Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom ! 8 teti November i 8 o§. 1425 
können sich alsdann vor hiesigem Stadtgericht zu früher gewöhnlicher Gerichtszeit angeben, 
bieten, und der Mehrstbietcnde nach Befinden das Weitere erwarten. Cassel am zten No- 
zz^Em^Garten von i-S Ack. vor dem Weserthore, in der besten Lage, mit Gartenhaus, Brun 
nen, Spargelbeeten und besten Obstsorten versehen, ist zu verkaufen. Der größte Theil des 
KaufgeldeS kann darauf stehen bleiben. ^ ... _ 
56) Die Witwe Schneiderin ist Willens ihren Garten vor dem Weser Thor, zwischen dem 
Rathöverwandteu Herrn Pfeiffer und Apotheker Herrn Kragelius gelegen, aus freyer Hand 
zu verkaufen, und ist hierzu Termin auf den nten December festgesezt. Kaufliebhaber könne» 
sich in der untersten Petristraße in Nr. 180. melden. . 
57) Es soll des Fuhrmann Schulze,und dessen Ehefrauen Behausung nebst Zubehör allhrer m 
'derUrtterneustadt cm Mühlenplah, zwischen dem Schreincrmefler Hugewann.gelegen, öf 
fentlich an den Mehrstbietenden verkauft werden,, und istanderweitcr Subhastatronö-Termin 
auf Donnerstag den lytcn December präfigirt worden, worin mit dem darauf gethanen Ge« 
bot Ñr 4Z2 Rthlr. der Anfang beym Ausbieten gemacht werden soll. Wer nun solche zu kau 
fen Lust hat, kann sich alsdann vor dem hiesigen Stadtgericht zu früher gewöhnlicher Ge 
richtszeit angeben , bieten, und der Höchstbietende nach Befinden die Achudication erwarten. 
Lasset den laten November 1805. , ^ 
Vermöge Commission des Stadtnragistrats. H.E. Roch, Stadt-Secretar. 
Es soll des Daniel Soldán und seiner Ehefrauen geb. Zufall Garten allhier, vor demHol- 
ländischen Thore, zwischen dem Bä.ckermeisier Happcll und dem Stadtgarten gelegen, öf 
fentlich an den Mehrstbietenden verkauft werben, und ist Subhastations-Lermin auf Don 
nerstag den löten Januar künftigen Jahrs ¿806. angesezt worden. Wer nun solchen zu kau 
fen Lust hat, kann sich alsdann vor den, Hiesigen Stadtgericht zu früher gewöhnlicher Ge 
richtszeit angeben, bieten, und der Höchstbletendenach Befinden das Weitere erwarten. Cas 
sel am laten November 1805. . , ^ ^ 
Vermöge Commission des Stadtmaglstrats. H. E. Roch, Stadt-Secretar. 
Xo) Es soll des Koch Luley und dessen Ehefrauen Wohnhaus nebst Zubehör allhier bey der ul 
ten Fuldabrücke, zwischen dem Kramer Höhmann und Registrator Riehl gelegen, öffentlich 
an den Mehrstbietenden verkauft werden, und ist Sudhastatlons-Termtn auf Donnerstag den 
löten Januar künftigen Jahrs angesezt worden. Wer nun solches zu kaufen Lust hat, kann 
sich im angrsezten Termin, vor dem hiesigen Stadtgericht angeben, bieten, und derHöchst- 
bietcnde nach Befinden den Zuschlag erwarten. Cassel am raten November. 1805. 
60) Auf Ansuchen des verstorbenen Metzgermeisterö Jacob Wenzel Wittib und deren Kinder, soll 
deren Behausung allhier in der Unterneustadt am Rädcrmarkt, zwischen der Witwe Döring und 
Metzgermeister Gunkel gelegen, öffentlich jedoch freywillig verkauft werden, und ist ander 
ster Licitations-Termin auf Donnerstag den lytcu December präfigirt worden. Wer nun 
solche zu kaufen Lust hat, kann sich alsdann vordem hiesigen Stadtgericht zu früher gewöhn 
licher Gerichtszeit angeben, bieten, und der Mehrstbietende nach Befinden den Zuschlag er 
warten. Zur Nachricht dient, daß mit dem darauf geschehenen Gebot der 905 Rthlr. der 
Ansang beym Ausbieten gemacht werden soll. Cassel den istcn November 1805. 
61) Ein im besten Stande befindliches masives Haus, das mit Flügelgebäuden, gewölbten Keller, 
Pferde-und Holzställen auch nöthigen Hofraum, und die allerangenehmste Aussicht hat, in 
einer nahrhaften Straße, das zur Wohnung für Standespersonen, für einen Kaufmann, 
oder sonstigen Gewerbe sehr schicklich, stehet aus der Hand zu verkaufen. Die Nachricht kann 
von auswärtigen Freunden durch frankirte Briefe von unterschriebenem ertheilt werden. Cas 
sel den täten November 1805.' 
Appell, Oblatenfabrikant wohnhaft in der untersten Petristraße Nr. -82. 
"fest ist Ver-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.