Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

*505 
Vom LZlen SepLenrker 1805. 
die ^rigirral-Gewinn-Loose in Empfang nehmen, sondern auch'die Renovation der Kt, Spiel 
verbliebenen Billets um so mehr beschleunigen, als die Ziehung der 4ten Classe den Liten Ok 
tober d.J. ohnfehlbar geschiehet. Auch stehen noch Kaufloose zur 4ten Classe, und zwar: 
Ganze zu Rthlr., Halbe zu 3! Rthlr., und Viertel zu i Rthlr. 21 Ggr., in den Col- 
lecturen zu haben. Casse-l den loten Sept. 1805. 
Rurfürstl. Hess. Lotterie-Directisn daselbst. 
S) Es ist eine alte silberne Sackuhr, welche der Angabe nach vor 2 Jahren auf der Straße 
zwischen Cassel und Sanderöhausen gefunden, und wozu sich der Eigenthümer bisher nicht 
gemeldet hat, an das Waisenhaus abgegeben worden. Dem Eigenthümer, wenn er sich 
binnen Z Jahr dazu gehörig legitimiren und Kennzeichen angeben kann, stehet solche gegen 
Bezahlung der Einrückungsgebuhr zu verabfolgen. Nach Ablauf dieser Zeit aber wird solche 
zum Besten des Waisenhauses verkauft. Cassel den Aten Sept. 1805. 
Aus Rurfürftl. Waise»,HausDirektion. 
3) Um meine Leihbibliothek noch gemeinnütziger zu machen, zeige hremit dem werthesten lest« 
lustigen Publico an, daß ich die Pränumeration auf einen Monat> so bis jetzt 12 Ggr. be 
trug, auf 8 Ggr. festgesetzt habe, wofür die Herrn Pranumeranten in der Stadt aber im 
mer nuk i Buch, und nur Auswärtige nach der Entfernung mehrere erhalten. 
Griesbach. 
4) Da mein Sohn Lebrecht , der bey dem Hofuhrmacher Thomeyer in Cassel in der Lehre 
stand, mit Zurücklassung einiger Schulden, von da heimlich entwichen ist; so mache ich sol 
ches hierdurch zur Warnung bekannt, demselben unter keinerley Vorwand, es sey was es 
wolle, zu borgen, weil ich für nichts haften werde. Bode, Pfarrer Böddiger. 
5) Denen Herren Oberförstern und Förstern, welche auf die gedruckte Bogen zu den Holz- 
verzeichnissen und Forstregistern über Bau - und Werkholz, deögl. zu Brenn» und Kohlholz, 
bey mir Bestellung gemacht haben, dienet zur Nachricht, daß solche abgeholt werden können. 
Cassel den zoten August i8oz. ~ 
Aubel, Kurfürst!. Hess, gnädigst privilegirter Buchdrucker. 
6) Mitwochen den ytcn October d. I. und die folgenden Tage, sollen in der Wohnung des 
verstorbenen Bürgermeisters Boclo dahier allerband Mobilien an Silbersachen, Kupfer, 
Zinn, Messing, Eisen und hölzern Geräthe, sodann Leinen, Bettwerk und Kleidungsstücke, 
. auch allerhand Naturalien, öffentlich und meistbietend gegen gleich baare cassenmäsige Bezah 
lung verkauft werden, welches Kaufliebhabern hiermit zur Nachricht bekannt gemacht wird. 
Witzenhausen den zten September 1805. 
«Oberschultheiß samt Bürgermeister und Rath daselbst.  r Rthlr. Capital 
über 2 schwarze seidene Kleider vermißt, und um die Verabfolgung dieses Pfands vom Ei 
genthümer gebeten; es wird also zu dem Ende nicht allein für dessen Ankauf gewarnt, son 
dern der etwaige Besitzer, welcher an diesem Pfande Ansprüche zu haben vermeint, aufge 
fordert, sich damit binnen z Wochen a dato beym Bancoschreiber Vertrand zu melden, weck 
.»ach Verlauf dieser Zeit der Leyhzettel mortifi'cirt und dem angegebenen Eigenthümer auf des 
sen gethanes Nachsuchen dieses Pfand gegen Erstattung Capitals und Zinsen eztradirt werden 
soll. Cassel den iqten September 1805. Ans hiesiger Leph-Bancö. 
Rrrrrrr z 9) 
Rrrrrrr
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.