Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [1])

?teö Stücke 
scg 
Bein so sehr verdient. Ich bemerke daher blos, daß solcher bey mir die Elle für 2 Rthlr. 16 
Ggr. zu haben ist, jedoch, müß ich mir bey auswärtigen Aufträgen die der Verschreibung 
beyzufügenden Gelder in freyen Briefen erbitten. Auch kaun man Wachstaffent die Elle für 
16 Ggr. bey mir erhalten. Philipp Henkel, in der untern Jacobsstraße in Cassel. 
9) Der Pachter Hartmann Kersten zu Berneburg will den iste» Febr. d. I. auf dem Adel. 
Pachtguth zu Gunkelrode ohnweit Nentershausen i6 Malter Korn, 20 Mltr. Gerste, 80 
Mltr. Hafer, 10 Mltr. reine Erbsen, 12 Mltr. Vohnen-Erbsen, 1 Pferd, 12 Zugochsen, 
" 13 St. Rindvieh, 200 St. Hämel, 2 Wagen, 1 Paar Eggen, 2 Pflüge, 2 Schneidebänkr 
' und allerhand sonstiges Geräthe, gegen alsbaldige baare Bezahlung in Lbthlr. zu .1 Rthlr. 
18 Alb. meistbietend verkaufen lassen; Kauflustige werden hierdurch ersucht, sich bestimmten 
Tages des Morgens früh um 9 Uhr zu Gunkelrode einzusiaden, und dient zugleich »ur 
Nachricht, daß das Vieh, wenn es verlangt wird, bis zum säten Febr. auf dem Guth fle 
hen bleiben kann. Sontra am szten Jan. 1806. 
J Simon, Amts-ActuanuS. Vermöge Auftrags, 
ics) Nachdem Montag den sgten Febr. d. I. usid in den darauf folgenden Tagen bey hke> 
siger Leih-Banco die verfallene Unterpfänder an Pretiosis, Gold, Silber, Kupfer , Mes 
sing und Iinngeschirr, Tisch-und Bettlinnen, Manns- Frauenskleidnngen und andere Sache« 
mehr, an die Meistbietende gegen baare und kassenmäßige Bezahlung öffentlich verauctionirt 
werden sollen, so wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, damit diejenigen, 
welche ein oder das andere zu erstehen Willens sind, sich an obgedachten Tagen jedesmal Nach« 
mittags um 2 Uhr indem Banco«Hause einfinhen und ihr Gebot thun können; gleichwie auch 
denjenigen Käufern, welche nicht content bezahlen, hiermit wiederholt nachrichtlich bekannt 
gemacht wird, sich gefälligst dahin zu schicken, die bestimmte 8 Alb. auf jeden erstandene« 
Thaler anAufgeld zu erlegen ) oder aber Gemächlichkeit halber auf den vorzunehmenden Kauj 
ein gewisses Quantum an Geld zu deponiren, damit bey etwa liegen bleibenden Sachen uni 
zweytem Verkauf derselben, der etwa darauf entstehende Schaden eingezogen und dadurlj 
die Leih-Banco gesichert sey. Cassel den qten Febr. 1806. Aus hiesiger Leih-Banco 
n) Von einer vor 3 Jahren neu angelegten Bierbrauerey 'zu aller Bequemlichkeit stehe« 
sämtliche neue und nur diese kurze Jett gebrauchten Braugeräthe zu verkaufen , als: l) ei« 
kupferner Braukessel 12 Ohmen haltend; 2) ein ovales Kühlschiff mit z eisernen Reifen, 
nebst den dazu gehörigen Braubütten, auch einer Pumpe und Malzdörre; sodann ein eben 
falls ovales auch mit eisernen Reifen versehenes Malz-Netzschiff. Diese Braugeräthe dürf, 
ten sich ihrer mittelmäßigen Größe wegen sehr wohl auf ein Landstädtchen schicken. Lieb 
haber können demnach den Verkäufer in Cassel auf der Oberneustadt in der Frankfurter Stra« 
sie Nr. 19. erfahren. Auch stehen noch Jülaste und andere Fässer nach Belteben dabey zu 
. haben. 
12) Da die Iiehung der 6ten und lezten Classezrter Lotterie beendiget ist; So können diede- 
‘ rin gefallene Gewinne, nach plansmäßigem Abzug, binnen der bestimmten vierwöchigen 
Frist von denjenigen CvttectcurS, bey welchen die Einlagen geschehen, gegen die Ortgmal- 
GcwinnrLoose in Empfang genommen werden. Loose zur iten Classe zzier Lotterie siehe» inali 
" len Collecturen, und zwar: Ganze zu 12 Ggr., Halbe zu 6 Ggr. und Viertel zu ;Ggr. 
zu haben. Auch wird nachrichtlich bekannt gemacht, daß hinführo nur ganz kurz abgefaßt«, 
allenfalls in bloßen Namen bestehende Devisen, angenommen werden können. 
Cassel den zten Februar 1806. Rurfürftl. Hess. Lottevie-Direction daselbst. 
13) Nachdem in Gefolge Rescriptö Kursürftl. Commerz-Collegli vom zten Nov. v. I. das 
vLchftkänftige im Kalender auf Sonnabend den arten Februar angesetzte Petr« - Markt auf 
Freytag den arten Febr. verlegt worden, so wird solches dem Puvlikum hiermit bekannt 
gemacht. Treysa den iten Februar 1806. 
Beamter nebst Bürgermeister und Rath. $, E. Biskamp. Ad. May. 
. " * ' ' 14 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.