Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

yoz 39 *ti Stück. 
15) Ich will elnen Jeden hierdurch gewarnt haben, niemanden, wer es auch seye, etwasauf 
meinen Namen zu borgen, tnoem lch für nichts einstehe. Böhnert, Schmidt-Merster. 
16) M>ntag den ry^en Julii Nachmittags um 2 Uhr soll in derElisabet erstraße in der ehema 
ligen yochfeldischen Behausung eine Auction gehalten werden, an Zinn, Kupfer, Messing, 
Eisenwerk, Bettwerk, Lemenzeug, Stähle, Commode, Schränken, Spiegel, Porzelam, Por 
traits und allerhand Meubels. 
17) Neben meinen sonst führenden Specerey-Waaren erlasse ich weisse und braune Sago, 
beßte Capern, Sardellen, Weinessig und Prov. Oehl zu den billigsten Preisen, feine Blöm- 
Thee in blechernen Büchsen von i: ß- u. £ Pf. a zi Nthlr. per 1 Pf. auch andere seine Sor 
ten verhaltnißmaßig, Portorico u. feinen Canaster in Rollen, erstern a L - und leztern i Rthlr. 
p. Pf., andere feine Sorten geschnitten in Papier zu billigen Preisen, gelbe dicke Nürnber- 
•. ger Nudeln, 5* Ps. für 1 Nthlr. dicke und feine weisse a 6^ Pf. gelbe Hafer-Nudeln 
5% Pf. für i Nthlr. Heinrich Ru hl, wohnhaft in der Elisabetherstraße. 
18) Es sucht Jemand ein bequemes Logis für eine Familie, wobey sich ein Hinterhaus, zu ei 
nem Gewerbe schicklich, und wo möglich ein Garten befinden muß. Die Hof- und Waisen 
haus -Buchdruckerey giebt Nachricht. 
19) Ein Häuschen, 27 Fuß lang und aZ Fuß breit, stehet auf Abbruch zu verkaufen. Zu Burg, 
uffeln bey dem herrschaftlichen Krug-Beständer L. W. Helwig ist sich sofort zu melden. 
20) Einer der größten Sorte eiserner Mörser wird zu kaufen gesucht. 
si Dem edlen Wohlthäter, der, ohne seinen Namen zu nennen, unterm Zten dieses rLbthr. 
für den sehr dürftigen Schullehrer zu R. an mich übersandt hat, wird der richtige Empfang' 
und die gehörige Ablieferung derselben, so wie der innigste Dank des tief gerührten dürfti, 
gen Mannes bey deren Einhändigung, hierdurch gemeldet. Waldkappel den üten Julii 1805. 
Veckm.r,in. 
22) In meiner Vücher-Sammlung vermisse ich folgende einzelne Theile: Varrentraps genea 
logisches Handbuch, 1825 . 2ter Theil. Oeuvres de Colardeau, 2ter Theil. Oeuvres de 
ron, 2ter Theil. Tableau de Paris, zter Theil. Bibliotheque des gens de cour , Zter Theil. 
. Operedi Metastasio, Iter Theil. Wem ich diese Bücher irgend geliehen habe, den ersucheich 
inständigst, mir solche baldigst wieder zuzustellen. Sollte auch sonst jemand mir eins oder das 
andere derselben verschaffen können, dem erbiete ich mich, den Ladenpreis dafür zu entrich 
ten. von Apell, Geh. Kammerratb. 
23) BeyHrn. Klein aufSchvnfeld, vordem Frankfurterthvr, stehen 3 große Holländische Kühe 
zu verkaufen. 
24) Ein nahe bey Cassel in der beßten Feldmark gelegener Zehnden, von mehreren hundert Aek- 
kern Landes, an Früchten, Naturalien, Treseney, Federvieh und jährlichen Geldeinnahmen ; 
desgleichen Fruchtgefälle von bestimmter Einnahme, sind auf mehrere Jahre zu verpachten. 
Bey wem sich deswegen zu melden ist, erfährt man in der Hof- und Waisenhausbuchdrucke 
rey. 
2$) In der Nacht vom 2iten auf den 22ten dieses Monats, sind mir in meinem Garten vor 
dem Cöllnischenthor, mittelst gewaltsamen Einbruchs, folgende Sachen entwendet worden', 
nämlich: i) ein roth- und weißgestreifter leinener Ueberzug über ein Cannapee; 2) ein gro 
ßes Betttuch; 3) 3 Servietten und 1 Tischtuch; 4) 3 Taschentücher von blauen Linnen' 
5) 2 Halstücher von rothbunten Cattun; 6) ein polirter kupferner Kaffeekessel; 7) ein Paar 
Messer und Gabeln mit schwarzen Ebenholzstiehlen; 8) 2 Baummesser; y) eine mit Rohr 
«verflochtene Flasche mit Conjac angefüllt; 10) eine steinerne Butterbüchse mit Butter' 
ii) 4 Paar blau und weisse Tassen und mehrere Gläser; 12) ein gestrickter Beutel mit Sä- 
mereyen, ein Körbchen mit Eyern, und die in dem Häuschen befindlich gewesenen 5 Hühner 
und l Hahn, nachdem sie solchen erst vorher die Köpfe abgeschnitten, und noch frevelhaft 
genug, mit Kreite die Beraubung dabey geschrieben hatten. Wer mir von ein oder dem an-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.