Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom Lten September I 8 o§. 
und der gegen ei» annehmliches Gebot Mcistbietenbbleibende, der sofortigen Adjodieation 
zu gewärtigen. Hofgeismar am l4ten Junii 1895. 
Rurfürstl. Hess. Stadtgericht daselbst. GLeoler. 
9) Wegen Auseinandersetzung des Steuerkommissanus Rössel dahier nachgelassenen;''Kinder 
und Erben, sollen Freytag den izten September l. I. nachbemeldete denselben zugehörige 
Grundstücke, als: 1) £ Ack. 7\ Rut. Erbland hintern Kämpen, zwischen Hermann Däche; 
2) Ack. 2 Rut. Erbland, zwischen dem Braaä-er und Baumbacher Wege und Christoph 
Möller; 3) 1 Ack. i£ Rut. Erbland auf der Hochmahl, an Bernhard Gutberlet ein An 
wänder; 4) rs Ack. 7l Rut. Erbland auf der Hochmahl, zwischen Johannes Hübener und 
Consular Kratz; 5) ij Ack. 3 Rut. Erbland daselbst, zwischen Feldwebel Brandau Rel. 
«ad Conrad Strube; 6) Ack. 7; Rut. Erbland daselbst, zwischen Rathsverwandten 
Kleinschmidt; 7) 1ft Ack. 4 Rut. Erbland, Anfangs des Heyerods am Lüdersdörfer Wege; 
8 ) i? Ack. 85 Rut. Erbland auf der Hochmahl, an Johs, Kanngieser und Forst - Secreta- 
rius Kröschel Erben ; 9) ft Ack. 8 Rut. Erbland auf der Hochmahl durch den Weg, zwi 
schen Joh. Adam Jacob und Walper; io) 1ft Ack. 3# Rut. Erbwiefe auf der Landwehr, 
an Kammer-Assessor Graus Kinder und George Stückradt, öffentlich an die Meistbietenden 
verkauft werden. Wer nun das eine und andere von vorbeschriebenen Grundstücken käuflich 
an sich zubringen gesonnen ist, der kann sich besagten Tages Vormittags 10 Uhr vor der Com 
mission dahier einfinden und fein Gebot thun, worauf dann die Meistbietendbleibende dem 
Befinden nach des Zuschlags gewärtigen können. Rotenburg den yken August 1805. 
Stückradt, ReservatenkommissariuS. 
10) Ausgeklagter Schuldenhalber soll das dem Johannes Hiese in Scherbda zustehende Wohn- 
hauß in Heldra sub Nr. 43. Freytags den 2zten Oktober d. I. vor Fürstl. Amt dahier plu, 
licitando versteigert werden. Diejenigen daher, welche dieses Haus zu kaufen willens sind, 
können sich von ic> bis 12 Uhr besagten Tages melden, bieten, und nach Befinden den Zu 
schlag erwarten. Zugleich werden aber auch diejenigen, welche an diesem Hause, es sey 
aus welchem Grund es wolle, allenfalls vorzügliche Ansprüche machen zu können glauben, 
hiermit vorgeladen, solche kn pr-ellxo bey Strafe der nachherigen Euthörung anzuzeigen. 
W-nnftied den löten August 1805. 
5. H. R. Amt. C. w. Hattenbach. In sidem I. G. Oefte, Amts-Actuarius. 
11) Nachdem im heutigen Termin auf folgende dem Schmidt Knöpfell und dessen Sohn Damian 
Knöpfell zu Niedermöllrich zustehende Grundstücke: 1) ein Wohnhaus nebst Scheuer, ent- . 
richtet an hiesige Renterey 1 Rauchhuhn uud Elb. 8 Hlr. Geschoß; 2) ft Ack. Erbgarten 
beym Haus, und 3) die Gemeinds-Gerechtigkeit; kein Gebot geschehen, und deshalb ander 
weiter Termin auf den Uten September anberaumt worden; so wird dies Kauflustigen des 
Endes bekannt gemacht, in pr-e6xo Morgens 9 Uhr vor hiesigem Amt zu erscheinen, zu bie 
ten, und hat sich der Meistbietende nach Befinden des Zuschlags zu gewärtigen. Felsberg 
den ichten August 1805. Rurfürstl. Hess. 21mt daselbst. Ungewitter. 
,2) Auf Instanz des Persischen Vormundes. Schulmeister Schlitzberger zu Obervellmar, soll 
der Anne Margrethe Bischoffin in der Wilhelmshdher-Allee ihr Wohnhaus sub Nr. 112. an 
den Eorneliuöschen Erben gelegen, nebst Garten dabey, öffentlich a» den Meistbietenden ver 
kauft werden. Kauflirbhabern wird dies zu dem Ende bekannt gemacht, um in dem hierzu 
auf den 7ten October angesetzten Verkaufs-Termin auf hiesigem Amt zu erscheinen, zu bieten 
und nach Befinden des Zuschlags zu gewärtigen. Wilhelmsböhe am i4ten Julius 1805. 
R. H. Amt Hierselbst. Brethauer. 
53) Da das auf die dem Wilhelm Dreysigacker und dessen Ehefrau zu Großen - Englis gehö 
rige Grundstücke, als: l) ein Haus und Stallung zwischen Conrad Brengel und George 
Siemon, und 2) ft Ack. 2 Rut. Erbgarten dabey gethane Gebot nicht annehmlich befun 
den, und deshalb ein lezter Termin auf Donnerstag den -6ten Septbr. bestimmt worden' 
so
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.