Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [1])

Beim Jahresende. 
Nur noch wenig, wenig Stundest; 
und es ist das düstre Jahr verschwunden, 
ach! das Millionen schlug des Krieges Wunden! 
Hört Ihr wüten dort der Schlachten Tross? 
Hört Ihr, kämpfend, stöhnen Mann und Ross? 
Hört Ihr rieseln — ha! das Blut, das warme, 
das auf öde Fluren sich ergoss? — 
O dass bald die Gottheit sich erbarme, 
schaffend Sicheln aus des Kriegs Geschoss’! •?*— 
Ew’ges Schicksal! Deiner Huld nie müde, 
schirme ferner, mit gerechter Hand, 
mit der nie-durchdrungnen Macht-Ägide, 
Wilhelm’s Haupt und sein geliebtes Land! 
Ach! und bei des neuen Jahres Liede 
strahle neu, von Seine-bis zum Newa-Strand, 
Sonnen-gleich, der Friede! 
H'l V 
• i'Hv 
Murharb ’sehe 
Gtbllotheh den 
Stadt Kassel und 
Lanbetfbibsiotheh
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.