Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [1])

43? nM Stück. 
gleichs, in dessen Entstehung aber der Erkennung dès förmlichen Concurs-Prseeßes zu grwär« 
Ligen. Abterode den üten März 1806. 
F. H. R. 2 lmt daselbst. B. Uckermann. In 6ctcm Rastenbein, Amts-Act. 
10) Um den schulden, und Vermögenszustand des Johann Georg Ruhls zu Mündershausen be 
stimmt zu untersuchen und festzusetzen, wo möglich, zurVermeidung des Concurses ai-ich mil 
seinen Gläubigern eine gütliche Uebereinkunft zu treffen, werden alle und jede, weicht An 
sprüche an ihn haben, hiermit vorgeladen, solche ln Termins den 8ten April d. I. bey um 
terzeichneter Gerichtsstelle anzugeben, Vergleichsvorschlägr zu thun und zu vernehmen, in 
deren Entstehung aber, weitere rechtliche Vertügung zu erwarten. Ersrode den r8ten Febt. 
i8o6. Freyherr lich 7 liedeselisches Samtgericht. G. Dicffenbach. 
11) Zn Berichtigung des Jnventarii über den Nachlaß des Hermann Schneiders zu Rönshau 
sen ist es zu wissen nöthig was er für -schulden nachgelassen hat. Es werden demnach auf 
Ansuchen des Curatoris, sämtliche Gläubiger des Hermann Schneiders auf Dienstag di,j 
izten April zur Angabe und Bewahrheitung ihrer Forderungen aufgefordert, die nicht Er,, 
scheinende aber ausgeschlossen, und auf die Kräfte eines etwaigen Überschusses eingeschrack 
Rotenburg an der Fulda den Liten Februar 1806. 
5 . H- R. Rath und Amtmann. O. F. Gleim. 
IL) Da über des hiesigen Bürger Rudolph Hcinemsnns und dessen Ehefrau Vermögen nach 
hoher Weisung Kurfürst!. Regierung der Cvncurs-Proceß fortgesetzt werden soll; als weckn 
alle diejenige, welche gegründete Forderungen an besagten Eheleuten zu haben vermeyim, 
hiermit vorgeladen, in Termins den Loten May lud xccns prseclullonis solche vor Amt à 
und auszuführen, und das Rechtliche zu erwarten. Jedoch dient zur Nachricht, daß di> 
schon eingeklagte privilegirte Schulden wegen Unzulänglichkeit der Masse nicht einmal befrie 
digt werden können. Fritzlar den 27ten Februar 1806. 
Rurhess. Amt. IVüssner. ln iiciem Gehrina. 
iz) Alle diejenigen, welche an dem verstorbenen Pfarrer Walpert zu Sipperhausen etwas,- 
fordern haben, werden hierdurch eengeladen, Donnerstag den rgten AprilVornnrtagö 9 Ufer 
in Person oder durch legitimirte Anwälde auf hiesigem Amthaus zu erscheinen und iki 
Federungen bey Strafe der Abweisung zu liqurdiren. Homberg den 8ten März 1806. i 
Rleyenftcuber, Kraft Auftrags Kurfürstlicher Regierung. 
14) Nachdem die beyden ältesten Söhne der zweyten Ehe des Gerhard Kayser und deffenMt, 
frau Catharina geb. Hucke zu Großenenglis, Christian und Cyriacus Kayser um sich, ü, 
Uebernahme der elterlichen Güther, in die Bezahlung der bekannten und allenfalls noch m 
bekannten Schulden gehörig vertheilen zu können, gebeten haben, sämtliche bekannte und m 
bekannte Gläubiger ihrer und ihrer Eltern vorzuladen, und die angeblichen Forderunqenlu' 
untersuchen und in Gewißheit zu setzen; diesem Suchen auch am heutigen Tage statt aeth!« 
worden ist; so werden deshalb alle bekannte und unbekannte Creditoren der obenaenannic» 
Gerhard Kayserschen Familie zu Großenenglis hiermit öffentlich, in dem auf den iotcn Arn 
d. I. bestimmten Termine zu erscheinen, vorgeladen, und denselben aufgegeben, ihrevermeà 
liche Forderungen alsdann Vormittags von y bis 12 Uhr, in hiesigem Rathhause gehörig,/ 
liquidiren und rechtliche Erkenntniß zu erwarten Die alsdann nicht erscheinenden haben à 
zu gewärtigen , daß sie nnt ihren Forderungen ferner nicht gehört sondern gänzlich abaeme, 
sen werden sollen. Wobey zugleich jedermann gewarnt wird, der dem Trünke «uferst erae. 
denen Gerhard Kayserschen Eheftau das geringste zu borgen. Borcken am szten Februai 
i 8 o 5 . Aus Rurfurftl.Iuftitzamt hierfelbst. Strube. in Aà 
IL) Der hiesige Wollentuchmachermeister und gewesene Stadtvormund Jeremias Nremann ist»? 
einigen Tagen mit Aurucklaßung seiner Familie und einer beträchtlichen Schuldenlast »cs 
bier entwichen, und demnach die Untersuchung dessen Vermögens-Zustandes nothweM 
Es werden daher alle diejenigen, welche an gedachtem Jeremias Rjemarm Forderungen <
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.