Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom iten Julius rFoz. 
* «? * 
Um den bisher so häufig statt gefundenen Nachpfuschungen meiner Tabacke unter meinem Na 
men und Zeichen möglichst zu begegnen, wird künftighin in den Papieren derer wirklich und 
acht aus meiner Fabrik seyenden, am Rande des Umschlags eines jeden Pakets, das Was 
serzeichen meines Namens: A. H. Thorbecke. bemerkbar, und, gegen das Licht gehal 
ten, völlig sichtbar sevn. Ich ersuche also das Publikum, hierauf gefälligst zu achten, und 
keine Waare als die meinige zu erkennen, deren Pakete, außer den bekannten gewöhnlichen 
Wapens, Unter- und Nebcnschriften, nicht jenen meinen Namen un Umschlags-Papiere ent 
halten. Cassel am -6ten Iunii 1805. Andreas Henrich Chorbecke. 
Ankündigung an Kunstfreunde. 
0) Sechs neue Prospecte von Wilhelmshöhe, gezeichnet und geätzt von F. Reinermann in Frank 
furt a.M., kolorirt oder in brauner Tusche, 6 Rtblr. 6 Ggr. B) 2 V^ebstücke nach Des- 
jirdin, l Rtblr. 18. Ggr. c) Anleitung zur Lands chaftszeichnung, 1 Rthlr. 14 Ggr. ll) 
Diehstück, nach Berchem, 1 Rthlr. 14 Ggr. e) Pferde, nach Wouwerman, s l Rthlr. 14 Gr. 
U. Z Rtblr. Z Ggr. t) 2 Wasserfälle ausberSchwech, in Sepia getuscht, 6 Rthlr. ü Ggr., die 
selben kolorirt 2z Rthlr. g) Abendmal, von Berrhäusser, nach bionaräo Ue Vinci, 8 Rthlr., 
dito Subscriptiont blatt, y Rtblr. 12 Ggr. h) Ceres, nachNabl, 6 Rthlr. 6 Ggr. i) Venus 
und Amor, nach Naht, 6 Rthlr. 6 Ggr. k) 2 Blatt aus Oberon, 6 Rthlr. 6 Ggr. 1) 
Surprise criai a propos, 2 Rthlr. n¡) Batt le of Burkershiii et The Burial of General Fraser, 
6 Rthlr. 6 Ggr. «) 3 Hefte ZcichemBuch für Damen, 5 Rthlr. l6 Ggr. 0) Ltulles de 
Chevaux par Bartsch, 2 Rthlr. 12 Ggr. p) Englische Vorschrift, I Rthlr. 8 Ggr. Sind 
am Friedrichsphatz in der Witwe Hillcbrand Behausung 2 Treppen hoch in Commission zu 
haben, woselbst auch der neue Catalog von Herrn Frauenbolz in Nürnberg einzusehen, so 
wie auch ein Catalog der Prestelschen Kupferstiche ausgegeben wird, und diese darin enthüls 
, tene Blatter in Commission zu haben sind. 
Besondere Avertissements. 
r) Aus öffentlichen Blättern ist es bereits bekannt, daß gegenwärtig wieder Emissaire aus 
Amerika teutsche Unterthanen zur Auswanderung in die noch üncultivirten Provinzen der ver 
einigten Staaten unter mancherley Verheißungen zu verleiten suchen. Besonders treibt ein 
gewissr CasimirRurz, der sich für einen Bevollmächtigten eines angeblichen Handlungs 
hauses Wils-und Compagnie in Amsterdam auögiebt, dieses Geschäft in den Rhemgegen« 
.den mit vielem Eifer, und obgleich schon so manche Erfahrung von den schändlichen Absichten 
der amerikanischen Emissaire, die nicht Fremde zu beglücken, sondern vorzüglich arbeitsame 
Teutsche in das Joch einer schmählichen Sclaverey zu bringen trachten, zur allgemeinen 
Wissenschaft gekommen ist, so Haben sich dennoch Hin und wieder Thoren von neuem gefunden, 
die , durch die leeren Vorspiegelungen unbekannter Leute geblendet, in einem fremden Welt- 
theile großes Glück zu erlangen wähnen. Wenn nun such nicht zu besorgen steht, daß bis 
sige Unterthanen, die Alle die unablässige Sorgfalt ihres DurchlauchtiHften Landes- 
Herrn für die Beförderung ihrer Wohlfahrt, kennen, auf einen trügerischen Ruf ihr Vater 
land verlassen werden, so halt man es gleichwohl für nöthig, leichtsinnige Menschen vor der 
Gefahr zu warnen, die sie bedroht, falle sie den Lockungen der amerikanischen Emissaire fol 
gen wollen, indem nach der einstimmigen Versicherung glaubbcuter Reisenden, sind den ei- 
ä lenen Nachrichten der zurückgekommenen Verjährten, den nach Amerika ausgewanderten teuts 
chen Handwerkern und Bauern, wenn d eselben auch poch so glücklich sind . Nicht in dieHan- 
>e der sogenannten Seelenverkäufer, welche sie einem immerwährenden Seedicnste-.überlie- 
I - jftrn, Zu gerathen, doch, statt der angerühmten sorgenfteyen Unabhängigkeit, dre mühsam- 
Rrrrr 3 sie
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.