Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom 9 Jen December 1805* 
* 5°7 
rey-Laxe bezahlt, so daß, da in der hiesigen an zweyen Landstraßen gelegenen Stadt oft ge 
brauet wird. derselbe nicht allein hiervon schon einen guten Verdienst hat, sondern er wir» 
sich noch um so viel besser stehen, wenn er, wie dieses fast beständig der Fall ist, auch die 
Kiefer- oder Böttnerö Profession erlernt hat, und um diese zutreiben das Bürger-und Mei- 
sierrecht allhier zu erlangen trachtet, das mit einem geringen Aufwand zu bestreiten stehet. 
Diejenigen also, welche hiernach den Braumeisters-Dienst dahier zu übernehmen Willens, und 
sich dazu als geschickte Männer durch hinreichende Zeugnisse zu legitimiren'im Stande sind, 
können sich zwischen hier und Ausgang dieses Jahrs in Person dahier melden, und das Wei 
tere gewärtigen. Vach an der Werra im Kurhessischenden 22ten November 1805. 
Beamter samt Bürgermeister und Rath daselbst. F. % Hartert. C. Jacob, 
z) Montag den idten December d. I. und folgende Tage Vörmittags von y bis i2und Nach 
mittags von r bis 4 Uhr sollen verschiedene Mobilien, an Silber, Kupfer, Messing, Holzwerk, 
Betten, Leinwand^Ñl. si w. im hiesigen Fürstl. Hess. Phil. Schlosse gerichtlich an den Meistbie 
tenden verkauft werden. Gedruckte Catalogen darüber sind bey dem Herrn Rentmeister Schmidt 
dahier, deögl. bey dem Herrn Hofbuchdrucker Hartmann in Meiningen und in der Expedition 
bes Wochenblats zu Eisenach einzusehen und gratis zu bekommen. Zur Versteigerung der darin 
ebenfalls verzeichneten Bücher wird aber ein eigener Termin im nächstkünftigen Jahre 1806 be 
stimmt werden. Commissionen von Auswärtigen ist der Herr Rentmeister Schmidt hiersekbst 
anzunehmen und bestens zu besorgen bereitwillig; welches dem geehrten Publico hierdurch 
bekannt gemacht wird. Barchfeld den zoten November l8oz. 
Lürstl. Hesse,rrphilipsthal. und 2ldelich von Grein. Samtgericht daselbst. 
F. T. Hartert. I. G. E. Heustnger. 
st Aus mehrmahliger Nachfrage verschiedener Freunde nach meiner Beschäftigung schließe ich, 
daß ein großer Theil des geehrten Publicums unbekannt mit derselben ist. Mein ei 
genes Wohl zwingt mich dahero abermals bekannt zu machen, daß ich alle Arten Uhrge 
häuse sowohl neue verfertige als auch alte reparire, so viel sich thun läßt, Ueberfutter 
mit Schildkröte uud Fischhaut beziehe, Schrift u. drrgl. in Kupfer steche, flach, vertieft 
und erhoben, sowohl in edlem als unedlem Metall graviere, und alle andere in dieses Fach 
einschlagende Arbeit unternehme. Meiner Gewohnheit nach werde ich durch gute Arbeit und 
billige Bedienung die Zufriedenheit meiner Kunden mir zu erwerben suchen. 
Scharrer, Uhrgehäusmacher. 
5) Da die Bedürfnisse von Oehl und Dachtgarn, auch Talglichter, zur Beleuchtung der hie 
sigen Garnisons-Wachten, des Lazareths und Stockhauses, der Garde du Corps-Hohen- 
thvrs- und Kloster-Casernen, wie auch des Castels, wiederum auf Ein Jahr, vomiten 
März des künftigen Jahrs an, bis dahin 1807. verpachtet werden sollen, und hierzu Ter 
minus Ucitationis auf Freytag den 6ten December d. I. angesetzt worden; So wird solches den 
jenigen, welche diese Lieferung zu übernehmen Willens sind, hierdurch bekannt gemacht, um 
sich alsdann zur gewöhnlichen Morgenzeit dahier einzufinden, nach denen ihnen bekannt ge 
macht werdenden Bedingungen ihre Forderungen zu Protocollzu geben, und darauf nach Be 
finden den Zuschlag zu erwarten. Cassel den uten November 180z. 
Brrrfürstl. Hess. Rriego-Eollegium 2tes Depart. 
st Ein neuer starker kupferner Kessel 8 bis y Eimer haltend, und eine gute d. Flöte in 3 Mit- 
telstücken bestehend, mit einer silbernen Klappe und mit Elfenbein garnirt, stehen b.ll gen 
Preises abzulassen. 
7) Zn einer beym hiesigen Oberschultheißen - Amte rechtshängigen Sache sollen Montag de» 
lülen December Vormittags 10 Uhr nachbemerkte Pretiosen, als: i) 2 goldene Uh xrr, 
, 2) eine silberne Cassce-und Milchkanne, 3) eine silberne Zuckerdose, 4) ein Dutzend silberne 
Caffeelöffel, 5) ein großer silberner Becher, so vergoldet, 6) ein glatter silberner Becher, 
7) eine Bibel mit Silber beschlagen, und 3) ein bnllantner Ring, meistbietend gegen sofor- 
Ji i i i i i i i 2 tige
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.