Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

I2z6 4't«r Stück. 
s) Nachdem die Erben weyland des Regierungö-Prokurators Coch^ Zu völliger Constatkrung 
der Vermögenömasse des Defuncti um Convocation etwaiger Gläubiger gebeten haben; so 
werden alle diejenigen, welche am verstorbenen Regierungö-Prokurator Coch einige Forde 
rung zu haben vermeynen, hierdurch peremtorisch vorgeladen,, ihre Ansprüche in dem auf den 
siten Oktober d. I. anberaumten Termin vor unterzeichnetem Commissario so gewiß anzuge 
ben und gehörig zu begründen, als widrigenfalls der ohnfehlbaren Präclusion von diesem 
Verfahren zu gewärtigen. Cassel den yten September 1805. 
'I. H. Reinück, h. t. Stadtschultheiß der Oberneustadt Hierselbst. 
Rraft Rurfürstl. Regierungs-Auftrags. 
A) Nachdem zur Beendigung des Concursproceffes über des hier verstorbenen Schutzjuden Da 
vid Salomon Israel Hinterlassenschaftsmasse von den Kindern desselben Vergleichövorschläge 
geschehen sind, welche nach der besonderen Lage und Beschaffenheit der Sache und den vom 
Contradictor sowie von dem Curator eingeforderten Erklärungen in allem Betracht angemes 
sen zu seyn scheinen; als ist zur Einzwhung der Erklärung der Creditoren Termin auf den 
igten Oktober bestimmt worden. Es werden daher sämmtliche Gläubiger und resp. deren 
Erben hierdurch edictaliter aufgefordert, in prxüxo entweder in Person oder durch speciali- 
. ter Bevollmächtigte Vormittags präcis 10 Uhr vor Kurfürstl. Oberschultheißen-Amte unfehl 
bar zu erscheinen, und sich auf die Vergleichsvorschläge, nach genommener Emsicht des stau,, 
luasss, so gewiß bestimmt vernehmen zu lassen, als widrigenfalls dieselben zu gewärtigen 
haben, daß nach der von dem beträchtlicheren Theil der Creditoren erfolgenden ^Erklärung 
der Vergleich zur Sachen gänzlichen Beendigung sofort abgeschlossen werden wird. Cassel 
den zten September 1805. Rurfürftl. Oberschultheißen-Amt hlcrfelvft. Beermann. 
4) Alle und jede, welche an der im verflossenen Jahr allhier verstorbenen Jgfr. Elisabeth Mil 
helmine Scheffer und deren hinterlassenem Vermögen aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprü 
che zu haben vermeynen, werden hiermit edictaliter bey Strafe der nachherigen unfehlba 
ren Abweisung vorgeladen, binnen einer öwöchigen Frist und zwar in Termino Montag den 
28ten Oktober d. I. Vormittags allhier zu erscheinen, ihre Forderungen zu liquidiren und 
hierauf ihre Befriedigung und sonsten W. R. zu gewärtigen. Marburg am yten September 
1805. Rraft gnädigen Auftrags, Lt. Hille, Rath und Oberfchultheiß daselbst. 
5) Nachdem der Pfarrer Wiegand in Floh mit Hinterlassung einer sein Vermögen überstei 
genden Schuldenlast in vorigem Jahre verstorben ist; so werden alle Gläubiger desselben 
hiermit verabladet, ihre Forderungen in T'ermmo den i7ten Oktober bey Strafe der Prä 
clusion zu liquidiren. Schmalkalden denkten September 180,5. Gchödde. Vig. ConnDiffi 
6) Sämtliche Gläubiger des verstorbenen Drechslers Heinrich Nicolaus Duncker zu Angerstein, 
dessen Kinder von der väterlichen Erbschaft abstehen, werden hiermit zur Liquidation ihrer 
Forderungen und zum gesetzmäßigen Versuch der Güte auf Mitwochen den Loten November 
d. I. bey Strafe des Ausschlußes vor hiesiges Amt vorgeladen. Bovenden bey Göttingen 
den i8ten September 1805. F. H. R. Amt daselbst. . Ch. Gleim. 
7) Die Gläubiger des im Kurhess. Regiment Gensd'Armes gestandenen, auf sein unterthä- 
nigstes Nachsuchen gnädigst verabschiedeten Staabs-Rittmeisters von Staal, werden hier 
durch aufgefordert, in dem auf Montag den i4ten Oktober nächstkünftig angesetzten Termin 
die Forderungen, welche sie an demselben zu haben vermeynen, vor unterzeichnetem Gericht, 
Hey Strafe der Abweisung, persönlich oder durch hinlänglich Bevollmächtigte anzugeben und 
zu begründen. Melsungen am i8ten September 1805. 
Rrieasgericht des Rurhess. Regiments Gensd'Armes. 
S. von Todenrvarth. Carl Giesler, Auditeur. 
g) Nachdem von hiesiger Kurfürst!. Regierung die Errichtung eines Jnventarri über die Ver 
lassenschaft des vor kurzem dahier verstorbenen Regierungsraths Apell, zugleich auch die Vor, 
Ladung dessen Erben verordnet worden; Als werden in Gemäö'heit des hierunter erhaltenen 
Auf-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.