Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

zurückgelegtem 2ótcn Jahr ihres gegenwärtigen und zukünftigen Vermögens und Erbrecht- 
verlustig seyn sollen. Haina am raten November 1805. 
Rurfürstl. Hessisches Iustitz-Amt allhier. wachs. 
4) Der Dragoner Johannes See aus Massyiheim Amts Bergen gebürtig hat vor seinem ant 
28ten October d.J. erfolgten Ableben 2 testamentarische Dispositionen in Ansehung semrS 
Vermögens bey unterzeichnetem Regiments-Kriegs,Gericht niedergelegt, zu deren Eröffnung 
und Publication Termin auf Montag den 2zten dieses Monats dahter anberaumt ist. ES 
werden daher alle diejenigen, welche hierbey aus irgend einem Grunde interesstrt zu seyn, 
oder sonstige Ansprüche an dieser Verlassenschaft zu haben glauben, hierdurch öffentlich vor» 
geladen, sich an dem vorbestimmten Lage Morgens y Uhr dahier emzufinden, um ihre al- 
lenfalsige Nothdurft vorzubringen, und resp. das Wertere zu erwärtigen, widrigenfalls sie 
damit abgewiesen, und wie Rechtens verfahren werden soll. Gegeben tm Standquartier zu 
Fritzlar am iten December 1805. 
Nrrrheff. Rriege-Gericht des Regiments Landgraf Friedrichs Dragoner. 
(S. v. LcptU. W. r>. Vordeck, Auditeur. 
5) Des Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Wilhelm des Ersten, des heiligen 
Römischen Reichs Kurfürsten, Landgrafen zu Hessen, Fürsten zu Heröseld, Hanau und 
Fritzlar, Grafen zu Catzeneinbogen, Dietz, Aiegenham, Nidda und Schaumburg rc. rc. 
Wir zu Höchstdero Regierung gnädigst verordnete Präsident, Vice-Präsivent, Vice-Canz, 
lar, Gebeime-und Regierungs- auch Juftitz-Räthe und Assessoren rc. Urkunden und beken 
nen hiermit, daß in einer bey hiesiger Kurssustl. Regierung zwischen den Einwohnern Chri 
stoph Bannenberg, sodann Johannes Schmidt zu Ehrrngen, Amts Wolshagen, wider bett. 
basigen Pfarrer Psingst anhängigen Poceßsache, nach welcher Jene eine von dem im Jahr 
1787. daselbst verstorbenen Einwohner Henricus Klapp in der Ehringer Terminey besessene, 
bey dessen Ableben aber. von ersagtem Pfarr als Pfarr-Meyerland eingezogene halbe Hufe, 
«ls Erb- und Eigenthum in Anspruch nehmen wollen, die Adcitakion erjagten Klapps weite, 
rer Erben durch Bescheid erkannt worden. In dessen Gefolg werden daher mehrgedachtrn 
'Henrich Klapp unbekannte Erben hiermit vorgeladen, in dem ein für allemal auf den Zoten 
Januar k. I. bestimmten Termin sich zu erklären, ob sie an diesem Rechtsstreit einigen An 
theil zu nehmen gesonnen sind, als welchenfalls sodann dieselbe das bisher Verhandelte zu ge 
nehmigen, oder ihre sonstige Nothdurst vorzustellen, gegenthellcgenfalls aber zu gewärtigen 
haben, daß sie mit ihren etwaigen Ansprüchen nicht weiter gehört, sondern blos auf der der, 
maligen Kläger Vorträge rechtliche Rücksicht genommen werden kann. Urkundlich des hier 
unter gedruckten Kurfürstl. Regierungs-Siegels. So geschehen Cassel den syten Oktober 1805. 
6) Christoph Meister, des Einwohners Johannes Meister nachgelassener Sohn zu Möischeib, 
Knrheff Amts Schönstem, ist gegen das Jahr 17dl. in die Fremde gegangen, und hat seil 
dieser ganzen Zcit nichts von sich hören lassen, außer daß er im Jahr 1771. einmal von Lon- 
? don auö an seine Mutter geschrieben hat. Da nun dessen nächste Angewandte gebeten ha 
ben , ihnen dessen in ungefehr zo Nthlr. bestehendes Vermögen gegen Caution ausfolgen ri 
. lassen; so wird Er oder seine Erben andurch öffentlich vorgeladen, binnen Jahresfrist voi 
.«< Amt dahier zu erscheinen, und obgcdachtes Vermögen in Empfang zu nehmen, in dessen Ent 
stehung aber zu gewärtigen, daß es denen sich gemeldet habenden nächsten Angewandten gk- 
gen Caution ausgefolgt werden soll. Treysa den zoten November 180z. 
Aus Burheff. Amt daselbst. G. E. Biskamp. 
7) Nachdem hiesigen Amts, Hypotheckenbuch hat Elisabeth, Carl Deichardts Rel. zu Iba um 
term löten Oktober 1776. von ihrer Tochter Dorothea Marqretha Deichardt in Cassel « 
Rtdlr. geborgt. Die Letzte ist verstorben, und deren dahier bekannte Erben versichern die Zu 
rückzahlung des Kapitals, niemand aber will von der gerichtliche» Obligation vom löten Octo>! 
de»
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.