Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

47tes Stück. 
14 46 
Verpacht- und Vererb!eyhungen. 
>) Nachdem zur anderweiten meistbietenden Verpachtung folgender mit Ablauf des Mouats 
May k. I. aus der Pacht fallenden Kämmerey - Pertinenzen, als: 1) der Raths-Apothr» 
- ke, 2) der Rathskeller-Wirthschaft, z) des Weg-und Brückengeldes, 4) desNeben-Wein- 
schanks, z) der Wiese in der großen Wemme 6 Morgen 72 Rut. haltend, Terminus auf 
den izten December d. I..angesetzt worden; So werden Pachtlustige hierdurch aufgefor 
dert , gedachten Tages früh um 11 Uhr auf hiesigem Rathhause sich einzufinden, und können 
die Pachlbedingungen vorher bey dem Stadt-Secretair Reusch Hierselbst eingesehen werden. 
Münden den 2Zten October 1805. 
Bürgermeister und Rath daselbst. Scharlach. 
2) Zur Verpachtung des dem Herrn Hofmarschall von Knoblauch in Dierdorf und dessen Neffen 
meinem Curanden dem Junker Friedrich Wilhelm von Knoblauch gemeinschaftlich zugehöri 
gen Lchnguths in Hatzbach, ohnweit Rauschenberg, welches^» Pctritag :8oü pachtlos wird, 
und in ohngefehr ns» CAcker an Aeckern, Wiesen, Garten'und den erforderlichen Oekono- 
mie- und andern Gebäuden besteht, die entweder zusammen oder einzeln auf weitere 9 Jahre 
vermeyert werden sollen, ist nochmahliger Termin auf Dienstag den 2dten November 1 , I. 
anbezielt. Pachtliebhaber können sich alsdann Morgens von g vis 12 Uhr in Hatzbach auf 
dem Hos einsin den, die weitere Bedingungen vernehmen, ihr Gebot thun, und hat der Meist- 
bietende alsdann, salva ratificatione Kurfürst!. Pupillen-Collegil allhier, des Zuschlags sich 
zu gewärtigen. Marburg am gten November 1805. 
^.^>esse, als von Knoblauchischer Curator. 
z) Zur anderweiten Verpachtung verschiedener in diesem Jahr pachtlos werdenden Stücke Lan 
des am Kratzenberg, ist nochmahliger Termin aufDonnerstag den s8ten dieses angesetzt. Lieb 
haber wollen sich in demselben Vormitags auf dem allhiesigen Rathhaus einsinden, bieten, 
und nach Befinden des Zuschlags gewärtigen. Cassel den zten November 1805. 
Bürgermeister und Rath daselbst. 
4) Das sonst von Vömmelbergische jezt Herrschaft!. Kurfürst!. Vorwerksguth zu Wichmans- 
hausen, welches incluñve des Weitfelds in 295 Ack. 16 Rut. Land, 20 Ack. 8 Rut. Wiesen 
und la^Ack. Zr Rut. Garten nebst freyer Schäferey-Gerechtigkeit bestehet, soll vermöge des 
uns gnädig ertheilten Auftrags von Kurfürst!. Ober-Rentkammer vonPetn 1806. an, meist 
bietend und zwar auf doppelte Art, ncmlich sowol mit Beybehaltung gedachten Weitfelds, 
als auch ohne dasselbe, und zwar sodann Letzteres im einzelnen verpachtet werden. Pacht- 
lustige welche das nöthige Inventarium selbst stellen, und sofort bey dem Aufzug mitzubrin 
gen im Stande sind, auch außerdem eine der Pacht angemessene hypothekarische Kaution leisten 
und sich wegen nöthiger Landwirthschaftlicher Kenntnisse und Eigenschaften durch glaubhafte 
Attestate legitimiren können, als ohne welche Niemand zum Mitgebot gelassen wrrd, kön 
nen sich in prTÑxs den 7ten December Vormittags io Uhr vor der Commission auf gedachten 
Herrschaft!. Guth zu Wichmanshaufen einsinden, bieten, und der Meistbietende nach Befin 
den, jedoch lalva aupropat'one Kurfürst!. Oberrentkammer, des Zuschlags gewärtigen. Ue« 
brigens dient den Pachtliebhabern noch zur Nachricht, daß tue naherenCondiüonen vor 
dem Termin in der Renterey Reichensachsen zu erfahren stehen. Bischbausen und Reichen« 
sachsen den eten November 180z. e . wilkens. L. Barckhauftn. 
5) Nachdem der Herr Major und Fräulein von Trott von Renda, Amts Sontra, ihr dasiges 
Riterguth , so aus zzo Acker Land, inclusive der Wiesen und Garten, einer, Wohnung für 
den Pachter, benebft den nöthigen Stallungen und Scheuern bestehet, auf Petntag 1806. 
auf 12 auch 15 Jahre auf das höchsteGebot verpachten wollen, und hierzu Termin aufMon- 
tag den yten December d. I. in meine des Unterzeichneten Wohnung angesetzt worden ist; so 
wird dieses den Pachtlustigen zu dem Ende bekannt gemacht, daß sie Vormittags 10 Uhr bey 
».r. •. ' mir
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.