Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

V-M sfitti September 1805p 109z 
12) Da das vorhandene Vermögen des hiesigen Einwohners Oswald Erstmann allem Anschein 
nach nicht hmrejcht, seine sich bisher gemeldet habenden zum Theil vielleicht auch noch un 
bekannten Gläubiger zu befriedigen, dessen Schuldenzustand daher zu untersuchen, nöthig er 
achtet worden, so werden hiermit alle und jede bekannte und nicht bekannte Gläubiger des 
Oswald Ersimann edictaliter lud pana praeclusionis vorgeladen, in Termino den iten Ocko- 
ber d. I. Morgens y Uhr vor hiesigem Amte zu erscheinen, ihre Forderungen, in sofern sol 
ches noch nicht geschehen, zu liguidiren, ben statiiin àctivórum et paflivorum sich vorlegen zu 
lassen, auch weitere Vorschläge zur kürzesten gütlichen Beendigung des Verfahrens zu gewär 
tigen, und sich darauf zu erklären. Die Ausbleibenden der sich bereits gemeldet habenden 
Creditore» haben über zu 'erwarten, daß sie als dèr Erklärung des größer» Theils derer er 
scheinenden Gläubiger beytretcnd angesehn werden sollen. Falckenberg den 22tcn August 1805. 
L. R. Amtmann daselbst. <£>. Schräder. In fidcm M. Schußler, Äctuarins. 
^ 4lr ^ 
13) Als Meistbietendem ist mir das dem Bürger Walck gehörig gewesene Haus, zwischen dem 
Lohgerbermeister Eskuche, modo Kammmacher Schmidt, und dem Bäckermeister Steinmetz 
gelegen, von hiesigem Stadtgericht adjudicirt. worden. Wer Näherkäufer zu seyn, oder 
gültige Ansprüche daran zu machen vermeynt, hat sich innerhalb rechtlicher Frist zu melden. 
Cassel den 7ten August 1805. Adam Pfaff, Bürger und Büchsenmachermeister hierselbst. 
14) Ich Unterschriebener habe der Frau Heuten Wohnhaus in der mittelsten Johannesstraße 
um erne gewisse Summe Geld gekauft. Wer Näherkäufer zu seyn oder sonstige Ansprüche 
daran zu haben glaubt, der wolle sich Zeit Rechtens melden. Bäckermeister Bierner. 
Verkauf von Grundstücken. 
1) Schuldenhalber soll das dem Jacob Herzog und seiner Ehefrau zu Frieda zuständige Wohn 
haus samt Scheuer, Stallung, Hofraum und dazu gehörigen Garten an Johs. Flügel und' 
Johs. Schäfer gelegen , welches gnädigster Herrschaft nach Rsichensachsen zins- und tehnbar 
lst, m dem auf Sonnabend den 2üten Oktober d. I. im Amthause zu Vischhausen Vormit 
tags von io bis 12 Uhr bestimmten Termin öffentlich meistbretend gegen baare Zahlung, in 
Hessen-Kassewàhrung, an solche die sich zum Verkaufe qualificiren, versteigert werden. 
Dies wird demnach hierdurch öffentlich zu Jedermanns Wissenschaft gebracht, mit dem Bey 
fügen, daß der Witwe, womöglich, der freye In sitz im Hause ad dies vit* vorbehalten, auch 
dasjenige, was am Kaufgelde zur S6)ulöen-Tllgung nicht nöthig ist, beym Käufer zinsbar 
stehen bleiben soll. Wer auch au diesem Wohnhauft cum pertinenriis als Gläubiger der Ei 
genthümer Ansprüche chachen zu können glaubt, muß sich ebenfalls an diesem Versteigerungs 
tage melden. Bischhausen den zten August 1805. wilkens, Amtmann. 
2) Dienstags den 2yten Octobeb schrerskünftig soll ein halbes Wohnhaus und Garten zu Nie 
derelsungen, wovon die andere Hälfte den Erben des verstorbenen Herrn Obersten Hildebrand 
zugehört, alseine der Stiftung für Soldaten - Kinder, von den ausgewanderten Gebrüdern 
Jacob, heimgefallene Sache, an den Meistbietenden verkauft werden. Wer solche zu erste 
hen oder m Anspruch zu nehmen gesonnen, hat sich alsdann zugehöriger Gcrichtszeit bey Amt 
allhier emzufmderi. Breuna den uten August 1805. 
3) Auf Instanz des Silberdiener Gans wodo dessen Witwe zu Cassel sollen folgende dem Da 
vid Koch zu Llppoldöbergzustehende Grundstücke: ») \ Ack. ro Rut. Nvnnenland in den lan 
gen Ackern an Christoph Remhof; b) 1 Ack. 15 Rut. dergleichen daselbst an Henrici Erben; 
und c) z Ach. y Rut. dergleichen aufm Schilde an Christian Meyer; in Termino den i2ten 
September l. ^. öffentlich meistbietend verkauft werden. Kauflustige und diejenige, welche 
an chesen Grundnucken emige Ansprüche zu haben vermeinen, können sich in prLÜxo Morgens 
9 Uhr zu Llppoldsberg in des Greben Pfankuchen Hause einsinden, erstere bieten und nach 
Ccc cecc 3 Be-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.