Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

ES ist mir -orige Woche von meinem Guthe, der Emserhof gensmnt, eme ganz braune HLtz- 
* nerbnndin, Spanischer Ra^e, mit einem Fahnenschwanz, entkommen. Ich gebe demjenigen, 
der mir ganz bestimmte Nachricht geben kann, aufweiche Art dieser Hund zu Tode gekommen, 
oder wo er sich gegenwärtig befindet, unter Verschweigung seines Namens, ein Douceur von 
i Lbthlr. Cassel am izte« October 1805. von Stoclhaüfen ster, Hauptmann. 
Da der Contract wegen Lieferung des zur Kurfürst!. Hofhaltung, zum Laternenbrand «. 
"forderlichen BaumöhlS, Holländischen Thrans und Dachtgarns, wie auch der weißen unfr 
blauen Stärke, des Blausteinö und der Kreide, mit diesem Jahr zu Ende gehet; so wird 
solches denjenigen, welche diese Lieferung auf künft. Jahr zu übernehmen gedenken, bekannt 
aemacht, um ihre Forderung in dem auf Freitag den iten k. M. November festgesetzten Ter 
min bey Kurfürst!. Hofkämmerey schriftlich einzureichen, und sodann das Wettere zu gewär 
tigen Cassel den yten October 1805. Aus Rurfurftl. Hofkämmerey. 
der Contract wegen Lieferung der Talglichter zur Kurfürst!. Hofhaltung mit; diesen 
'cfobx zu Ende gehet; so wird solches denjenigen, welche diese Lieferung aufkünft. Jahr zu 
th rnehmen willens sind, bekannt gemacht, um ihr- Forderung in dem auf Frcytag den ne« 
t N. yiovember festgesetzten Termin bey Kurfürst!. Hofkämmerey schnftuch ernzuretcherr, 
und demnächst das Weitere zu gewärtigen. Cassel den yren Ocwber 1805. • 
7) Em Garten vor dem Holländischen Thor ander Hauptstraße, ohnqefehr 2 ä Acker 
der mrt emem sehr gut gebaueten fast wobnbaren Hause, ernem Geràthsàftèbaà 
schönen Brunnen und den besten Sorten Obstbäumen versehen -st, stehet zu vermiethen à 
zu verkaufen; und w-ll -m letzter» Fall der Eigenthümer, bey e niger anderen S tt rlà . 
lenfalls das ganze Kaufgeld verzinslich darauf stehen lassen. 3 ^^-erhe-t, ab 
8 ) ^cachdem nunmehr, statt der wöchentlich - dreymaligen Sommerfahrten die aewzf»„fi^>, 
wöchentlich zweymalige Winterfahrten auf dem Postcoms bis nach Wb Von gSnStSSS nt 
anfangen müssen, welchen gemäs Zdie Abfahrt an cdem Dienstaa und Sonn 
abend Mittags präcise um i Uhr von hier, und von Frankfurts! m,rh rJL,? un0 ' s ? onn< 
M°ntag und Donnerstags Morgens, die Ankunft adcrSonItag's und Donnerstags alil»-7 
und dort zu Frankfurth und Hanau, Dienstags und Freitaaö aeaen Mittan / 
wird solches nachrichtlich hierdurch bekannt gemacht, und zugleich ennnert bìKb lhff? ° 
bende Gelder und Päckereyen nicht später, als Taaszuvor bi-ae!-n ^ dre abzuftn, 
lerkürzesten hier in Cassel, bis den Dienstag und Sonnabend Morgens^ Uhr Ì’ 
Comtoirzuliefern sind. Cassel den i»t-nO-t. 1«°;. Au-AurMtsil Gbev«^Ä° 
,) Demnach man von Gerichtswegen für nöthig befunden bat, die Söhne des verstorbenen à" 
Ztl s°> G-°tg° Ru°lb-rg auf dem Rinkenknhler oder Johann-swi-f-r Alaunb-rawe kk 
Adolph und Johannes Ruelberg, wegen ihrer bekannten -nSfchw-ifend-n Lebensart 
fchwender zu erklären, und deren Mutter des gedachten Bekameisters cl ^ 
Wittwe -!S Vormünderin über dieselben wieder anMsetzen, aI» wird h--rdnrÄ°E, maMn > 
warnt, erwähnten Gebrüdern Adolph und JohanmS Ruelberg das G-rinaff*,u hörnen" °d» 
irgend einen andern Contract mit denenfclben einruaebn mh*m „rrJs" vorgen oder 
w» Brüdkrn ohne Genehmigung ihrer Mutter und Vormünder ihr Vermögen b-"reff?ndeÄ' 
hlndltchkelten für Ungültig erklärt werden, und keine Klagen darüber anaenomnien werd^ö ' 
len. Grosallmerode am 4ten October 1805. rocnommer, werden sol- 
io) Vor einigen Jahren wurden dem Universitätö-Vogr Murhard'rü'SipallsH'?^^ 
tenhauS durch gewaltsamen Einbruch nachfolgende Sach n a stobl ° als - Test Iw 
«ongAu-K-n, wo am -ten der gedruckte ßkame b.sindlE , 7 , r "Ä? 
werk bemahlet ist; 2) eine feine Gartenfchnnr von Haust, ohnaeführ -0 Claftern TI* 
"" sch.'tsgesch,.ff-n-s Baponnet auf einem Stabe beftstlget. 4) ein ©tief gell 
2 lue Aurfürstl. Hofkämmerey. 
K. H. Stadtgericht daselbst. Rüppell.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.