Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

143* 
47it* Stack. 
A-) Blumenliebhabern mache ich hierdurch bekannt, daß nunmehro gedruckt? Berzerchnisie von 
den Blumen, Pflanzen und Gewächsen, welche ich verkaufe, auf frankute Briefe gratw bey 
mir zu haben sind. A. Schelhase, Handels-Gärtner am Frankfurter Thor vor Cassel. 
-6) In einem Haufe hier in Cassel ist vor etlichen Tagen ein guter kupferner Ermcr gestohlea 
worden, und wird jedermann ersucht, wenn dieser zum Verkauf kommen sollte, denselben inne 
zubehalten und an den Eigenthümer, welchen man in der Hof-und Waisenhausbuchdrucke- 
rey erfährt, gegen ein Trinkgeld, unter Verschweigung seines Namens, abzugeben. 
37) Ein in der Gestüthude bey Brberbeck eigenmächtig gefälter Eichenstamm von 24 Fuß lang 
und 4 Fuß dick, welcher zuBau- oder Werkholz auch zum Kühlschif schicklich ist, wird, nebst 
. einigen starken Abschnitten, so schon beschlagen, Freitags den zyten November d. I. anbei, 
Meistbietenden verkauft. Wer also ein oder den andern zu erstehen gesonnen, kann besagte» 
Tags des Vormittags auf der Conduction zu Beberdeck sich cinfinden, und auf das höchste 
Gebot alsbald drs Zuschlags gewärtigen. Rehr, Forsisecretarius. Vtzchre Coraraiilfonii. 
38) Bey einem jungen Manne, welcher bereits feit mehrerer Jahren im orthographischen Schön 
schreiben, Rechnen und in der Geographie, mit Beyfall Unterricht gegeben hat, werden 
Ende dieses Monats einige Stunden offen, welche er, entweder bey ihm im Hause selbst, 
oder wenn die Bezahlung annehmlich ist, auch wieder außer dem Hause besetzt zu sehen 
wünscht. Der Name und die Wohnung ist in der Hof- und Waisenhauöbuchdruckerey zu er 
fahren. I 
3y) Auf der Kurfürst!. Schweitzerey in Montcheri zu Wilhelmshshe ist eine junge frifchmelke 
Schweitzer-Kuh, weißer Farbe, und ein sZjähriger Schweitzer-Ochse zur Zucht, schwarz 
und weisser Farbe, zu verkaufen. Kaufliebhadrr haben sich bey dem Hofgärtner Sennholz 
zu melden. 
30) In der Frankfurterstraße in Nr. 40. ist ein Feldbetgestelle, 3 Feldtische, 3 Feldstühle, zu 
verkaufen. 
31) Zu Augsburg L. D. Nr. 193. nächst der Bnefpoft ist ganz neu erschienen und zu verkau 
fen: Die Landschaften oder Gegenden längst der Donau bis nach Wien in Oestreich nach 
der Natur treulich gezeichnet und geätzt, 72 Stück in Fol. 2 Laubthaler. Napoleon erster 
Kaiser der Franzosen in Lebensgröße in Fol. 12 Kr. Hierauf nimt auch der französische 
Lector und Cantor Vinson dahier Bestellungen an. 
32) Es sucht jemand eiu Stück Land vor dem Holländischen Thore von 4 Metzen gross, zu mie 
then. 
33) Es sind aus einem gewissen Hause allhier in der Nacht auf den 2chten Oktober durch Ein 
bruch nachstehende Sachen entwendet worden, als: 1) eine goldne Uhr mit einem auf ei 
ner Seite gemahlten Zifferölat, auch Datum- und Secundenzeiger, sodann einer tobacheneu 
Kette, woran ein gelber gewundener Schlüssel befindlich; 2) 2 Paar silberne Schuhschnal 
len, eins davon glatt und am Rande gravirt, das andere mit Zierrathen, in Form doppel 
ter 8, versehen, 3) 4 Porte-Epees, 2 an einen Pallasch und 2 an einen Degen gehörig, 
4) 4 goldne Ringe, einer rund mit 5 weiffen Steinen besetzt und mit einem Rubin in der 
Mitte, der andere mit einer Platte worauf der Buchstabe t). inwendig aber die Buchstab» 
8. L. D. mit der Iahrzahl 1801. befindlich, der Zte hat in der Mitte ein erhabenes Reifchen 
von Emaille mit goldrren Buchstaben und dem Worte: Erinnerung; an beyden Seiten eint 
braune Haarflechte, und oben aufstehet im blauen Felde der, Name: vomweriek mit gvld- 
nen Buchstaben, und der ate ist platt, entzwey gesprungen und ohne sonstiges weiteres Jei-. 
chen, 5) eine goldne Vorstecknadel in Form eines Sterns, 6) eine Rose von n Diaman 
ten, wovon 10 in der Rundung und ein etwas größerer sich in der Mitte befindet, und da 
ran besonders kennbar, daß sich nnten 3 Oeöchen befinden, 7) 2 silberne Halsschnallry 
eine glatt und die andere mit silbernen Knöpfchens versehen, 8) eine schon getragene in der 
Mitte zusammen genehete Scherpe, 9) mehrere Reste von neuen und alten goldnen Tres-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.