Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

MS 0 
47 í«i 
4) Meinen in - und auswärtigen Freunden habe nicht verfehlen wollen hiermit bekannt zu ma 
chen, daß ich meine bisherige Wohnung verändert, und nunmehrv an dem lutherische»! Wai 
senhaus in des Herrn Güdigs Hause wohnhaft bin, wobey ich mich zugleich in meiner Ar 
beit ergebenst empfehle. Allmeroih, Uhrmacher. 
5) Ein zu jedem Fabrikgeschäfte, besonders zu einer Essig-Fabrcke zweckn,äßiges, mit einem 
Brauhaus, den nöthigen Braugeráthschaften rc. versehenes Wohnhaus, in welchem 6 größt 
und z kleine Zimmer, 5 Kammern, 4 Küchen, 2 sehr große Boden, ein großer gewölbter 
Keller rc. befindlich; so wie auch ein Wirthshaus mit geräumigen Hintergebäuden, stehen 
sofort gegen billige Preise zu verkaufen, und kann auf ersteres f des KausgeldeS stehen iblei, 
ben. Verschiedene Kapitalien von 4022, 1422, 5Z2, 320, 270 u. 260 Rthlr. werden auf 
güte Sicherheit zu lehnen gesucht; und 600 Rthlr. in Ldthlrn., desgl. 422 u. 222 Rthlr. in 
Münze, sind sofort auf gute Hypothek zu verlohnen. Ein gescheckter junger Mann mit gu 
ten Zeugnissen versehen, sucht als Rentereyschreiber oder Actuanuö Dienste. Ein eiserner 
Geldkasten wird zu kaufen gesucht. Ein schöner großer Spiegel, 2 Harren, 2 eiserne Brand 
reitel in Camine, nebst einer eisernen Feuerzange mit Messing und vergoldeten Icerrather», 
sind billig zu verkaufen. Cassel den i4ten November 1825. 
Bröckelmannscheo Commissions-Bureau. 
6) Es ist am Zten Nov. vom Garde du Corpsplatz bis auf den Marftallerplatz, ein Buch, mi 
litärischen Inhalts, verlohren gegangen ; und wird der Finder gebeten, solches gegen ; Laub» 
thaler in der Hof- und Waisenhausbuchdruckerey abzugeben. 
7) In der hiesigen Stadt-Baumschule auf deru sogenannten großen Forst find alle Sorten Obst 
stämme sowohl Kern-als Steinobst, um billigen Preis zu verkaufen, und ist sich deshalb beym 
Unterzeichneten zu melden. Rudolph. 
8) Da ich zu Michaeli Veränderung getroffen und jetzt in dem Kochendörferschen Hause in btt 
Egydienstraße etablirt bin, wo ich mich ganz für Erziehung und Kostgänger eingerichtet und 
mehrere sowohl in ganze und halbe Kost als auch Scholaren um billiges Kost- und Schulgeldzu 
erhalten wünschte; so habe nicht vefehlen wollen mich meinen Gönnern und einem verehrungs 
würdigen Publicum aufs neue zu empfehlen. Mein Unterricht ist die deutsche und französische 
Sprache gründlich, sowohl im Schreiben als Seetüre wie auch Natur- und Weltgeschichte »ach 
Basedovs Elementarwerke zu unterweisen. Nicht weniger erhalten meine Zöglinge in alle»» weib 
lichen Arbeiten, als Sticken, Nehen, Stricken rc. Unterricht, und ist alles in Stunden ein 
getheilt. Ich werdemich bemühen, den Freunden, welche mir die Erziehung ihrer Kinberan- 
vertrauen, thätig zu zeigen, wie sehr ich wünsche sie befriedigen zu können. C.Bode. 
y) Da die Ziehung der zten Classe röter Darmstädter Lotterie beendigt ist: so können meine 
Herrn Interessenten ihre Gewinne sogleich in Empfang nehmen, und neue Loose zur iten - 
Classe 27tcr, und iten Classe zzter Hannoverischer Lotterie haben. Auch sind Kaufloose zur 
hiesigen Lotterie zter Classe, Hanauer und Frankfurter zten Classe, und Braunschweiger ¡ 
Lotterie 2ter Classe zu haben. Cassel den igten November 1825. 
Isaac Hertz Wallach, in Nr. 934. 
10) Auf reproducirte Edictalien und des Contradictoris Ungehorsams Beschuldigung sind die» . 
prreñxo nicht erschienenen Christoph Melli zu PfiefeCredltorenmit ihren Ansprüchenangebro- 
hetermasen per decretimi von 2yten Juli g. c. praecludirt worden, welches zur Nachricht hitn . 
mit öffentlich bekannt gemacht wird. Spangenberg den 7ten November 1825. 
Aus Rurfürstl. Amt hierfelbft. in fidem Lometsch Amts-Assessor. 
11) Bey Hrn. Heinrich im König von Preußen sind ein Paar schöne reich mit Silber beschlagene 
Officiers - Pistolen, benebst einer neuen Lieger - und Löwendecke auf ein Reitpferd, zu ver 
kaufen. ' 1 
12) Allen meinen hiesigen und auswartlgen Freunden mache bekannt, daß ich mein Logis in 
der Jacobsstraße- verlassen und mein gekauftes Haus hinterm Marstall, nahe an der Johannes, 
■ ' „ straße,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.