Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom 2zten December 18*5, ^569 
KR 
t 
» 
t 
9 
t 
l 
e. 
z 
e 
f 
) 
l. 
► 
7 
I» 
is 
!s 
9 
0 
rf 
is 
s 
fe 
fV 
t. 
I Rut. Erbland am Wehrholz unterm Sandischen Wege, hiervon wird an die Kirche zu Bal 
horn jährlich abgegeben i\ Mtz. unständige Frucht und an gnädigste Herrschaft das rote Ge- 
bund Zehnden; 5) lit. CH. C. Nr. 214. i| Ack. 8 Rut. Erbland tttt Dürren-Siegen, hiervon 
wird an gnädigste Herrschaft jährlich abgegeben i Alb. 9 Hlr. Geld, ifj Mtz. partim und 
das lote Gebund Zehnden; u. 6 ) lit. Ch. G. Nr. 34. ß Ack. 7 Rut. Erbland vor dem Löwen- 
berge, hiervon wird an gnädigste Herrschaft jährlich abgegeben £ Mtz. partim und das lote 
Gebund Zehnden, an den Meistbietenden von Amtswegen öffentlich vertäust werden, und 
ist ba-ju. Terminus licitationis auf Dienstag den Ilten Februar k.J. bestimmt worden. Dieje 
nigen nun, welche vorbenamte Grundstücke zu kaufen gesonnen find, oder daran gegründete 
Ansprüche zu haben vermeynen, köunen sich inprXtixo und zwar Letztere bey Strafe der Ab 
weisung Morgens y Uhr auf hiesiger Amtsstube einfinden, ihre Gebote und Nothdurft ad pro- 
tocolium vorstellen und das Wertere gewärtigen. Gudensbrrg den 28ten November 1805. 
F.p. Viewr. 
Verpacht- und Vcrerbleyhrmgen. 
1) Nachdem die Pachtzeit der hohen Jagd, wie sie der Stadt Allendorf competiret und bisher 
exerciret worden, zu Ende gegangen, und zu deren andcrwärtigen Verpachtung Termin auf 
Freitag den roten k. M. December anberahmt worden ; so w:rd solches z^r jedermanns Wis 
senschaft öffentlich bekannt gemacht. Pachtlustige können sich in pracfixo Vormittags y Uhr 
auf hiesigem Rathhaufe einfinden, bieten, und nach erfolgter hoher Genehmigung Kurfürst!. 
Steuer-Cvllegii des Zuschlags gewärtig seyn. Allendorf an der Werra am arten November 
1805. Bürgermeister u. Rath Lasselmann. Iniirfem Imming, Stadt Secret. das. 
2) Der am Lindenderge, zwischen dem Mcsstnghvf und der Palpiermühle befindliche Stein 
bruch, soll auf Befehl Kurfürst!. Oberrentkammcr in Z Abtheilungen meistbietend verpachtet 
werden. Nachdem nun ¿u dessen Verpachtung Termin auf den Zoten d. M. anberaumt wor 
den; so wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, damit sich diejenigen, so zu 
ein oder der andern Abtheilung Lust haben, zu gewöhnlicher Morgens Zeit dahier einfinden 
können. Messmghof den zten December 1805. 
würbest. Bergamt Hierselbst. e A. H. wilhelmi. Böttner. 
3) Die durch das Absterben des vorhinnigen Mühlenpachters Johannes Mengels dermalen 
pachtlos gewordene, der hiesigen Stadt zugehörige Schneide-und Schlagmühle, vordem 
Niederthor an der Eder gelegen, nebst einem dazu gehörigen Garten an der Goßbrücke, soll 
auf 6 Jahr vom Januar i 3 o 5 anfangend, an den Meistbietenden anderweit verpachtet wer 
den; Pachtlicbhabere, welche die, zu einem Ocl-und Schneidemüller erforderliche Eigenschaf 
ten besitzen, sich hierüber durch gerichtliche Zeugnisse legrtimiren und die erforderliche Cau- 
tion stellen können, haben sich Montags den 2Zten dieses bey hiesigem Stadt-Magistrat zu 
melden, die weitere Bedingungen zu vernehmen, und aufzubieten. Frankenberg den yten 
December 1805. 
Bürgermeister und Rath daselbst. Justus Hartmann Trato, Bürgermeister. 
4) Der Fürst!. Waldectifche Herrj Geheimerath und Regierungs-Präsident von Zerbst zu Arol 
sen will seine vor Kelze gelegene nach dem Steuer-Catafiro in 104^ Acker 14^ Nut. be 
stehende Ländereyen und Wiesen, nebst dem halben sogenannten Oberkclzer Zehnden, von 
Petritag künftigen Jahrs an, meistbietend auf Erbbestand verpachten. Liebhabers können 
sich den 8ten Januar k. I. Vormittags 9 Uhr in des Regierimgö-Prokurators Lotheißen 
Wohnhaus zu Cassel- in der untersten Petristraße mit Zeugnissen über ihr Verhalten, ihre 
wirthschaftlichen Kcnntnrße und ihr Vermögen versehen, einfinden, die näheren Bedingungen 
einsehen und biete». Der. von dem Herrn Eigenthümer unter den Licitanten zu Wählende 
hat nach Befinden des Zuschlags zu gewärtigen. 
O.qq g qggqg 3 
5 )
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.