Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

46 te- Stück. 
iz.8 
mershausen, wegen vorgeschossenen Z2 Rthlr. n Alb. 7 I J?Ir., 18) Johannes Wagner ei. 
da, wegen y Rthlr. 12 Alb. Vorschuß, und iy), wenn diese erst alle befriediat find tu. 
letzt noch der Amtsd.euer Borll von hier, wegen 15 Rthlr.4 Alb. 4 Hlr. Crimmal-Koñen 
Sollten aber erner oder Mehrere ein besseres Vorzugsrecht behaupten zu können sich getrauen! 
so stehet dazu dergestalt em praclusiver Termm auf den 2iten k.M. November, daß wer bas 
bessere Vorrecht alsdann zu zeigen und die dazu etwan zweckende Beweismittel mittubrinaen 
unterlaßt, derselbe damit hernach nicht weiter gehöret, sondern die vlñckbution der Masse 
nach dieser vorläufigen Classification geschehen soll, zu welchem Ende dieses sämtlichen Cred - 
toren durch diese Zeitung und den Anschlag vor der Amtsstube bekannt gemacht wird qie,' I 
genham aw gten Oktober 1805. £. Süntber * ? 
-b) Es ist auf Instanz des Schutzluden Moses Plaut auf die für den vorhin zu Rühnda wohn, 
haft gewe>enen und dermalrgen Hvspitalit Heinrich Schröder in Deposito befindliche *Z£ 
sche Gelder und werteres rm Amt Felsberg liegendes Vermögen der Arrest anqeleat und da' ^ 
die R°.hdmst «sorbe.t, dessen Schald.nzustand zu w.ssen; s° werden °KZnige"m 
che an gedachtem Hospitalit Heinrich Schröder aus irgend einem Grunde Ansprüche tu da- 
den vermeyr.en, vorgeladen, solche im Termin den roten November so gewiß vor hjesiaem 
Amt zu begründen, als fie sonst mrt solchen bey diesem Verfahren entdört werden sollen, 
und der etwa nach Bezahlung der sich gemeldeten Gläubiger übrig bleibende Betrag qedach 
lem Schröder ausgezahlt werden wird. Felsberg den izten Oktober 1805. 89 ; 
ÄUifui’IH, ^ess. 2imt daselbst. blngervitter 
7) Zufolge des .n Term.no den -4tcn May l. I. zwischen den Schülerschen majoreunen Ge, 
schwistern und deren mp. Curatoren getroffenen Vergleichs, sind dem Urban Schüler dalüe 
sämtliche Guther mit Einschluß derer auf solchen haftenden und bereits ,m Termin den Tn 
August verwlchenen Jahrs, wiewohl unvollständig, liquidirten Elterlichen Schulden überlas, 
sen und abgetreten worden. Da nun dieser Urban Schüler vor hiesigem Staütqenckt um 
Vorladung derer auf sich übernommenen Gläubiger zu Fortliquidirung der Schulden aeöeteu 
auch deshalb vermin auf Mitwochen den 27ten November nächstkünftlg vor hiesiaes Stadtae! 
richt anberaumt worden; So wird dies jedem bishiehin noch nicht befriedigten Glauben- um 
durch mrt der Auflage bekannt gemacht, um zu jenem Ende alsdann zu gewöhnlicher 
richtszeit sich daselbst emzufinden, und seine Forderung, in so weit cs noch nicht gegeben 
bey Strafe deren Abweisung gehörig zu begründen. Gudensberg den 22ten ^ctobec Vol ' 
^ „ , _ _ „ , Bürgermeister und 7 Utlu ln sidcm Casselmann 
S) Nachdem Behuf der Untersuchung des Vermögens: und Schuldenzustandcs des cc-inwok. 
ners Johannes Krauß zu Hausen die Edictal-CitSion dessen Gläubiger unterm heutigen d-w 
von Amtswegen erkannt worden; so werden dessen sämmtliche sowohl bekannte als liiffcl 
Eredltores hierdurch vorgeladen im Termin FreytagS den zten Januar k. I. Aormittaas 
r^ mt ru "scheinen, ihre Forderungen zu liqu.diren und alsbald a höna 
zu begründen, und sich auf die ihnen zu thuenden Vergleichs-Vorschläae tu niliJn Z? 
bngenMs ab« d» ahns.h,baren Prá.Iuswn gewärtigen/ Vrettenbach uñt m Lb-- 
den i7ten Oktober 1805. Lreyherrlich Dörnbergisches 2lmt 9 
Alle und jede Gläubigere des verstorbenen hiesigen KaufmannsJoh.Werner A?am werden 
hiermit peremtorrsch vorgeladen, in dem zur Liquidation der Schulden und Be^ch 
ru treffenden Vergleichs auf den zten December d. I. bestimmten Termin, vorh^sigem^üM 
Amt, persönlich oder durch hinlänglich bevollmächtigte Anwälde zu erlernen, Te Ne' 
rungen zu liquldrren, zu begründen, und sich nach vorgelegten VermLaens'^uñand- 
Vergleichs-Vorschläge zu erklären. Höckelheim den zoten October f 
jo) Die Testaments-Erben des in KurhessMe^Dcknst^ 
btt haben die Erbschaft mit der Rechtswohlthat eines Vermögensverzeichnisses angetreten! und 
■' ' die
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.