Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom 4terr November i8oz. 136z 
s) 5 bis 600 Rthlr. zu 5 p§t. Interesse gegen doppelte Verschreibung. Beym Kaufmann Hr. 
Müller in der untersten Johanneöstraße z Treppen hoch erfährt man das Weitere. 
3) 500 Rthlr. Pupillengclder gegen hinlängliche Sicherheit. Bey Johannes Umbach in San 
dershausen ist sich zu melden. 
4) z bis 4000 Rthlr. zu 5 pCt. einzeln oder beysammen. 
5) 1650 Rthlr. auf die erste Hypothek, von Christag an. 
ü) 350 Rthlr. auf sichere Hypothek, sogleich, beym Wagnermeister I. Gerland in der Martini, 
straße. 
7) 1000 Rthlr. gegen hinlängliche Sicherheit zu 4 pCt. Hr. Regierungs-Procurator Lhalmann 
giebt weitere Nachricht. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen: 
1) Wer an meinem verstorbenen Mann, dem Hofgärtner Stumpfeldt, oder an mir, gegrün 
dete Forderung zuhaben vermeynt, wolle sich längstens binnen 4 Wochen melden. Nach 
Verlauf dieser Zeit stehe ich für nichts, und wird Jeder mit seiner Forderung zurück gewie 
sen werden. Cassel den2kten Oct. 1805. <£. Stumpfeldt, Witwe. 
2) Da die Ziehung der 4ten Classe zrter Lotterie beendiget ist; So werden die Interessenten 
nicht nur die darin gefallene Gewinne, nach plansmäßrgem Abzug, binnen der bestimmten 
vierwöchigen Frist von denjenigen Cvllecteurs- bey welchen die Emlagen geschehen, gegen 
die Original «Gewinnlose in Empfang nehmen, sondern auch die Renovation der im Spiel 
verbliebenen Brllets umsomehr beschleunigen. als dre Ziehung der zten Classe am 2ten De 
cember d. I. ohnfehlbar geschiehet. Auch stehen noch Kaufloose zur zten Classe, und zwar: 
Ganze zu ii| Rthlr., Halbe zu zI Rthlr., und Viertel zu 2 Rthlr. 2i Ggr. in den Col- 
lecturen zu haben. Cassel den 22ten October 1805. 
Rurfürstl. Hess. Lotterie-Direction daselbst. 
3) Nachdem nach vorgängiger höheren Untersuchung und Gutbefinden eine beträchtliche An 
zahl Bauholz auf den Stamm am Gieselsberg ohnweit der Landwehre, so seinen Wuchs 
vollendet hat, und von besonderer Güte sowohl in Ansehung der Dauer, als des gestreckten 
Wuchses ist, zumahlen es gröstentheils in Weißtannen bestehet, die Abfälle aber als Aesten- 
Stöcke, und was zu Bauholz nicht tauglich ist, zumVerkohlen, an den Meistbietenden ver 
kauft, und wozu auch andere kurhessische Unterthanen außerhalb der Stadt gelassen werden 
sollen; so ist hierzu Terminus Licrtatronis auf Montag den Uten November 3. c. angesetzt 
worden, wonnnen diejenigen, welche dergleichen Bau-und Kohlholz verlangen, sich auf hie» 
sigem Rathhause des Vormittags einsi'nden, und die weiteren Bedingungen, wie und auf 
welche Art es verkauft werden solle, vernehmen können, und woferne solche von beiden Sei 
ten annehmlich, nach dem höchsten Gebot und vorgängiger höheren Approbation sich dann 
der Auschreib- und Abschließung der Accorde gewärtigen können. Schmalkalden den 7ten 
October 1805. Von Magiftratswegen. % D. Matthias. 
4) Am Sonnabend den rüten dieses sind in einem gewissen Hause allhier ein silberner Vorleg- 
und 2 Eßlöffel von Englischer Arbeit, jeder von lezterng Loth an Gewicht haltend, mit am En 
de rückwärts gebogenen Stielen auf deren Rucken 3 Buchstaben in einem vertieften längli 
chen Viereck eingeprägt sind, welches mit der Aufforderung hierdurch bekannt gemacht wird, 
wenn solche zum Verkauf vorkommen sollten, die Ueberbringer anzuhalten und davon demCri» 
minalgericht sofort Anzeige zu thun. Cassel den zoten October 1805. 
Rurfürstk. Hess. Criminalgericht daselbst. Beermann. 
5) Jr^der Nacht, vom 2 - ten auf den 22ten dieses ist in dem Schloß des Herrn Landgrafen von 
Hessen-Philippsthal Hochfürstl. Durch!, eingebrochen, das mit doppelten Thüren und Schlö- 
sern verwahrte Silbergewölb aufgesprengt, aus demselben jedoch, weil der größte Theil des 
Nnnnnnnnz Sil«
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.