Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Ú 6 é 
ZZteS Stück 
sí) Nachdem zum Verkauf ber auf Instanz des Herrn Stlfts-VerwalterS Vaupel zu Nieder- 
höhne zu fubhastirender nachbenamter Jmmobiliar-Güther des Jacob Hildebrand und Hesse« 
Ehefrau zu Wölfterode, worauf i« dem am zoten des v. M. gestandenen LiritationStermi« 
und zwar i) auf bas Wohnhaus mit Scheuer unter einem Dache, Stall, Hofreyde und 
Garten, zwischen der Gemeinde gelegen, wovon die Gebäude in der Brandkaffe für 190 
Mthlr. assecurirt sind, rzi Rthlr.; und 2) auf ^ Acker Land den Berg hinein an den Debitoren 
«nd Johann Claus Rosens Rel. in der Wolfteroder Feldmark, welches in dem Extract des 
Steuerbuchs mit Nr. 245^ der Charte bezeichnet und & Ack. zRut. enthält, und mit dem 
Wohnhaus in die hiesige Fürstl. Renterey zinsbar ist, 16 Rthlr. 4 Mb. geboten worden sind, 
rin rter Licitationstermin auf den yten Oktober d. I. anberaumt worden ist; so wird dieses 
hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit diejenige , welche ein Mehrereö zu bieten willen 
sind, sich ln prTSxo von y bis 12 Uhr Morgens allhier einfinden, bieten und die Meistbie 
tende nach Befinden der Umstande des Zuschlags gewärtigen können. Germerode den zten 
September 1805. . F. C. Röntg. In ñciem Holzapfel!, Amts-Actuarius. 
12) Die Erben des jüngsthin verlebten Kaufmanns und Brandeweinöbrenners Justus Ehrhard 
Rudolph zu Witzenhausen sind gesonnen, ihr Wohnhaus nebe« dem Herrschaft!. Closter aus der 
Hand oder meistbietend zu verkaufen. Es ist dieses Haus eins der ersten in der Stadt, völ 
lig ausgebauet, miteinem Dorsaal, 8 Stuben, 6 Kammern, 2 Küchen, 2 besondern gewölb 
ten Kellern, Scheuer, Chaisenremise, Pferde- Ochsen-Kühe- Schweine- und Hvlzstallen, Frucht 
end Futterboden nebst Gemüsegarten, außerdem aber mit einer Brennerey versehen, welche 
ihrer gemächlichen und reinlichen Einrichtung wegen wohl zu den beßten in hiesigen Landen zu 
rechnen seyn dürfte. An Realabgiften hat das Haus und Nebenhaus außer der gewöhnlichen 
monatl. Contribution, Petri- und Martini-Steuer nebst jährlichem Geschoß, nur iz Alb. 
jährlich für den Röhrengang, wodurch das Wasser in die Brennerey und Hofraum geleitet ist, 
zu bezahlen und die vorfallende Einquartierung zu tragen oder Servicegeld dafür zu entrich 
ten. Kauflustige und besonders privatisirende Herrschaften werden daher ersucht, sich binnen 
dato und 6 Wochen wegen des Weitern an den Freiherr!, von Hansteinschen Gesamt-Amtmann 
Reiter zu Wahlhausen bey ALendorfan der Werra oder den Amts- Actuarium Rudolph in Witzdñ- 
hauseir gefälligst zu addreßiren und von daher alle Auskunft zu gewärtigem Witzenhaüsen am 
Asten August 1805. Die Audolphischen Erben. 
13) Da das auf die dem Wilhelm Dreysigacker und dessen Ehefrau zu Großen-Englis gehö 
rige Grundstücke, als : 1) ein Haus und Stallung zwischen Conrad Brengel und George 
Siemon , und 2) Ack. 2 Rut. Erbgarten dabey gethane Gebot nicht annehmlich befun 
den, und deshalb ein lezter Termin auf Donnerstag den 26ten Septbr. bestimmt worden; 
si> wird dieses hierdurch bekannt gemacht, damit Kauflustige sich alsdann von 9 bis 12 Uhr 
in hiesigem Rathhaus einfinden, bieten, und den Zuschlag erwarten mögen. Borcken am 
arten Aug. 1805. Rrrrhess. Iustitz-Amt. Strube. in sidem Rabe. 
14) Ausgeklagter Schuldenhalber sollen Montag den 4ten November l. I. dem Johannes Mi 
chel sen. allhier folgende Grundstücke, als: l) Z§ Rut. f Haus hinterm Kirchhof an Ehrichs 
Klemdaphs Erben und Martin Gottschalck; 2) 8? Rut. Z Erbgarten auf den Beyern an 
Bnrgenneister Bauerschmitt und Helena Ruzin; und z) 8? Rut. ; dergl. auf den Beyern 
an Bürgermeister Bauerschmitt gelegen; an den Meistbietenden verkauft werden. Kauflreb- 
Haber, so wie diejenige, welche gerechte Ansprüche an diesen Grundstücken zu haben glauben, 
können sich in diesem Termin des Vormittags von 10 bis ‘12 Uhr in hiesiger Amtsstube ein 
finden, bieten und ihre Ansprüche bey Strafe der Abweisung geltend machen, und sich sonack 
des Zuschlags und werter was Recht ist gewärtigen. Kirchhain am 2otcn August 1805. 
Rurhess. Iustitzamk allda. H. 
    

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.