Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

i2gg ti . 4Zter SLÜS. 
den können, und daher um eine öffentliche Vorladung gebeten worden; so wird genannter 
Hona Isuac Bienswangen oder dessen etwaige Erben hierdurch edictaliter citirt, in Termins 
den Ziten October d. I. so gewiß vor hiesigem Oberfchultheißen^Amte entweder in Person 
oder durch einen Bevollmächtigten zu erscheinen, und die etwaigen Ansprüche geltend zu ma 
chen, als widrigenfalls sie damit abgewiesen, und der Masseüberschuß den resp. Behör 
den sofort ausbezahlt werden soll. Cassel den igten September ,825. 
Rurfürstl. Oberschultherßett-Amt. Beermann. 
Vorladungen der Gläubiger. 
r.) Da die Fortsetzung des bereits unterm 8 ten November 1505. über das Vermögen des Apotheker 
Delkeskamp dahrer. erkannten Concurscs von K. Landes-Regicrung dem unterzogenen Amte 
überlassen worden, und man nicht weiß, ob nebst den bereits unterm 8 ten November i 8 oz. 
sich gemelöten.Creditoren noch welche unbekannte Dekestampische Gläubiger vorhanden, 
auch ob die sich gemeldeten ihre Klage bey offenbarer Geringfügigkeit der Masse fortzusetzen 
gesonnen, so werden alle und jede, welche an den von hiernach Homberg abgezogenen Apo 
theker Delkeskampischen Eheleuten, aus was irgend für Rechtsgrundeu, Forderung zu haben 
glauben, vorgeladen, in Termins den Löten Nvv. früh y Uhr dahier einzuführen, und dresich 
bereits gemelkten ihre Klage fortzusetzen, und allenfalls wegen Vertheilung des nach Abzug 
der privilegirten Schulden ganz wenigen Restes gütlich zu vergleichen, widrigenfalls dieselbe 
ferner nicht mehr gehört, von gegenwärtiger Concursmasse ansgeschloßen, und solche den 
sich meldenden ausgetheilt werden solle. Fritzlar den 24ten September 1805. 
R. H.Amt. wüstner. in übem Gehring. 
2) In Gefolg eines gnädig erhaltenen Auftrags Kurfürstl. Negierung, das Schuidenwesen 
des zu Elben verstorbenen Amtschultheiß Leonhard und die Befriedigung dessen Gläubiger be 
treffend, werden alle und jede, welche an dessen Hinterlassenschaft Forderungen oder An» 
spräche, aus welchem Rechtsgrund sie auch seyn mochten, zu haben vermeynen, andurch auf» 
gefordert, ihre Forderungen und Ansprüche in der dazu bestimmten Lagefahrt Montag den 
Uten November entweder in Person oder durch einen gehörig bevollmächtigten und mit den 
habenden Belegen versehenen Anwald so gewiß vor der Commission im Amthause allhrersich 
emzufinden und zu ligurdirrn, auch sich auf die ihnen zu Abwendung eines kostspieligen und 
langdaurenden Concursprozesscö abzweckende von Commissonöwegen vorzulegende Vorschlage 
zu erklären, als ansonst die nicht insiruct Erscheinenden ebensowohl, als die Ausbleibenden mit 
ihren Forderr;ngen ausgeschlossen, und auf die Erklärung der gehörig Erscheinenden allenthal 
ben weiter erkannt und verfügt werden soll was Rechtens. Elberberg am Löten September 
. 1805. Lr. Nessel. 
3) Nachdem der Pfarrer Wiegand in Floh mit Hinterlassung einer sein Vermögen überstei 
genden Schuldenlast in vorigem Jahre verstorben ist; so werden alle Gläubiger desselben 
hiermit verabladct, ihre Forderungen in Termine» den i 7 ten Oktober bey Strafe der Prä» 
clusionzu liquidiren. Schmalkalden den i?ten September 1805. Schödde. Vig. Commiss. 
4) Sämtliche Gläubiger des verstorbenen Drechslers He-.nrich Nicolaus Duucker zu Angerstein, 
dessen K-nder von der väterlichen Erbschaft abstehen, werden hiermit zur Liquidation ihrer 
Forderungen und zum gesetzmasigen Versuch der Güte aus Mitwochen den LQten November 
d. I. bey Strafe des Ausschlußes vor hiesiges Amt vorgeladen. Bovenden bey Görtrngen 
den i 8 ten September t 8 oz. F. H. A. Amt daselbst. . Eh. Steinn 
5) Die Gläubiger des im Kurhess. Regiment Gensd'Armes gestandenen, auf sein unterthä- 
nrgsies Nachsuchen gnädigst verabschiedeten StaabsrRittnte'.sters von Staat, werden hier 
durch aufgefordert, in dem auf Montag den lgten October nächsikünftig angesetzten Termin 
die Forderungen, welche sie an demselben zu haben vermeynen, vor unterzeichnetem Gericht, 
bey
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.