Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

* 5) 
markigen, Letztere hingegen ihre rechtsbegrundete Ansprüche fvd pr«,u6!c!o prLclust geltend 
machen. Hof den SZten November 1825. Rurz. v>8- Lommist. 
2) In Sckuldforderunqö-Sachen des Pfarrer Giller zu Niedergrenzcoach wider den Ackermann 
George Henrich Kramm und dessen Ehefrau allhier, soll -das denen Letztern zustehende Wohn 
haus , Hofreyde und Garten dabey, am Geismar-Thor und Johannes Schwarz gelegen, tn Ter 
mins Montag den loten Februar a. f. öffentlich an den Meistbietenden gegen daare Bezahlung 
verkauft werden. Kaufliebhaber können sich daher in prs-sixo Vormittags 10 Uhr auf hiesigem 
Ratbhause ohnfthlbar einfinden, bieten, und Meistbietender des Zuschlags dem Befinden nach 
gewärtig seyn. Grebenstein den 26ten November 1805. 
HurfurstL pjtaivtactiikf 
k^^7^Ack. 3 sH GHenYi&c 7 ; 
k. I. meistbietend gegen baare cassenmäsige Zahlung verkauft werden ; Kauflustige können sich 
demnach besagten Tages zu früher gewöhnlicher Gerichtszeit Hierselbst angeben bieten und 
der Meistbietende des Zuschlags nach Befinden gewärtigen. Zugleich auch werden alle 
dielenden, welche an diesen 5 ub datta stehenden Grundstücken aus irgend einem andern Reckte 
Ansprüche zu haben vermeynen, hierdurch vorgeladen, solche in P r*six 0 sub pana priclus 
anzubrlngen und zu begründen. Witzcnhauftn den röten November 1825. 1 P 
■ 4 ). 2 \. Amt dahier. ( 5 . iL. 
4 ) Im lezten Termine zum Verkauf der Dehn Rotfelserischen Erbzinsqefälle sind i 'auf dl- 
E-fäll- vor Vach ,300 mir. H. auf die zu Sänne' -°o° Rthlt. und lL auf di- m Unte 
decchbaa, g;c> Rthlr. geboten werden. Ed ,st daher mit B-ib-halt dieser C-bot- '«in ander» 
Verkaufs-Termin nach Vach auf dortigem Ratbhause auf den 2 7 Kn Januar k -, anb-Mmmt 
Die all I. b-niertteu Lehn - und Zinsgefälle bestehen aus einer jährllchen Erdens-f l 
6 Kn-Ien -i.Hlr. welche von bestimmten F-,d-Distri-ie„ vor dir Stadt Beck-n! imwt Zk 
d-n, >m Vera»Seru,igsfalle der Grundstücke selbst aber wird der lote Wemia beT 
UngsalS r-hng-ld bezahlt, der ritt-rfchastlicheSteuer.Anschlag b -rvonb-träat er K a 
n di-Gefälle zu Sänne bestehe» ausErbzinstn von dGütlrndas- bst,stvelcheiäbrl ck/,E 
t-rl ä Mtz. Waizm Malter Y Mtz. Hafer und 7 fl. Kn°k°n GL'«tragm, b ylLVL 
rungeu der zinsbaren Grundstücke aber wird der 2ote Pfennig Lelmaeld beralllt 9 3vÄf' 
fälle sind zu 46° fl. -°z Alb. Steuer- C-pik-l eingesetzt Ks ÄiÄf“ 
die Erbinteressenten aber wirken den erforderlichen Lehnsfursillchen Cnnf-na ^ c; « n ' 
ti ß cn selvo, „raufcudaü geschehenden V-täuß-rnng ans. Die U,.^-rwälMt-n E fälle m"«»' 
terbnchbach bestehen -üblich °„S einer Erbzinfe vom sogenannten Ni-t-linaisobon „ U ? 
*£ '.ädr'.ch - Malier Korn 1 Malter Wachen, a Ma'ltkr H-ftr und , Ml?Knkken' 
betragt, in casu ahcnatioms wird der iote Pfennig als Lehngeld entrichtet 
siebet zu 24 fl. 23 Alb. 6 Hlr. Steuer-Capital. UeSubaultWaoA^^rpSs^i?^ 
Veräußerungen einkommende Lehngeld sämmtlicher Erbzms-u zu Vach Sänne 
breitzbach m denen Jahren 1794. bis 1822. mithin ineinem Y äb?gmDurAch?itt '2 
159 fl. 52 Kr. eingetragen hat. Sämmtliche Gefälle sind keine?weitern Abnabe »1 ^Arlich 
de, als der vorerwähnten Nlttersteuer unterworfen. Wer solche rn F ct iTiv 2 aÖ f beschwer, 
nähere Erkundigungen darüber 'einzuziehen Willens ist, der k!nn die Charten noch 
und Rechnungcn bey dem Amtsrath Schambach in Vach einsehen und dafel?st d/?m 7 -^^^ 
fahren. Der Meistbietende hat endlich aber in ¡>!*6xo btßQnsM^* iÄ Weitere er-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.