Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

, 49 ö ' 5°reê Stück. 
«avflustiqe in diesem Termin Mvegens 9 Uhr auf hiesiger Amtsstube einfinden, ihre Gebote 
* thun’ und hat sich der Meinsibieteude des Zuschlags zu gewärtigen. Felsbrrg den 20M 
November 1305. Rurhess. Amt daselbst. Ungewitter. 
to'» Nachdem in dem heute abgehaltenen zweyten Subhastations - Termin auf die zu der De- 
limasse des Bürgers und Färbermeisters Jeremias Spohr L ux. dahier gehörige Grunds 
cke nehmlich: i) auf i T \ Ack. 6 Rut. zehndbarErbland zur Halste an der Maynzer Hohle 
mU Johannes Alfters Erben lit. G. Nr. 121. nur 43 Rthlr. 2) auf ii Ack. 3 Rut. zehn-, 
bar Erbland auf der Metze lit. H. Nr. 67. nur 7- Rthlr. 3) auf il Ack. zehndbar Erb 
land in der Leift, zwischen George Kreuler lit. B. Nr. 264. nur 21 Rthlr. 4) Ack. 4 j 
«>ut rehndbar Erbland aufm Kratzenberg lit G. Nr. 238. nur 40 Rthlr. 5) auf aä.Ack. 
Erbwiese uir Hälfte, am Weydenhayn mit Hrn. Amtschultheis Jfland lit. F. Nr. 9. nur 
so Rthlr? 6) auf U Ack. 2 Rut. Erbwiese die Wiewiese, an Joh. Knoch zu Wasenberg 
lit O Nr. 13. nur 11 Rthlr. und 7) auf iA Ack. Rut. Erbgarten zum ; auf der Rom 
mershäuser Hohle lit. B. Nr. 22. nur 7 Rthlr. geboten und daher anderweitiger dritter 
Subhastations- Termin auf Sonnabend den l4ten December schierokunftlg anberaumt wor 
den so können Kauflustige flch alsdann Morgens von io bis 12 Uhr auf demRathhause da- 
.* wer einfinden, ihre Gebote thun, und nach Befinden des Zuschlags gewärtigen. Treysa de« 
ibten Bürgermeister und das. G. E. Biskamp. Hirschfeld, 
ii") Auf Instanz des Ritrerschaftl.Stifts allhier, sollen nachfolgende-dem Einwohner Jacob 
Dchper und dessen Ehefrau auf hiesiger Stifts-Freyheit zuständige Güther, als: i) em sub 
Nr 2. mit200Rthlr. affecurirtes HalbesWohnhaus und Stallung, an Franz Rcemann, 2) 
i Ack. 8-1 Rut. Garten dabey, benebst 2 Rut. Bauftätte darinnen, 3) A Ack. 4s Rut. Gar 
ten am Appenberqe, der Kippheuns-Garten genannt, und weiters Ack. daselbsten, 4) 2ZAck. 
13 Rut. Wiese auf der Sautrift im Stiftswalde, sodann 5) U Ack. 3 Rut. Wiese daselb- 
sten gelegen, von Gerichtswegen an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden, und ist 
hierzu Terminus Licitationis auf Freytag den 2oten December d. I. anberaumt worden. Wer 
nun solche Güther zu kaufen gesonnen, oder sonst aus rechtlichen Gründen Ansprüche daran 
ru haben vermeint, kann sich in prsào Morgens io Uhr vor Gericht allhier einfinden, ( 
bieten, und resp. seine àthalbige Nothdurft bey Verlust seiner etwaigen Gerechtsame ad 
protocollum vorstellen, worauf sodann der Meistbietende, dem Befinden nach, die Adjudica 
tion zu gewärtigen hat. Stift Kaufungen am 2Zten November 1805. 
Von Gerichtswegen. In 6äem Berner. 
12) Nachfolgende dem Aieqelbrenner Landefeld auf hiesiger Stifts-Freyheit zuständige Grund« 
stücke , als: i) 2A Ack. 6 Rut. Erbland vor dem Repsch, zwischen dem Weg und Hiero- ' 
nimus Bader, 2) i| Ack. Land über der kleinen Wiese, zwischen Nicolaus Eckhard 
und Valentin Neumanns Rel., 3) 1 Ack. | Rut. Land vor dem Repsch an Hieronimus Ba 
ders Rel., 4) 4« Acker 7 Rut. Wiese unter dem Bielstein, zwischen Henrich Vogt und 
dem Stiftswalde, 5) t« Acker Land über der kleinen Wiese,- zwischen Jonas Rode 
und ihm selbst, 6) 1! Ack. 5! Rut. Erbland zwischen dem Galgengraben, sodann 7) 
riè Ack. i'i Rut. Land vor dem Repsch an Johannes Wentzel gelegen, sollen, ausgeklagter 
Schuldenhalber, Freytags den roten December d. I. von Gerichtswegen öffentlich und meist 
bietend verkauft werden. Kaufliebhaber, so wie diejenige, welche rechtliche Ansprüche oder 
ein etwaiges Vorzugs-Recht daran zu haben vermeinen, können sich demnach in vorbestimm 
ten Licitations-Termin, vor dem Ritterschaftl. Stifts-Gerichte allhier, Morgens io Uhr, 
einfinden. Erstere bieten, und der Meistbietende nach Befinden den Zuschlag, Letztere aber 
ihre Ansprüche sub pana praeclusi begründen und weitere Verfügung erwarten. Stift Kau 
fungen am -sten November 1805. Von Gerichtswegen. I» fidem Berner.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.