Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

1364 - ? r \ 4Zres Druck. 
Silber,Service, seit einem neuerlichen Gebrauch noch nicht wieder dahin zrtrückfleschaffet wor 
den, nur 8 Schüsseln entwendetworden. Vier derselben sind länglich geformt, jede von 1 Pf. 
17 Lotb am Gewicht, dre andern 4 aber rund und hält jede 1 Pf. 8 Loth. Sie sind sämmt 
lich auf dem einen Rande mit dem Hessischen Löwen und einer über solchem befindlichen Krone 
bezeichnet. Dem Publicum wird.dieses mit dem geziemenden Ersuchen bekannt gemacht 
falls ein oder das andere dieser Stücke vorgekommen seyn oder noch vorkommen sollte die 
unterzeichnete Behörde davon sofort benachrichtigen, auch im leztcrn Fall , die Sachen anhal 
ten und wegen der wider den Besitzer nach Befinden zu treffenden Verfügung der Ortsobria, 
keit schleunige Anzeige thun zu wollen. Cassel den zoten October 1805/ 
Rürfürstl. Hcsi. CviMmcrl-Gericht daselbst. Beermann. 
6) Ein in Actuariats - und Rechnungs-Geschäften geübter Mensch, welcher mit den besten Ät- 
- testütrn versehen ist, wünscht bey einem Justitz- oder Rentercybeamten wieder als Schreiber 
bald in Condition zu kommen. Mehrere goße und kleine Capitalien werden gegen quteSi- 
cherheit hier und in nahe gelegene Aemter zu lehnen gesucht. 400 Rthlr. stehen sofort gegen 
doppelte Sicherheit auszulchneu. Ein moderner Staatswagen, eine Parthre gebleichtes Lei 
nen in Stücken von 60 Ellen, einige Eentuer Zinn, 2 Harfen und verschiedene andere höl 
zerne Sachen, stehen aus der Hand zu verkaufen. Cassel am ziten October 1805. 
Bröckolmannscheo Commissions Bureau. 
7) Ein Garten vor dem Holländischen Thor an der Hauptstraße, ohngefehr 2I Acker groß, 
der mit einem sehr gut gebaueten fast wohnbaren Hause, einem Gerälhschaftshause, einem 
schönen Brunnen und den besten Sorten Obstbäumcn versehen ist, stehet zu vermrethen, oder 
zu verkaufen; und will im letztem Fall der Eigenthümer, bey einiger anderen Sicherheit, al 
lenfalls das ganze Kaufgeld verzinslich darauf stehen lassen. 
8) Nachdem nunmehr, statt der wöchentlich - dreymaligen Sommerfahrten, die gewöhnliche ' 
wöchentlich zweymalige Winterfa-Hrtcn auf dem Postcours bis nach und von Franckfurth und 
Hanau wiederum anfangen müssen, welchen gemas jdie Abfahrt an jedem Dienstag und Sonn, 
abend Mittags präcise um 1 Uhr von hier, und von Frankfurt!), auch Hanau, an jedem 
Montag und Donnerstags Morgens, die Ankunft aber Sonntags und Dsnrrerstags allhier, 
und dort zu Frankfurth und Hanau, Dienstags und Freitags gegen Mittag geschiehet: so 
wird solches nachrichtlich hierdurch bekannt gemacht, und zugleich erinnert, daß die abzusen, 
dende Gelder und Packereyen nicht später, als Tags zuvor bis gegen Abend, oder zumal, 
lerkürzesten hier in Cassel, bis den Dienstag und Sonnabend Morgens io Uhr, zum Post- 
Comtoirzu liefern sind. Cassel den lytcnOct. 1805. Aus Rurfürstl. Oberpoftamt. 
9) Eö ist den 2üten October vom Wilhelmshöher Thor an bis auf WU.helmshöhe ein Buch 
mir marmorirten Band vcrlohren gegangen, welches gegen ein Douceur an den Chaussce- 
erheber Büchner oder Examinator Hornschuh abzugeben gebeten wird. 
10) Vor einigen Jahren wurden dem Universitäts-Vogt Murhard zu Singlis aus seinem Gar- » 
tenhauö durch gewaltsamen Einbruch nachfolgende Sachen gestohlen, als : 1) ein Perspectiv 
von 4 Auszügen, wo am 2ten der gedruckte Name befindlich, der äußere Zug aber mit Laub 
werk bemahlet ist'; 2) eine feine Gartenschnur von Haust, ohngefähr 20 Elasten: lang, z) 
ein scharfgeschliffenes Bayonnct auf einem Stabe befestiget. 4) ein Stück gelb Baumwachs. 
5) ein auf Leinen mit Oelfarbe gemaltes Portrait, den Frühling vorstellend, 7 Zoll langem 
6 Zoll breit, ohne Nahmen, und stellt ein Mädchen mir hoher Frisur vor. Ferner wurde 
' demselben am rgten September d.J. wiederum durch Aushebung einer Schalter und Erbre 
chung des Fensters aus besagte:^Gartenhaus gestohlen: 1) eure Spiegel-Toilette zertrüm 
mert'und daraus zwey dunkle Spiegel, 1 Schuh lang und § Schuh breit, mit genommen 
2) abermals ein Stück Baumwachs. 3) 2 große Dutten mit weißen Ectzbobnen. 4) ein 
kleines linnenes Beutelchcn , woraus der Sanme auf den Tisch und die übrige geringere Sa- 
mereyen in den Weg geschüttet! 5) abermals ein Portrait wie obiges, aber im schwarzen 
- J ' • ' Nah- i 
«
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.