Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom 7fett October 1805. 1 zSS 
ges Hemd. Sollten diese Stücke zum Verkauf angeboten werden, so wird gebeten solche 
dem Verkäufer abzunehmen, und dem hiesigen Amte davon eine gefällige Nachricht zu erthei 
len, da man dann alle Kosten erstatten wird. Wildungen den 28ten Sept. 1805. 
Fürftl. waldeck. Amt daselbst. Brumhard. 
99) Auf den unterm 2oken d. v. Monats, erst am rzten dieses in 8. erhaltenen freundschaft 
lichen Brief, wird hierdurch der verbindlichste Dank versichert, von hier aus. F nm 
28ten September 1805. C» 
40) Beym Kaufmann Schneider hinter dem Rathhaus ist ein kleiner eiserner Ofen zu verkaufen. 
41) Im Weißenhof in Nr. 625. stehet eine gute Kuh zur Zucht oder zum Schlachten, und 
eine Parthie alter Fenster und eine Hausthür zu verkaufen. 
42) In der von Rouxischen Behausung in der Königsstraße soll den riten October d. I. und 
die folgende Tckge des Nachmittags von 2 Uhr an, in der belEtage, ein ansehnliches Meu 
blement, worunter vorzüglich mahagonihölzerne und andere schöne ganz neue moderne Meu- 
bles,Lustres und kostbare Spiegels, auch ein komplettes Service von Berliner Porcellain, 
ganz neue Vorhänge und Bette, vorkommen, gegen baare Zahlung verkauft werden. 
45) Bey Kurfürst!. Armen-Verpflegungs- und Werkhaus-Commission ist die Anzeige geschehen r 
daß viele hiesige Wochenarme, ihre wöchentlichen Armensteuern an hiesige christliche und jü 
dische Wucherer asskgniren, und von denselben sich auf viele Wochen baare Vorschüsse zahlen 
lassen, dabey aber zu ihrem größten Schaden, die unerlaubteste.» wucherlichsten Zins.-De- 
. courte eingehen, mithin sich hierdurch den Genuß ihrer Steuern auf geraume Zeit selbst ent 
ziehen, und denn bey andringender neuer Noth Kurfürst!. Armen- Verpflegungs- und Werk 
haus - Commission um Zulagen oder außerordentliche Steuerbewilligungen ansuchen, oder 
das Publicum mit Betteln behelligen. / 
Da nun diese für die Armen so 'höchstnachtheilige Vorschußzahlungen, auf die wöchentliche 
Armensteuer, durchaus ferner nicht mehr erlaubt werden können; so werden 
1) alle diejenigen, diedergleichen baare Vorschüsse bisher gegeben haben, beym gänzli 
chen Verlust derselben hierdurch nachdrücklichst verwarnt, niemanden auf die Wochensteuern 
aus der Armenkasse Vorschüsse, es seye an Geld oder an Vietualien, zu geben. - * 
2) wird den Armen-Vögten bey Verlust ihres Gehalts verboten, Affignationes auf wö 
chentliche Armenfteuern anzunehmen oder von jetzt an Zahlung darauf zu leisten, indem die 
Wochensteuern als Alimente keinem Abzug unterworfen sind; auch ist 
5) bey Auszahlung der Steuern von dieser Woche jedem Armen insbesondere zu bedeute«- 
haß er bey Verlust seiner wöchentlichen Steuer, bey niemand keine Vorschüsse darauf suchen 
dürfe, indem 
4) von dieser Verfügung nur die Hausmiethe, wozu ß der Wochensteuer mit besonderem 
Genehmigung der Direktion ausgesetzt, werden kann, ausgenommen wird. Cassel den Zoten 
September 180Z. Rrrrfürftl. Armen-Verpflegungs- und werkhausrLsmmission. 
Fulda. wetze». 
Verzeichuiß derjenigen Sachen, worinnen weiter bey Kurfürst!. Ober-AppellationS- 
Gerichte Verfügungen ergangen. 
August. 
1) Findel Ctr. Bellinger, pto. imprxgnat., decret. deserfor. d. 14. 
2) v. Greiffenclauischer Lurst. nisüre, nomine der Kellerey zu Voürats ctr. Fürst!. Rot. Ren- 
terey zu Nastetten, Nvval-Zehnten betr., rcnune. d. 16. , 
H.) Seligmann ctr. Magersuppe, pto. destorat. , desert d. 17» 
4) Gem. Stammen ctr. Trendelburger Magistrat pto. fpolii, renune. d. 19. 
5) Kratz Rel. ct Coni; ctr, Kochs Rel. et Cons, , Forder- und Gegenforderungen betr., desert 
den Alten. 
B&hhihh 3
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.