Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

4vieö Stucr. 
verbundene Vorkehrungen getroffen, und er nachher mit ferner Nothdurst gar weiter nicht ge 
hört werden. Nentershausen den ryten Aug. 1805. Zreyh.Cornbergischeo Gericht. Beß. 
Vorladungen der Gläubiger. 
r) Demnach in des hiesigen Bürger und gewesenen Handelsmann Christian Weimar Debit 
wesen die bereits unterm l-ften October 1795 * erlassenen Ediclal-Citationen nicht ordnungs 
mäßig sä acta- reproducirt worden, und daher Zweifel entstanden, ob solche gehörig allenthal 
ben zur Wissenschaft gekommen seye, so hat man für nöthig befunden; dessen etwaige weitere, 
im erstern Liquidations^Termin nicht erschienenen Schuldglaubiger andurch dergestalt edictalss 
ter zu betagen, daß sie in Termins Montag den 4ten November Vormittags 9 Uhr sich vor 
hiesigem Amte einfinden, ihre vermeintliche Forderung ad protocollum vorstellig machen, 
und im WiderspruchSfüll begründen, als sic ansonsten sich der Präclusion und Ausschließung 
von der ohnehin geringen Eoncursmasse zu gewärtigen haben. Neustadt den igten Septem 
ber 1805. . Rurhcss. allda. Embach, ln Hdem UTat’tini. 
ä) Nachdem die Erben weyland des Regierungs-Procurütoxs Cvch zu völliger Constatftung 
der Vermögensmasse des Defuncti um Convocation etwaiger Gläubiger gebeten haben; so 
werden alle diejenigen, welche am verstorbenen Rcg-erungö-Prokurator Coch einige Forde 
rung zu haben vermeynen, hierdurch peremtorisch vorgeladen^ ihre Ansprüche in dem auf den 
' 2iten October d. I. anberaumten Termin vor unterzeichnetem Commrssariv so gewiß anzuge 
ben und gehörig zu begründen, als widrigenfalls der ohnfehlbaren Präclusion von diesem 
Verfahren zu gewärtigen. Cassel den 9ten September 1805. 
I. H. Aeinück, h. t. Stadtschultheiß der Oberneustadt Hierselbst. 
Rraft Kurfürst!. Regierungs-?luftrags. 
A) Nachdem zur Beendigung des Concursprocesscs über des hier verstorbenen SchutzjudenDa- 
vid Salomon Israel Hinterlaffcnschaftömasse von den Kindern desselben Vergleichsvorschlag« 
geschehen sind, welche nach der besonderen Lage und Beschaffenheit der Sache und den vom 
Contradictor sowie von dem Curator eingeforderten Erklärungen in allem Betracht angemes 
sen zu seyn scheinen; als ist zur Einziehung der Erklärung der Creditoren Termin auf den 
I4ten October bestimmt worden. Es werden daher sämmtliche Gläubiger und resp. dem 
Erben hierdurch edictaliter aufgefordert, in prXÜxo entweder in Person oder durch speciali- 
1 er Bevollmächtigte Vormittags präcis 10 Uhr vor Kurfürst!. Oberschultheißen-Amte unfchl- 
■ bar zu erscheinen , und sich aus die Vergleichsvorschläge , nach genommener Einsicht des slatm 
roassie, so gewiß bestimmt vernehmen zu lassen, als widrigenfalls dieselben zu gewärtige« 
haben , daß nach der von dem beträchtlicheren Theil der Creditoren erfolgenden Erklärung 
der Vergleich zur Sachen gänzlichen Beendigung sofort abgeschlossen werden wird. Cassel 
den zten September 1805. Rvrfürstl. berschultheißen-Amt hier selbst. Berrmanii. 
4) Alle und jede, welche an der im verflossenen Jahr allhier verstorbenen Jgfr. Elisabeth Wil 
helmine Scheffer und deren hinterlassenem Vermögen aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprü 
che zu haben vermeynen, werden hiermit edictaliter bey Strafe der nachherigen unfehlba 
ren Abweisung vorgeladen, binnen einer üwöchigen Frist und zwar in Termino Montag de« 
28ten October d. Z. Vormittags allhier zu erscheinen, ihre Forderungen zu liquidiren und 
hierauf ihre Befriedigung und sonsten W. R. zu gewärtigen. Marburg am yten September 
1805. Grafit gnädigen Auftrags, Lt. Hille, Rath und Oberschultheiß daselbst/ 
z) Die Gläubiger des im Regiment Wurmb gestandenen und ohnlängst mit Tode abgegange 
nen Capitain Romstädt werden hiermit vorgeladen, um ihre Forderungen in Termrno de« 
Zoten d. M.- bey Strafe der Abweisung von diesem Verfahren dahier gehörig anzuzeigen und 
zu begründen. Cassel den 6ten September 1805. 
Rurheff. Regiments wurmb Rriegsgericht daselbst, 
von wurmb, Generalmajor und Chef. L. Arstenius, Ober-Auditem. 
' 6).
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.