Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

41) Auf dem Brink in Stadt London sind Reitpferde, wie auch n und 2spännige Wagen, so 
wohl in der Stadt als auch auf Reisen zu verlehnen. Auch sind daselbst ein großer eiserner 
Ofen und Bratofen, wie auch Eichen- und Linden-Bohlen zu verkaufen. 
42) In der Wilhelmshöher Straße in Nr. 77. stehen 2 gut gefütterte Schweine zu verkaufen. 
43) Ein schwarzes Pudelhündchen mit weißer Brust und 4 weißen Fußspitzen, mit Namen 
Pronto, ist aus einem gewissen Haus und Garten, ohnfern dem Frankfurter Thor, gestoh 
len oder mitgelockt worden. Wer den Entwender so anzeigt, daß er zur Straft gezogen wer 
den kann, dem wird i Thaler Don^eur hiermit zugesichert. * 
44) Bey dem Gärtner Schumann vor dem Cöllnischen Thor, in der Frau Majorin Lelong 
\ Garten, sind große und kleine Pöppinge, Renetten, Buschenettm, Borstorfer und meh 
rere Sorten guter Aepftl, metzenweise, billig zu verkaufen. 
« * -K 
Es ist auf einen von der Direktion des Civil - Witwen - Instituts geschehenen unterthänigsten 
Antrag vermöge höchster Resolution vom iZten d. M. gnädigst verordnet worden, daß künftig 
ein aus Drei der hiesigen Interessenten des Civil-Witwen.Jnstituts bestehender und von 
diesen zu wählender engerer Ausschuß in Sachen, welche die sichere Anlegung der Fonds die 
ses Instituts betreffen,. der Direktion desselben beygeordnet seyn solle. Sämtliche Interessen 
ten des Civil-Witwen-Jnstituts werden daher hierdurch aufgefordert, ihre Vota über dieselzu 
treffende Wahl an den Secretariuö des Instituts Regierungs-Procurator Fulda vor Ablauf 
dieses Jahrs schriftlich einzusenden, wobey zugleich bekannt gemacht wird, daß diejenigen, 
welche die Einsendung ihres Voti unterlassen, als der Stimmen-Mehrheit stillschweigend bei- 
tretend angesehen werden. Cassel den 24ten November 1805. 
Rurfürstl. Direktion des Civil-witwen-Inftituts. 
von Meyer. Fulda. Schmerfeld. Bode. 
Besonderes Avertissement. 
Da mittelst höchster Resolution von zten November a. c. gnädigst verordnet ist, daß sämmt 
liche Wegeknechte in Kurhessen künftig Chausseewärter benannt werden sollen; So wird sol 
ches zur Jedermanns Nachricht hiermit bekannt gemacht. Cassel den 8ten November 1805. 
Burfürstl. Hess. Ober-wege-Commission. 
Todesfälle. 
1) Deniaten d.M. Morgens um 8 Uhr gefiel es dem Allmächtigen unsern Oheim, den Kur- 
hesslschen Geheimen-Rath und Obervorsteher Hans Wilhelm Alexander von Baumvach, im 
üzten Jahre seines Lebens zur Ewigkeit abzurufen. Nach einer ivwöchigen schmerzhaften 
Krankheit, der Brnstwassersucht, machte ein Nervenschlag seinem Leben ein Ende» Wirma- 
chen solches unsern Verwandten, Freunden und Gönnern hiermit bekannt, verbitten unsalle 
Beyleidsbezeugungen, indem wlr von Ihrer Theilnahme überzeugt sind, und empfehlen uns 
deren fernerer Wohlgewogenhert. Obermöllerich den 22ten ^November 1805. 
Sophie von der Malsburg, geb. von Baumbach. Ludwig von Baum 
bach, Hofjunker und Regierungs-Assessor. Ferdinand von Baumbach, Jagd- 
junker. 
2) Amverwichenen Samstag den 2Zten dieses Abends 10 Uhr entschlief zu einem bessern Leben, 
des weiland in König!. Grosbrittanischen und Kurhannöverischey Diensten gestandenen Herrn 
Obristlieutenants Richter hinterlassene Frau Witwe, Marie Charlotte Dorothcee, gebohrue 
von Baumbach, im 68ten Jahre ihres Alters, nach einem ywöchigen meist schmerzhaften 
Kran-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.