Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

icé* 
Z5teZ Stück. 
sämtliche Gläubigere desselben, sowohl die bekannte als unbekannte aufgefordert 
LISn ben i7ten September d. I. vor hiesigem Fürst!. Amte entgegen den Suppilcan- 
tmíu erscheinen, und nicht allein ihre an ihm habende Forderungen anzuzeigen und zu be- 
' «ründen, sondern auch sich zugleich über dessen Gesuch gehör»» zu erklären, oder zu gewär 
tigen daß sie nachhero mit ihren Einwendungen gegen dasselbe n»cht werter gehört werden. 
'»»<« 3.» .w „ «£.y ä 
!i^kñweaen die Untersuchung des Status LÜivoruw & passivorum sur nöthig erachtet hat. Es 
werden daher alle und jede Gläubiger des erwähnten Fleischhauers, hierdurch öffentlich auf- 
SÄ vorgeladen, in dem bhi«zn bestimmten Termin den 17-en September d. Z.anf 
bi siaem Rathh'ause vor Fürstl. Stadtgericht, entweder m Person oder durch hmlanglrch Be- 
^llmLchtiate zu erscheinen, ihre Forderungen zu Protokoll zu geben und zu begründen, und 
unter Vorlegung eines immittelst zu errichtenden Jnventtrrii, Vergleichs-Vorschlägen entgr 
atn ru sehen, unter der Verwarnung, daß die Nlchterschemenden von diesem Verfahren aus- 
«g-sch'iLn «erde» s-ll-n. H-uek-r-.h. 
IO) Da cs nöthig ist dm Schnldenbchand de« Hans Martin Br°m°r und dessen Cch-ftau, einer 
n-b°hrn-n Thonen, vsnOstheim, zu untersuchen; so w-rd°u ht-rdurch sämtliche s-wohl b-- 
8,«n?. al« unbekannte Gläubiger der gedachten Bremer,sch-n Eheleute -di-'aliter vorgeladen, 
^T rmin Donnerstag bin jten Septtmber d. J. v-r h.estgem KursürstU Amte zn ersch-i- 
nen ihre Forderungen gehörig anzugeben und zu begründen, widrigenfalls die Nichterscher- 
«t»nden es sich selbst beyzumessen haben, wenn sie damit hernach nicht weiter gehört werden» 
Trendelburg den Nen August l805. Aus Kurfürst!. Amt daselbst. Collmann. 
Ms Meistbietendem ist mir das dem Bürger Walck gehörig gewesene Haus, zwkAen dem 
r°h°«berm°ist°r ESkuche, modo Kammmacher Schmidt, und dem Bäck-rm-.ster Steinmetz 
gelegen, von hiesigem Stadtgericht adjudicirt worden. Wer Naher aufer zu seyn, oder 
'«ült'ae Ansvrüche daran zu machen vermeynt, hat sich innerhalb rechtlicher Frist zu melden. 
5affet den 7ten August 180z. Adam Pftiff, Bürger und Büchsenmachermeister hrerselbst. 
12) Ich Unterschriebener habe der Frau Heuten'Wohnhaus in der mittelsten ^ohanneöstraße 
um «nt gewisse Summe Geld gekauft. Wer NLHerkaufer zu seyn oder sonstige Ansprüche 
d7ran zu haben glaubt, der wolle sich Zeit Rechtens melden. Bäckermeister Brerner. 
Verkauf von Grundstücken. 
Schuldenyalber' soll das dem Jacob Herzog und seiner Ehefrau zu Frieda zuständige Wohn- 
^ baus samt Scheuer, Stallung, Hoftaum und dazu gehörigen Garten an Jvhs. Flügel und 
^ohö. Schäfer gelegen , welches gnädigster Herrschaft nach Reichensachstn zms- und lehnbar 
fñ in dem auf Sonnabend den 2üten October d. I. un Amthause zu Blschhaustn Vormit- 
taas von 10 dis 12 Uhr bestimmten Termin öffentlich meistbietend gegen baare Zahlungen 
Hessen-Kasscwährung, an solche die sich zum Verkaufe qualificiren, versteigert werden. 
Dies wird demnach hierdurch öffentlich zu,Jedermanns Wlssenschaftgebracht, nnt dem Bey- 
süaen, daß der Wibve, womöglich, der freye Insitz im HauseaächesvUL vorbchalten, auch 
dasjenige, was am Kaufgelde zur Schulden-Tilgung nicht nöthig ist, beym Käufer zinsbar 
sieben bleiben soll. Wer auch an diesem Wohnhause cum pertinenui« als Gläubiger der Ei 
genthümer Ansprüche machen zu könyen glaubt, muß sich ebenfallsar-diesem Verfieigetungs- 
, rage melde». Bischhausen dem Lttn August XVüUm, Amtmann. .
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.