Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom 8kn Julius I8«S. 87Z 
3) Y5o Rthlr. Puptllengelder, gegen gerichtliche doppelte Verschreibung, sogleich oder auf 
Michaeli. 
4) 1200 Rthlr. auf Michael. In der Egydienstraße, in Nr. 747. bekommt man weitere Nach 
richt. 
5) 3Z0 Rthlr. Curatelgelder auf sichere Hypotheck sogleich. An der Mittelsten Jshannesstraße- 
Ecke, in Nr. 777. ist sich zu melden. 
Kapital, welches z« lehnen gesucht wird. 
3000 Rthlr. zu 4 pCent werden gegen mehr den doppelte Hypothek auf Grundstücke alhier 
in der Stadt zu lehnen gesucht, sogleich oder in 3 Monaten. Der Herr Regier. Prokurator 
Buch in der Dionysicnstraße in des Kaufmann Hrn. Rochel Behausung wohnhaft giebt 
nähere Nachricht. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen: 
' i) Nachdem das Liquidations - Verfahren des mit Abschied von hier abgegangenen Lieutenant 
August Ferdinand Asbrand nunmehro beendigt ist; so wird solches den sich gemeldeten Cre- 
ditoren hierdurch bekannt gemacht und ihnen aufgegeben, Montag den 22ten Julii, entwe 
der selbst oder durch Bevollmächtigte vor unterzeichnetem Kriegsgericht zu erscheinen, und der 
Publication des entworfenen Theilungsplans beyzuwohnen, und bey keinem weiter entstehen 
den Widerspruch, die ihnen pro rata ertragenden Gelder in Empfang zu nehmen. Ziegenhain 
deni8tenIunii 1805. Rurhess. Kriegsgericht der Brigade leichter Truppen, 
von Todenrvarth, Major. Bechtold, Auditeur. 
2) Nachdem der bishero hier wohnhaft gewesene Buchbinder Agricola bey seiner veränder 
ten Lage in sein Vaterland gezogen, so wird solches andurch bekannt gemacht, damit sals ein 
tüchtig Subject sich dazu verstehen solté als Buchbinder hierher zu ziehen, es sich bey mir zu 
melden habe. Er findet hier und in den benachbarten Städten hinlänglicl)es Auskommen. 
Spangenberg den i?ten Iunii 1805. Bürgermeister und Rath. Rosenblath. 
z) Der unbekannte Eigenthümer, eines an mich abgegebenen Brandeweinsblasenhuthö, wird 
gebeten, selbigen mit dem daran bestellten Wasserbehälter und den Theewasserkessel, da bey 
des schon beynahe i Jahr fertig und mir lästig ist, längstens bis zur bevorstehenden Michae 
limesse, gegen den accordirten Werth von 3 Rthlr. s Ggr., abholen zu lassen. Im Fall die 
ses nicht geschiehet, sehe mich genöthiget, den genannten Huth, um mich zu entschädigen, 
zu verkaufen. Cassel denkten Iunii 1805. H. Arendts, Blechschnndtmeister 
in der Ellsabethprstraße. 
4) Montag den iten Julius und folgende Tage von des Morgens Lbis i2láhr und des Nach 
mittags von 2 bis é Uhr, nuU die Frau Psarrin Wepler zu Spieskappel! mehrere Effecten 
an Silber, Zinn, großen und kleinen kupfernen Kesseln, eisernen Töpfen, Pfannen, Brat 
ofen und sonstigen eisernen Sachen, Kleiderschränke, Tische, .Stühle, Bettstellen, nebst son 
stigem Hausgeräthe, schwarze und blaue Mannskleider, Hüthe, Stiefeln, Mäntel, einige 
seidene Weibeskleider, einige Dutzend Mannshemder, zwanzig Steigen Tuch, zwey Stück 
Bildzeug, vier Wagentücher, Tischtücher und anderes Linnen und Bücher, desgleichen auch 
eine Kuh und ein Kalb, öffentlich an den Meistbietenden gegen alsbaldige baare Zahlung 
verkaufen. Wer hiervon zu kaufen Luft hat, kann sich demnach zur bestimmten Zeit im 
Pfarrhause zu Spieskappel eiusinden, bieten, und der Meistbietende den Zuschlag erwarten. 
Zur Nachricht dient, daß ohne baare Bezahlung nichts verabfolgt wird. Spieskappel am 
8ten Iunii 1805. 
5) Ein noch gut konditionirtes Kmder-Chaischen in Rierüen hängend, ist billigsten P.eises zu 
verkaufen. 6)
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.