Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

i oq 6 I6kkö etuct 
Befinden den Zuschlag erwarten, leztere aber ihre Ansprüche lud x«ns prsecluñ geltend ma« 
wm. Sababurg den aten Julii 1805. R. H. Iustitz-Amt allhier. Reßler. 
а) Auf Instanz des Hospitals-Provisor Landgrebe zu Grebenstein, Namens des dafigm Ho 
spitals, sollen folgende dem Johann George Schäfer zu Hombressen zustehende in dasiger Ter 
miney gelegene Grundstücke: l) l Ack. üRut. Wiesen vor demWippelsberge an Johannes 
Riepen; 2) Ack. 5§ Rut. im Sennebeck an Johann Christian Riemann; z) Ack. 5 Rut. 
vor dem Wippelsberg an Johann Arnold Kühnen; 4) i Ack. 8 Rut. Erbland über Schmidts- 
Wiese an Förster Rosenthal; 5) i Ack. 4 Rut. in der Hölzergrund an George Christoph Ker 
sting; 6) irs Ack. vor dem Wathübel, an Bernd Knaufs Erben; und 7) iZ Ack. 4 Rut. 
Land bey Caspars Wiese, an Wilhelm Grebens Rel. im Termin den I7ten Oktober l. I. öf 
fentlich meistbietend verkauft werden; welches Kauflustigen und denjenigen, welche an diese« 
Grundstücken einige Ansprüche zu haben vermeynen, bekannt gemacht wird, um in prTñxo Mor 
gens io Uhr zu Hombressen in des Greben Behausung zu erschemen, erstere zu bieten, und 
nach Befinden den Zuschlag zu erwarten, letztere aber ihre Ansprüche bey Strafe der nachher 
rigen Abweisung geltend zn machen. Sababurg den aten August 1805. Keßler. 
5) Ausgeklagter Schuldwegcn sollen folgende dem Einwohner Friedrich Alles zu Unternhau» 
gehörige, in dasiger Feldmark belegene Grundstücke : 1) die Eckwiese zwischen der Hau« 
und der Straße, welche mit Nicolaus Rügern wechselt; ,2) eine Wiese auf dem untersten Ra 
sen zwischen Johannes Hahn beyderseits, und z) eine Wiese der Weg genannt, zwischen Rein 
hard Straube und gedachtem Hahn belegen, Donnerstag den raten September dieses Jahr- 
vor Amt allhier versteigert und nach Befinden dem Meistbietenden zugeschlagen werden, wel 
ches mit dem Beyfügen hiermit öffentlich bekannt gemacht, daß in praefixo auch diejenigen, 
welche sonst rechtliche Ansprüche an besagten Grundstücken zu haben vermeinen, solche bey 
Straft nachheriger Enthörung vorzubringen und sofort zu begründen haben. Holzheim de» 
s 27ten Junii 1805. K. 5. H. Amt daselbst. Berner. 
б) Ausgeklagter hypothekarischer Schuldenhalber, womit der Einwohner Christoph Zeuch 
und dessen Ehefrau zu Altenbursla, der hiesigen Stadtkammerey verhaftet sind, soll Son, 
«abends den lyten Oktober d. I. vor Fürstl. Amt dahier das den ersteren angehörige zwi 
schen der Schule und Henrich Adam Fischbach gelegene Wohnhaus, Scheure, Stallung 
nebst Zubehör meistbietend verkauft werden. Kauflustige können daher besagten Tages vo« 
10 bis 12 Uhr erscheinen, bieten, und nach Befinden den Zuschlag erwarten. Wannfried 
den üten August 1805. 
F.H.R. Amt. L.w. Hattenbach, ln ßdem I. G. este, Amts-Actuarius. 
7) Es sollen auf Instanz des Schutzjuden Jacob Plaut jun. allhier als Vormund der Plautisch« 
Kinder die dem Jacob Braun zu Ruhnda zustehende Grundstücke: t) ein Wohnhaus zwischr« 
Philipp Range und der Gemeinde, entrichtet an hiesige Renterey i Rauchhuhn 1 Hlr. Ge 
schoß und 1 Hlr. Grundgeld; 2) 4 Rut. Erbgarten beym Haus; 3) die Gemeinds-Gerech 
tigkeit, und 4) l Ack. Erbland im Birkenfelde beym Born, im Termin den 2Zten Oktober auSgb 
klagter Schuldenhalber öffentlich meistbietend verkauft werden. Kauflustige so wie diejenige, 
welche an diesen Grundstücken Ansprüche zu haben vermeinen, werden vorgeladen, erstere 
zu bieten und sich nach Befinden des Zuschlags zu gewärtigen, und letztere ihre Ansprüche bey 
. Strafe der nachherigen Enthörung geltend ru machen. Felsberg den 6ten August 1805. 
Burfürftl. Hess. Amt vaselbft. Ungewitter. 
Ä) Das dem hiesigen Bürger und Handelsmann jetzt Feldwebel Joh. George Siebert und des, 
sen Ehefrau auf der Altstadthierselbst unten an der Farbestraße Ecke nnd Stadt-Förster Adam 
Wetteroth zustehende Wohnhaus und Zubehör, soll er officio in termino Mitwochen denken 
September nächstkünftia meistbietend subhafliret werden. Es haben sich daher die, so hier 
auf zu bieten gesonnen sind, i» xráo früh 9 Uhr vor hiesigem Stadt-Gerichte einzufinden, 
und
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.