Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

dazu jedesmal um f auf rrUhr wiegewohnlich ausgegeben, welches dem Publicum hiermit 
bekannt gemacht wird. Cassel den 2Zten Oktober 1805. 
Aus Rurfürstl. Armen-Verpflegungs- und Werkbaus - Commission. 
Fulda. weyell. 
Iv) Es sind dem hiesigen Kaufmann Hildebrand in verwichener Woche u Säcke Kaffee -ui 
seinem Packhause entwendet worden, und hat der Bestohlne demjenigen, der den Thäter au« 
zeigen würde, eine Prämie von 50 Thalern ausgelobet, welche also mit dem Versprechen, 
daß der Name des Anzeigers verschwiegen bleiben soll, hiemit gerichtlich zugesichert wird. 
Münden den 29ten October 1805. 
Bürgermeister und Rath daselbst. Scharlach. 
Li) Zu Augsburg L. D. Nr. 193. nächst der Briefpost ist ganz neu erschienen und zu verkau-' 
fen: Die Landschaften oder Gegenden langst der Donau bis nach Wien in Oestreich nach 
der Natur treulich gezeichnet und geätzt, 72 Stück in Fol. 2 Laubthaler. Napoleon erster 
; Kaiser der Franzosen in Lebensgröße in Fol. 12 Kr. Hierauf nimt auch der französische 
Lector und Cantor Vinson dahier Bestellungen an. 
32) Dienstags den i2ten November sollen in der hiesigen Renterey zwey im besten Zustande 
befindliche zum Reiten und Fahren brauchbare braune Pferde, ein zur Oeconomie und za 
Reisen eingerichteter, mit Leitern samt einem Korb und 4 Kissen versehener Wagen, ein m 
1er diesen Korb passender Jagdschlitten, verschiedene fast neue Zuggeschirre, Sattels und Reib 
zeug , ein Pflug, eine Egge, und anderes Oeconomie»Geräthe, gegen alsbaldige baareBe- 
zahlung öffentlich versteigert werden. Liebhaber wollen sich daher gedachten Tages von des 
Morgens 9 Uhr an an dem bestimmten Orte einfiuden, bieten, und den Zuschlag erwarten. 
Auch können die zu verkaufenden Artikel vor dem Termin in Augenschein genommen werden. 
Grebenstein am i8ten October 1805. 
Zz) Es sind aus einem gewissen Hause allhier in der Nacht auf den 24ten October durch Ein- 
bruch nachstehende Sachen entwendet worden, als: i) eine goldne Uhr mit einem auf ei 
ner Seite gemahlten Aifferblat, auch Datum- und Secuydenzeiger, sodann einer tobachenen 
Kette, woran ein gelber gewundener Schlüssel befindlich; 2) 2 Paar silberne Schuhschnal, 
len, eins davon glatt und am Rande gravirt, bas andere mit Aierrathen, in Form doppel- 
1er 8, versehen, 3) 4 Porte-Epees, 2 an einen Pallasch und 2 an einen Degen gehörig, 
4) 4 goldne Ringe, einer rund mit 5 weissen Steinen besetzt und mit einem Rubm in der 
Mitte, der andere mit einer Platte woraus der Buchstabe D. inwendig aber die Buchstaben 
8. L. D. mit der Jahrzahl 1801. befindlich, der zte hat in der Mitte ein erhabenes Reifchen 
von Emaille mit goldnen Buchstaben und dem Worte: Erinnerung; an beyden Seiten eine 
braune Haarflechte, und oben auf stehet im blauen Felde der Name: vowwericb mit gold- 
neu Buchstaben, und der ateist platt, entzwey gesprungen und ohne sonstiges weiteres Zei 
chen, 5) eine goldne Vorstecknadel in Form eines Sterns, 6) eine Rose von 11 Diaman 
ten, wovon 10 tn der Rundung und ein etwas größerer sich in der Mitte befindet, und da 
ran besonders kennbar, daß sich unten 3 Oeschen befinden, 7) 2 silberne Halsschuallen, 
eine glatt und die andere mit silbernen Knöpfchens versehen, 8) eine schon getrogene in der 
/ Mitte zusammen genehete Scherpe, 9) mehrere Reste von neuen und alten goldnen Tres 
sen, io) ein kleines Medaillon, worin ein Haarnes 8 befindlich, n) ohngefehr 24 Obcr- 
J und Unterhemder, zum Theil mit H. C. M. und zum Theil mit emem blvsen bl. bezeichnet, 
12) ohngefehr 12 Schnupftücher ganz weiß und in der Ecke mit M., dcsgl. .pptr. 12 dergl. 
mit rothen Streifen, zum Theil mit H.C.M. und zum Theil mit blvsen dt. sigmrt, iz) ohn 
gefehr 20 Paar, theils linnene, theils wollene und baumwollene lange Mannostrümpfe, ohn- 
bezeichnet-, 14) 12 Stück Schnupftücher, wovon 6 St. roth und blau, und 6 St. roth und 
werß gestreift sind, desgl. 6 Stück blaue dito mit feinen weißen Streifen, und noch mehrere 
von verschiedenen Farben, 15) 7 Stück Westen, 3 St. von weißen Piquet, wovon 2 mit 
drei»
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.