Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Dom szten September i8o§. 
1Z07 
anzuzeigen, so werden dem der es vielleicht zufällig entdeckt, unter Verschweigung seines Na* 
mens, obige vier Carolin versprochen. Es bestehet außer 12 Rthlr. Preuff. Courant, drey 
Brabanter Thaler und etwas Hessenmünze, in lauter Laubthlr. 
-0) Ein kompletter eiserner Ofen stehet zu verkaufen bey dem Seifensieder Berghäußer hinter 
dem Rathhauö. 
2 1) Es wird ein eiserner Waagebalken, woran 7 bis 8 Centner gewogen werden können, ge 
sucht. Auch wünscht man, wenns seyn kann, Waageschalen und Gewichtstücke dabey zu ha 
ben. ' ., . 
22) Zu Hohenborn stehen 2 Goldfüchse mit Abzeichen, 6- und 7lahrig, gut gebaut und ohne 
allen Fehler, zu verkaufen, wie auch verschiedene gute Meubels. 
23) Eine nicht unbeträchtliche Anzahl großer Orangen - auch einige Citronen-Baume, in Kü 
beln von Eichenholz mit Eisen stark beschlagen, so wie kleinere in Scherben, desgleichen 
mehrere Arten Myrthen- sowie verschiedene Granat-Bäume, stehen zu Barchfeld im Ganzen 
oder auch einzeln um einen billigen Preis zu verkaufen. Liebhaber davon dürfen sich we 
gen der nähern Bedingungen nur gefälligst an den Amtmann Hartert, oder Rentmeister 
Schmidt daselbst wenden. 
24) Ich warne hierdurch jedermann auf meinen Namen zu borgen, weil ich für nichts stehe. 
Cassel den Zten September 1805. 
Elisabeth Eskuchen, Lohgerber-Witwe hinterm Marstall. 
-g) Ein Garten in der Stadt, über^ Acker groß, mit guten Obftbaumen, Spargelbeeten und 
das darinnen befindliche Haus, bestehet unten in Stube, Kammer, Gesindestube, Küche, 
2 trockenen Kellern, oben ein Sallon nebst Kammer und Stube, Rauch- und Vorrathskam 
mer, Boden, sodann Waschhaus, Holzremise, ist mitten imOctober zu vermiethen. 2000 bis 
2500 Rthlr. stnd auf ein in hiesiger Stadt gelegenes Haus auszulehnen, und 4000 Rthlr. 
werden auf Grundstücke außer den hiesigen Aemtern gesucht. 
Bröckelrnannsches 
    

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.