Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom 2i teri October 1805. izoy 
Saran kenntlich, daß ven dem Lddestock etwa eine Hand lang abgebrochen. Don denen Brrch- 
Jnstrumenten haben die Diebe ein an der Spitze abgebrochenes sogenanntes Pflugvorderei- 
sen mit dem Buchstaben bl. und dem jedoch unkenntlichen Zeichen des Schmidts, so wir auch 
eine sogenannte Pflugrühe zurückgelassen. Alle Obrigkeiten werden in subsidium Juris et sirb 
©bJafione rtciproci hierdurch geziemend ersuche, in ihren Gerichts bezirken auf vorbenannte 
Sache» genau achten und solche nebst dem verdächtigen Besitzer anhalten zu fassen, sodann 
aber dem Kiesigen Amte sowohl hiervon, als auch von dem sich anfindenden Eigenthümer dee 
von den Dieben zurückgelassenen und zum Brechen gebrauchten Pflugaeräthschaften gegen Er 
stattung der Kosten ungesäumt gefällige Nachricht zu ertheilen. Munden den 8teü Octobrr 
1805. Chur Hannöverssches Amt hierfelbst. 
A. tí?, w. Rritter. E. F. v. Ulmenstein. H^ Hesse. 
44) Es hat jemand Commission einen ganz eisernen Kasten anzukaufen. 
45) Beym Gärtner Volker in der Unterneustadt am Mühlenplatz sind Winter-Krautpsianzen) 
vorzüglich weiße,, das too zu 4 Ggr. , und Graöblumen-Absenker in 50 ächten Sorten nach 
der Nr. das Dutzerrt zu l Rthlr. zu haben. Unter 6 Stück wird nicht abgegeben. Diejeni 
gen, welche-im Frühjahr Bestellung gemacht haben, werden erinnert, ihre Noten einzuftn- 
den. Briefe und Gelder bitte mir postfreyc 
4b) Eine eiserne Ofenplatte von besonderer Größe zu Eonservirung des Feuerherds zu gebrau 
chen, ein großer eichener Kasten , besonders für einen Landmann,, das Futter für Pferde darin 
aufzubewahren, auch weiße ächte Trommeltauben sind zu verkaufen. 
47) Nachdem ich vermöge höchster Resolution d.d. Cassel den 8ten Octoöer r8oZ. als Bürger 
und Schlossermeister in hiesiger Residenz,, und zwar mittelst Dispensation vom ordnungs- 
mäßigen Vermögen sowohl als auch von Verfertigung des Meisterstücks, aufgenommen 
worden bin;, so habe nicht verfehlen wollen, mich einem geehrten Publico mit Verfertigimg 
aller nur möglichen SchlosserarLrit zu empfehlen. Cassel den i2ten October I803. 
GotUieb Widmayer, wohnhaft nächst beym Kurfürst!. Zeughaus. 
48) Dir unterm Zten September d. I. in Nr. 38. 39. u. 40. dieser Zeitung,bekannt gemacht 
»Luction der Mobiliarverlassenschaft des dahier verstorbenen Bürgermeisters Borlo wird 
hiermit auS.bewegenden Ursachen vom yten dieses, worauf sie bestimmt war, auf den óifcn 
November und die folgenden Tage verlegt, und solches dem Publico hiermit bekannt gemacht. 
Witzenhausen den 2ten October 1805. 
(pberschulrheibsamt Bürgermeister und Rath daselbst. G. L. LrankenbeL'g. 
49) Eine beträchtliche Menge-von Effecten und Mobilien, an Juwelen, Gold-und Silberwerk 
und andern Kostbarkeiten, Gefäßen von Zinn, Kupfer, Messing, Erz, Eisen und Blech, 
^gemachten seidenen und sonstigen-Zeuchen, Betten, Leinewand, als Taftltücher-, Ser 
vietten, Bettüberzüge, u.s. f. Tischen, Stühlen, Commoden, Comtoirs, Canapees, Cvf- 
fres, Schränken u. s. w. ferner Porzellain, Spiegeln und Glaswerk von verschiedenen Sor 
ten, lakirten und anderen Gerätschaften, auch Gemähldes, Kupferstichen, Büchern, musi 
kalischen Instrumenten und Musik, so wie mehrere Wagen und Schlitten , Pferdegeschrrre, 
und Lederwerb, u. f. w. soll Montag den riten im November d. I. und die folgenden Tage- 
Vormittags von 9 bis 12 Uhr, uribNachmittags von 2 bis 5 Uhr im Fürst!. Schlosse zu Barch- 
feld, gegen gleich' baare Bezahlung im 24 fl. Fuß verauctiomrt werden. Gedruckte Cütalo- 
? >en darüber sind in der Hof-und WaiseNhauSbuchdruckerey, m der Ettingerfchen Buchhand- 
ung zu Gotha, desgl. in- der E-rpedition der Reichs-Ober-Post-Amts-Zeitung zu Frankfurt 
am Main, fö wir in den Expeditionen des Wochenblattes zu Meinungen und Eisenach, we 
niger nicht bey dem Amtmann Hartert und' Herrn Rentmeister Schmidt in Barchfeld, 
zu bekommen. Dieser, sowie der Herr Hofgärtner Zinhart, sind auch bereit, v>n Aus- 
värtigcn, dir keine nähere Bekanntschaft daselbst haben, Commissionen anzunehmen Md 
wep
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.