Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom' September izvz. 
-) Um meine' Leihbibliothek noch gemeinnütziger zu machen, zeige hiemit dem werthesten Lese- 
lustigen Publwo an, daß lch bie Pränumeratton auf einen Monat, so bis jetzt 12 6)2/be 
trug, auf 8 Ggr. festgesetzt habe, wofür die Herrn Pränumeranten in der Stadt à im 
mer nur 1 Buch, und nur auswärtige nach der Entfernung mehrere erhalten. 
4) Da mein Sohn Lebrecht, der bey dem Hofuhrmacher Thomeyer in^Casse^ch'ber Leà 
stand, mrt Zurucklassung emlger Schulden, von da heimlich entwichen ist: so mache ick sol 
ches hierdurch zur Warnung bekannt, demselben unter keinerley Vorwand, essen was es 
wolle- zu borgen, well rch für nrchts haften werde. Bode, Pfarrer ru Böddia-/ 
Z) Es soll Donnerstag den i2ten September nächstkünftig des Vormittags 9 Uhr auf Kur? 
sürstl.Hofgertcht etne holländlsche Obllgatron von 200 Gulden, nebst den dabey befindlichen cou 
pon« öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden, welches den Kaufliebhabern biee- 
durch zur Nachricht bekannt gemacht wird. Cassel den 27ten August 1805. ' 9 er 
Steuber. Vermöge TluftvaQ^ 
6) Mein Sohn Wilhelm Kothe, 14; Jahr alt, gesetzter Statur, frischen Anqefichts, weißer 
Haare, an der Seite des rechten Auge mit einer kleinen Narbe versehen, der bey einem hie 
sigen Wollentuchmacher in der Lehre war, ist vor z Wochen von hier ohne Ursache entwichen' 
und soll im Amt Felsberg auch zu Fritzlar gesehen worden seyn. Derselbe trug bey seiner 
Entweichung eine rothe wollene Mutze, ein buntes linnenes Halstuch, eine baumwollene 
Jacke mit weissen Knöpfen, ein Leibstück von alten grünen Manschester mit 2 Reihen gleicher 
Knöfe, eine Hose von weissen wollenem Tuch, und hatte auf den Schuhen kleine aölbe viereàte 
Schnallen. Mir dem äußerst bekümmerten Vater ist an der baldigsten Rückkehr dieses irren 
den Sohnes in seine Heimath gar viel gelegen, und hat sich derselbe der beßten Aufnahme 
bey den Seinigen zu trösten. Obngkerten und alle Menschenfreunde werden auf das anae- 
legentlichste ersucht, diesen irrenden Jüngling beobachten zu lassen, und einen tiefqebeuate» 
Vater, welcher diese große Vorsorge und Güte stets mit wärmstem Dank erkennen wird, von 
dem Aufenthaltsort seines Sohnes gütigst zu benachrichtigen. Melsungen den 2yten Auauik 
N 1 ™ 05 * cm i. v 41 fi, a -æ • . Ehuiftoph Hoti;e, Bäckermeister. 
7) Vergangenen Montag den 2öten August lst m emem Feldwege vor dem Hollandischenthor 
ohnweit dem Clausischen Garten, eine silberne Uhr verlohren gegangen. Der redliche Finde? 
wird gebeten, solche gegen ein gut Trinkgeld wieder abzugeben. ö 
8) An der Holländischenstraßeecke, beym Kaufmann Ely, sind neue Holländische Herinae und 
beßte Sorte Weinessig, der zum Emmachen besonders gut und haltbar ist, in billigen Brei 
sen zu bekommen. r 
9) Ein Gärtner, welcher mit guten Attestaten versehen und schon geraume Jahre einen nickt 
zu kleinen Garten vor Cassel in Pachtung hat, wünscht, da die Pachtzeit Anfangs künftiae» 
Jahrs zu Ende geht, emen andern Garten nebst Wohnung vor Cassel in Pacht wieder über 
nehmen zu können. 
10) Ein weisser Hühnerhund von großer Rc^e, so größentheils mit einem braunen Kopfqezeick- 
net, ein weisses und ein braunes Auge hat, ist vor ohngefehr 3 Wochen im Amt àm-' 
berg vermißt worden, sollte derselbe von jemanden aufgefangen seyn, so wird der redliche In 
haber ersuchet solchen gegen em gutes Douceur oder etwa gegebenes Kaufgeld im Waisenhaus 
anzugeben, oder dem Förster Finck zu Elmshagen, von Dalwigkschen Gerichts, Nachricht davon 
zu geben welcher ihn erkennen und berichtigen wird. 
n) Es sollen die aus denen Psirchen in Stadt und Amt Gudensberg dieleS Jahrs geschnitte 
nen 45 Stück Tristlämmer künftigen Freytag den izten dieses in hiesiger Knrfürftl. Rente-' 
terey an den Meistbietenden verkauft werden. Diejenige nun, so diese Lämmer zu kaufen ae- 
souoeu sind, können sich besagten Tages des Morgens 9 Uhr dahier eirrfindeu, ihre Gebote 
Kkkkkkk thun.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.