Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Dom zoten September 1805. r-r- 
scherrfrrunbe von «ns auf das allerangelegentlichste ersucht, uns, wenn ihnen der Aufent 
haltsort dieses irrenden Iünglmgs bekanrrt ist, hiervon gütigst Nachricht zu ertheilen. Fran- 
kenderq am raten September 1805. 
Die Vormündere über den Entwichene«. MarLm Schreiber'. jOeter Golich. 
r6) Es sollen Montag den zoten September und folgende Tage Nachmittags ums Uhr« allhier 
in der Unterneustadt in der Waifenhauestraße in der Sauerschen Erben Behausung die zum 
, Nachlaß der verstorbenen Witwe Hechtin gehörige Mobilien an Zinn, Kupfer, Messing- 
Eisen, hölzern Hausgerathe, Kleidungen, Leinen, Betten und dergleichen nebst einer Schü 
tzenbüchse an di« Meistbieten-e gegen baare Zahlung verkauft werden. Cassel den szten Sep- 
17/Bry^H-mdelsgärtner Schellhase am Frankfurterthor find alle Sorten holländische und hie 
sige Blumen-Zwiebeln, zrnn Treiben wie auch ins Land, billigen Preises zu haben. 
r8) Es wird ein 8 Metzen - ein 4 Metzen- ein i Metzen- und ein \ Metzen-Gemas zu kaufen, 
oder gegen eine billige Abgabe jährlich, zu lehnen gesucht. 
H)] Auf der Oberneustadt in der Franksurtcrstraße in Nr, 29. stehen r Pferde, welche für einen 
Fuhrmann oder Landmann schicklich sind, umbiürgeu Preis aus der Hand zu verkaufen. Man 
melde sich beym Hauswirth. 
so) Ein alter aber noel) brauchbarer kleiner eiserner Wind- oder anderer Ofen, wird zu kaufen 
gesucht, und ist sich desfalls bey der Frau Schaub in Nr. üyy. auf dem Markt zu melden. 
51) Es wird ein eiserner Waagebalken, woran 7 bis 8 Centner genügen werden können, ge 
sucht. Auch wünscht man, wenuö seyn kann, Waageschalen und Gewichtstücke dabey zu ha 
ben. 
52) Zu Hohenborn stehen s Goldfüchse mit Abzeichen, 6- und 7jahrig, gut gebaut und ohne - 
«llen Fehler, zu verkaufen, wie auch verschieden« gute Meubels. 
2Z) Zivey kupferne Kessel, so gut wie neu, 8o bis 100 Eimer haltend, welche sowohl in ei 
ner Farberey als auch auf dem Lande zur Brauerey künnen gebraucht werden, stehen zu Ver 
käufern 
24) Da bey der Eckbardischen Vormundschaft die Einrichtung getroffen, daß jedem Curande« 
ein Bestimmtes zu Bestreitung des Nöthigen ausgeworfen worden; so wir§ jedermann gewarnt, 
ohne Vorwisseu des unterzeichneten Curators nichts an Einen oder den Andern verabftlgen z« 
lassen. Reichensachfen am roten September 1805. 
p. Schirmer, Eckhardischer Curator» 
-z) Die Bekanntmachung: ein Mittel in Handen zu haben, wohlfeileres und doch kräftiges und 
wohlschmeckendes Brod zu backen, deucht mich, würde nicht ganz zwecklos seyn. Ich of- 
ferire mich deswegen, das sogenannte Englische Brod, welches ein Engländer zu Dourham 
in England erfunden hat, großen Oekonomien und Haushaltungen gegen geringe Vergü 
tung zu lehren. Dies Brod wird nicht mit gewöhnlichem Wasser, aber eben so wohlfeil ge 
säuert. 6 Drtl. ohne gewöhnliches Wasser geben eben so viel Brod a's 7Vrtl» mit Was 
ser. Auf diese Weise.Brod gebacken ist von zetzo an alle Tage bey mir der Leib zu 7^ Pf. 
für 4 Ggr. zu haben. ' Wilhelm Semmler, Bäckermeister in der Martinistraße in Cassel» 
26) Dir hiesige Herrfchaftl. Cvmmißwirthfchaft, welche die Schildgerechtigkeit, den Wein - 
Bier- Brantewein- und Caffeeschank nebst der Herbergierung in sich begreift, soll vermöge 
Kurfürst!. Oberrentkammer-Resolution nochmals ausgeboten und zu dem Ende künftigen Mt- 
wochen den sten October d. I. auf hiesiger Rentereystube ein weiter deshalbiger Licitatiorrs-- 
Termin abgehalten werden. Diejenigen welche diese Wirthschaft zu pachten willens sind, kön- 
. nen sich besagten Tags des Vormittags um 9 Uhr auf hiesiger Rentereystube einsinde«, bie 
te», und das Weitere gewärtigen. Cassel am szten September 1805. 
Rmfürstl. Renterey daselbst. Haußmaim. 
Uuu uuuu r j 
K7)
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.