Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [1])

tO Ein schön meublirtes Zimmer für eine ledige Person, soglelch. In Nr.6z. m der Carls» 
straße 2 Treppen hoch ist das Weitere zu erfahren, 
i") Am Markt zum goldene» Engel die erste Etage, bestehet in zwey tapezirten Stuben, einer 
* großen Kammer, Küche und separaten Keller, für einen stillen Haushalt, auf Johanni. 
Beym Schneidermeister Hoffmanu in der Egydien-Straße in Nr. /zo. die unterste Etage, 
bestehet aus einer Stube und Alkofen, 2 Kammern, i Küche und Platz für Holz, einem 
verschlossenen Keller, besonders schicklich für einen Brandeweinsschenker, auf Johanni. 
14) In des Herrn Hofraths Amelung Behausung am Köniasplatz die 2te Etage, bestehet in ei« 
nem Saal, 2 Stuben, einem Cabinet, 2Kammern, Küche, Kellerund Holzstall, sogleich 
oder auf Johanni. 
15) In der Holländischen Straße im rothen Hirsch 2 Treppen hoch vornheraus ein Logis mit 
oder ohne Meubels für eine ledrge Person, sogleich. 
16) Ein Logis auf dem Markt in Nr. 705. 
17) In der Martinistraße in Nr. 69. in der 2ten Etage eine Stube, Kammer und Küche. 
18) In der untersten Druselgaffe in des Schneidermeisters Johannes Hoffman« Haus auf dm 
Hauserden eine Stube, Kammer und Küche, auf Johanni. 
19) In der Martinistraße bey dem Kaufmann Hühner ein großes Logis in der belEtage, dt, 
stehend in einem Saal, 3 Stuben, 3 Kammern, Küche, Keller, Holz. und Pferdestall, 
fammen oder getheilt, auch mit Meubels, auf Johanni. 
20) Beym Schneidermetster Nolte in der Schloß,Straße ein Logis, auf Johanni. 
»1) Mehrere Logis für einzelne Personen oder auch für eine stille Familie, mit oder ohne Mw 
bels, sogleich oder auf Johanni. 
Personen, welche verlangt werden: 
1) In ein Gasthaus allhier ein unverheyratheter Kutscher, wie auch ein Hausknecht, beybe 
müssen mehr gedient haben, sogleich. 
2) Ein junger Mensch als Lehrling in eine hiesige Ellenhandlung, der etwas rechnen unt 
schreiben kann, sogleich. 
Personen, welche Dienste suchen: 
1) Ein Mensch von 17 Jahren, welcher gut schreiben und rechnen kann, wünscht bey eilte« 
Herrn anzukommen , um sich ferner darin üben zu können. Bey dem Burggraf Haas ist M 
Weitere zu erfahren. 
2) Es wünscht eine junge Person von gutem Herkommen und honetter Familie, welche mit 
Stricken, fein Nahen, Bügeln und mit allen häußlichen Arbeiten umzugehen weiß, dy 
eine Herrschaft aufs Land gegen gute Behandlung auf Johannistag in Condition zu tm 
men. Die Hof- und Waisenhaus-Buchdruckerey giebt nähere Nachricht. 
3) Eine Person, welche gut kochen, und wegen ihrer Aufführung die besten Attestate m 
zeigen kann, wünscht sobald wie möglich als Köchin in Dienst zu kommen. Nähere Nach, 
richt ist beym Holzhauer Klamm in der Carlsstraße gegen dem Meßhause über zu haben. 
4) Eine Person von gutem Herkommen, welche gut nähen, stricken, waschen und bügeln kan«, 
auch sonst in aller weiblichen Arbeit wohl erfahren ist, wünscht auf Johanni bey eine Hem 
schaft in oder außerhalb Cassel in Dienst zu kommen. Bey der Witwe Taubert in der Wit»e 
Billmann Haus in der Martinistraße erfährt man das Nähere. 
5) Ein junger Mann, der die Buchbinder-Professron erlernt hat, eine gute Hand schreibt, a«ch 
etwas Rechnen versteht, wünscht bey einen hiesigen oder auswärtigen Herrn auf irgend ein 
Art anzukommen. . , 
•u ' *)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.