Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [2])

944 zotes etúíf. 
4 Ellen carmoisinrothen Chalón zu Unterfutter; 7) ein großes dunkelgrün changlrted 
Manteltuch, eine Seite braun, die andere Lllla-Kante; 8) ein kattunen Frauenskleid, ver 
deckten Grunds mit gelb und braunen Müschen ; 9) ein aschgrauer seidener Arbeits-Beutel mit 
rothem Futter, gelber Litze und Glocken; 10) ein weißes halbes kattunen Tuch mit N. ge 
zeichnet ; ii) ein Chemisettchen; 12) ein Paar baumwollene Strümpfe mit N. gezeich 
net; 13) ein Paar leinene dito; 14) 5 Hausmiethe-Cvntracte, welche am yten d. M. auf 
gestellt sind, und der Name des Eigentümers darin befindlich ist. Wer hiervon Nachricht in 
derHof-und Waisenhauöbuchdruckerey geben kann, , erhält mit Verschweigung seines NamenS 
2 Carolins. 
50) Eine sehr schöne leichte und noch wenig gebrauchte 4sitzige Staats-Chaise, welche auch 
auf Reisen gut zu gebrauchen, ist um billigen Preis, um Platz zu gewinnen, zu verkaufen, 
das Nähere erfährt mnn in der Hof- und Waisenhaus-Buchdruckerey. 
Holzapfel, Lieutenant, wohnhaft bey der Witwe Hardtegen in der Martini Straße. 
Zl) Zwanzig Viertel Korn und einige Viertel Hafer sind allhier zu verkaufen. Der Herr Re- 
gierungS-Procurator Korngiebel giebt weitere Nachricht. 
52) Nachdem vermöge Extracts Geheimen Raths'Protocolls d. dato Cassel den Sten Julii 1806 
höchsten Orts gnädigst resolvirt worden, daß die Universität Marburg ihre Früchte zu Fritz-, 
lar und Nordshausen an inländische Brandeweinöbrenner verkaufen darf; so wird sol 
ches in Genräsheit Kurfürst!. Universitäts-Administration: Commissions-Reseripts vom I4ten 
d. M. hiermit bekannt gemacht, und haben sich Kauflustige bey dem Vogt OchS zu Gua 
bensberg zu melden. Gudensberg am löten Julii 1806. 
zz) Vermöge höchster Resolution 6. d. Cassel den Sten Julii i8c>6 ist Kurfürst!. Universität 
Marburg gnädigst gestattet worden, ihre vorräthige Frucht, Korn, Waitzen, und Ger 
ste an inländische Brandeweinbrenner zu verkaufen. Auf hohen Befehl Kurfürst!. Univers 
sitäts-Administrations-Commiffion zu Marburg wird daher diese höchste Erlaubniß allen und 
jeden inländischen Brandeweinbrennern zur Nachricht öffentlich bekannt gemacht, damit wenn 
sie Frucht zum Brennen nöthig haben, sie sich beym Unterschriebenen in Singlis melden, und 
die Preise der Frucht erfahren können. Singlis am röten Julii röoö. 
Murhard, Vogt zu Singlis und Homberg. 
54) Die von dem Mahler Maquinet in Cassel nach der Natur gezeichnete und in Aquatinta- 
Manier herausgegebene-vier Hauptansichten von Wilhelmshöhe bey Cassel, nemlich die 
Löwenburg, der Aqueduc, die Leufelsbrücke, und die große Fontaine, von glei 
cher Größe, 8 Zoll hoch und ir Zoll breit Rheinländisch Maas, sind im Preis von r Laub 
thaler in dem Spiegel - und Glas-Waaren-Lager von Chrph. Höckel Witwe und Sohn in 
Cassel zu haben. Wer io Exemplare beysammen nimmt, erhält einen angemessenen Rabat, 
auch sind Rahmen und Gläser sogleich dabey zu haben. 
55) Am sten Junii d. I. wurde in dem Weserstrome zwischen Holzminden und dem Amte 
Forst ein todter menschlicher Körper bemerkt und aus dem Wasser gezogen. Bey der ge 
schehenen Besichtigung zeigten sich an diesem unbekannten menschlichen Körper, bey welchem 
bereits die Verwesung beträchtliche Fortschritte gemacht hatre, und welcher weiblichen Ge 
schlechts, von großer Statur und dem Anscheine nach 30 bis 40 Jahr alt war, dunkelbraunes 
Haar hatte, und an welchem die beyden vordern Backenzähne der untern Reihe fehlten, kei 
ne äußerlichen Verletzungen, und wurde darauf beerdigt. Dieser weibliche Körper war mit 
einer weißen durchgenäheten leinenen, mit roth und schwarzgestreiftem seidenem Band besetz 
ten Mütze, mit einem i§ Zoll breiten leinenen Haarbande, einem weißen leinenen Halstu 
che mit rother Kante, einem bunten kattunenen Halstuche mit einer Kante von mehreren 
Farben, welches über das ersterwähnte leinene Halstuch gebunden war, 'mit einem aus 6 
Reihen kleinen rothen Glasperlen bestehenden Halsbande, einem feinen leinenen Hemde, in 
welchem an dem Busen die Buchstaben J, 8. H. und Nr. 5. mit blauem Zwirne eingenähet
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.