Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

XX84 Z8teS Stück. 
-ie hierdurch erledigte Farbmeisterstelle aber dem bisherigen Farbenbereiter Ioh. Casp. Knobel 
daselbst gnädigst konferirt, und 
der Bergwerks-Alumnus Wilh. Theod. Fr. Wessel von Niedernaula zum Materialien-Schreiber 
bey gedachte Blaufarben-Fabrike ernannt. 
Steckbrief. 
Die in nachstehenden Signalemens beschriebene Personen sind vor etwa z Jahren, wegen ei 
nes an dem hiesigen Schäfer Ferdinand Ochsenius , nachher - eingestandenermaßen verübten 
Tvdschlags, von hier entwichen, und ist deren Aufenthaltsort durch seitherige Erkundigung 
nicht auszumitteln gewesen. Unterzeichnete, denen die diesfalsige Untersuchung aufgetra 
gen ist, ersuchen demnach alle und jede Orts-Obrigkeiten hierdurch ganz ergebenst, auf jene 
Verbrecher genau invigiliren , dieselbe im Betretungssalle arretiren, und ihnen Commissarien 
sodann bald gefällige Nachricht davon zugehen zu lassen. Volckmarsheim im Herzogthum 
Westphalen den 28ten August 1805. ^ Aus höchstem Aufträge. 
' Lohmann, Landgräflich Hessischer Richter. Dieken, Secretarius. 
Gignalemens: i) Franz Schrobang, ungefehr 62 Jahre alt, mittelmäßiger Statur, 
schwärzliche Haare auch Angesichts, düsteren Ansehens, eine ziemlich spitze Nase habend, und 
in etwas vorn herüber gebogen gehend. 2) Heinrich schrobang, dessen ältester Sohn, 29 
Jahre alt, großer und starker Statur, schwarzbraunen Haaren, glatten und etwas langen 
Angesichts, auch länglichen Halses, sehr aufrecht gehend, ist aber vorzüglich an einer einer 
seits unterm Ohre tragenden Narbe zu erkennen, z) Ferdinand Schrobang, des ersteren' 
jüngerer Sohn, 27 Jahre alt, fast größerer und stärkerer Statur wie sein oben genannter 
Bruder, blonde Haare, glatten und gesetzten Angesichts, dann graue Augen und einem et 
was dicken Mund, mit einem kurzen Halse habend. 4) Franz Megges, ungefehr 29 Jahre 
alt, hat schwarzbräunliche Haare, dicke Unterlefzen, ist großer und starker Statur, beson 
ders aber an einer Pockennarbe einerseits der Nase, kennbar. 
Warnungs-Anzeige. 
Martin Schäfer von Altenstätt ist wegen verübten Felddiebstahles zu einer halbjährigen Eisen 
strafe 2ter Classe verurtheilt, und an den Strafort abgeliefert worden, welches zur öffent 
lichen Warnung für Andere hierdurch bekannt gemacht wird. Fritzlar den uten September 
1805. R. H. Amt. wüstner. 
Fremde und hiesige Personen, die vom qten bis roten Scpt. 
allhier einpassirt sind. 
Zum Fulda-Thor: A. 7. Hr. Kammerherr v. Senf, in Kursächsischen Dienst, k. v. Hanay, 
l. i. Gasth. a. K.Pl. 
Aum Leipziger-Thor: (A. z. d. Ab.) Hr. Kriegsrath Plvck, in Preuß. Dienst, k. v. Heiligen 
stadt, l. i. K. v.Pr. A.z. Hr. Hauptmann Debon, in Engl. Dienst, k. v. Dresden, log. im 
Gasth. a. K. Pl. Hr. Lieut. v. Schnee, in Hannöv. Dienst, gestand, k. v. Münden, l. i. Hess. 
Hof. Hr. Jusiitzrath v. Dsotz, k. v. Hannover, l. b. Hrn. Geh. Rath v. Motz. A. 6. Hr. Rath 
Gössel, k. v. Rotenburg , l. i. Rotenburgischen Haus. Hr. v.Sillem, k.v.Eschwege, l. i. K. 
V. Pr. A. 7. Hr. Professor Bouterweck, u. Hr. Doctor Wegfcheiter, k. v. Göttingen, l. i. K. 
v. Pr.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.