Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

werden solche bestens besorgen. Welches dem geehrten Publico hiermit angezeigt wird. 
^archfeld den zoten September 1825. 
( F. L. Hartert, Landgrafl. Hessen-Philipsth. Amtmann daselbst. 
<ko) Wenn der aus dem Dienst des Herrn Hofraths Brumhard entwichene Johann Henrich Geiz 
' aus Hemfurth, AmrS Waldeck, gebürtig, den i8ten November l.J. nicht vor nur erscheint, 
und auf di-e Klage der Christiane Dülferin dahier in pto. paternitatis sich vernehmen laßt, 
- so wird gegen ihn in contumaciam erkannt und weitere rechtliche Verfügung getroffen. Nie- 
derwildungen den 4ten Octobcr 1805. Lagreze, Rath und Landschultheiß. 
SO Der Regierungö-Procurator Wähler macht denjenigen., tue Geschäfte mit thm haben, be- 
kannt, daß er seine Wohnung veränderte und jetzt in des Kaufmann Hrn. Jäger Hause, in 
der mittelsten Johanneöstraße, gegen der.Sonnen-Apotheke über, erne Treppe hoch, wohnt. 
K2) Aus meinem Garten gegen dem Holzmagaziu über vor dem Weser Thor, sind mir in der 
Nacht vom Zten auf den dtcn d.M. diePfirsige gestohlen worden. Derjenige so mir den Thä 
ter anzeigt, hat eine Caroline Douceur zu gewarten. wild. 
Zz) Da ich von der Oberneustadt in die Dionysienstraße in des Nadlermeister Maske Haus, 
Nr. 04. dem Stockholm gegenüber gezogen bin, so habe ich dieses memen Kunden und 
Freunden hiermit bekannt machen wollen. Der Schuniachermetster Anton Mathieu. 
54) Nachdem der bor länger als 80 Jahren von der hiesigen Polizey- und Commerzien-Zeitung, 
welche damalen selten über 1 Bogen stark war, bestimmte Preis von 1 Thaler, in Betracht 
daß solche dermalen die mehrste Zeit in der Starke zu 4 Bogen anwächst, auch Papier- und 
' Druck-Materialien-Preise gegen jene Zeit über das Alterum tantum gestiegen sind, vermöge 
gnädigster Resolution vom 24ten September 1805 auf i Thaler 10 Alb. 8 Hlr. erhöhet wor 
den; so wird solches hierdurch und zugleich dabey bekannt gemacht, daß bey den Auswärti 
gen die bisherige Couvertirkosten hierunter nicht mit begriffen sind, sondern diese noch beson- 
ders mit 4 Ggr. auf jedes Epemplar jährlich mit bezahlt, werden müssen. Cassel den ntcn 
September 1805. Aus Rurfürstl. Waisenhaus-Direccion. 
zz) Da die Ziehung der 4ten Classe Z2ter hiesigen Lotterie nächstkünftigen Montag den 2iten 
und 22ten dieses geschiehet; So wird solches dem Publico, um derselben nach Belieben bey 
wohnen zu können, hierdurch bekannt gemacht. Cassel den izten October 1805. 
Aus Nurfürstl. Lotterie. 
56) Der hiesige Bürger und Sattermeister Stephan Gotlieb Kindervater ist wegen seiner 
verschwenderischen Lebensart, und seiner exceßiven Neigung zum Trünke, von Fürstlicher 
Canzley in Rotenburg, nach eingesandtem Untersuchungs-Protocott, pro proclißo erklärt wor 
den. Es wird dies öffentlich bekannt gemacht, damit niemand diesem unter Euratel ste 
henden Manne, ohne Beystimmung des curatoris Oeconomen Adam Kindervater dahier et 
was borge oder abkaufe, bey Strafe der Nichtigkeit des Geschäfts und resp. Verlust der For 
derung. Witzenhausen am 8ten October 1805. 
5 * H. R. Stadtgericht daselbst. G. L, Frankenberg. 
» Todesfa lle. 
1) Unfern Verwandten und Freunden machen wir das am 8ten d.M. zu Homberg in Kurhes, 
sen erfolgte Ableben unsers geliebten Bruders, des im Kurhesstschen Carab'nier-Regiment 
gestandenen Rittmeisters, Herrn Friedrich Wilhelm Schotten, hierdurch schuldigst bekannt, 
upd empfehlen uns ihrem ferneren Wohlwollen. Allendorf an der Werra und Hanau, am 
I2ten October 1805. <t. Wagner, und I. Flies, geb. Schotten. 
2) Am rzten d.M. hat eö der göttlichen Vorsehung gefallen, meine mir theure Ehegattin, eine 
gebohrneÄntfeldin, nach einer langwierigen Krankheit, in einem Alter von 75 Jahren, von 
der Seite zu nehmen. Diesen für mich schmerzlichen Verlust mache ich unter Verbittung 
aller Beyleidsbezeugung, da ich von der gütigen Theilnahme überzeugt bin, allen meinen 
.hohen Gönnern, Freunden, Bekannten und Verwandten hierdurch schuldigst bekannt. Schmal 
kalden den i6ten September 1805. w, Wiedemann, Burggraf daselbst. Bü-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.