Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom s, 6 ttn August lyoz. jo6 i 
der Güte beyzuwohnen; widrigenfalls aber zu gewärtigen, daß sie für Einwilligende in die 
gebetene Zahlungsfrist gehalten, und solche dem Jnploranten gestattet werde. Felsberg am. 
zten August 1805. Bürgermeister und Rath daselbst. In tfdetn Rohde. ; 
3) Die Gläubiger des im Regiment Landgraf Carl gestandenen gnädigst verabschiedeten Se- 
cond-Lieutenantö, Friedrich Schlutius, werden hiermit aufgefordert, ihre vermeintliche An 
sprüche in Termins den igten September d. I., bey Strafe gänzlicher Abweisung, bey 
unterzeichnetem Kriegsgericht, entweder in Person oder durch hinlänglich Bevollmächtigte 
anzuzeigen und zu begründen. Heröfeld den zten August 1805. 
Rurhess. Rriegs-Gericht des Infanterie-Regiments Landgraf Carl. 
L. von Wurmb. L. F. Schreiber, Audireun 
4) Alle diejenige, welche an dem zu Genfungen verstorbenen Schmidt Conrad Kothe und des 
sen Ehefrau Ansprüche zu haben vermeynen, werden auf Instanz der über die Kothischen Kin 
der lter und ater Ehe bestellten Vormündere rorgeladen, im Termin den riten Septencher 
Morgens y Ubr auf hiesigem Amt zu erscheinen, ihre Forderungen bestimmt anzugeben sind 
. gehörig zu begründen, oder ohnfehlbgr zu gewärtigen, daß bey Auszahlung der Masse auf 
sie keine Rücksicht genommen werde. Felsberg den zten August 1805. * 
Rurhess Amt daselbst. Ungewittee. ' 
5) Da die Schulden des Einwohners Henrich Stumpfzu HundShaüsen dessen Vermögen über 
steigen; so wird zu Abwendung eines kostspieligen Concurses Termin zum Versuch eines Er 
laß-Vertrags auf Freytag den rzten k. M. August Morgens um 8 Uhr anbestimmt, in wel 
chem alle besten bekannte und unbekannte Gläubiger vor Amt dahier erscheinen, ihre Forde 
rungen gehörig liquidiren, und sich auf die ihnen der Lage der Sache nach zu thuende Ver 
gleichs-Vorschläge erklären, die Ausbleibenden aber erwarten sollen, daß fit, wenn sie sich 
mit ihren Forderungen gar nicht gemeldet haben, damit abgewiesen, wenn aber ihre Forde 
rungen bereits im vorigen den aüten dieses gehaltenen LiqmdationStekmin für liquid erkannt 
i worden, als der Erklärung deS größeren Theils der mit ihnen in gleicher Lage befindliche» 
Gläubiger beyaetreten, angesehen werden sollen» Jesberg den zoten Julii 1805. 
L. E. Biskamp. 
S) Alle und jede, welche an Johann George Christian Jäger, zezt besten Sohn HenricuS Jä 
ger zu Lamerden gegründete Forderungen zu haben vermeinen, werden hiermit edictaliter ci- 
tirt, Donnerstag den raten September Vormittags y Uhr vor Kurfürstl. Amt zu Trendel 
burg zu erscheinen, ihre Forderunaen bey Vermeidung des Präjudizes nachheriger Enthörung 
nicht nur zu liquidiren, sondern sich auch auf den nach Maasgabe der Verordnung vorzulegen 
den Maffenbeftand und darnach von Amtswegen zu thuende Verglerchsvorfchläge zu Abwen 
dung eines kostspieligen Concursverfahrens zu erklären. Carlshafen den yten August 1805. 
Aus Rurfürstl. Amt Trendelburg. Collmann. 
7) Alle bekannte und unbekannte Gläubiger des in Concurs gerathenen Hans George Koch 
zu Dudenrode werden hierdurch edictaliter vorgeladen, um indem ad liquidandum credita auf 
ben zoten October a. c. für Fürst!. Amt dahier präfigirten Termin Morgens y Uhr so gewiß zu 
erscheinen: ihre Forderungen zu liquidiren und des Versuchs eines Vergleichs ^zu gewärtigen; 
als sie widrigenfalls die unfehlbare Präclusion zu erwarten haben. Abterode den zoten Ju 
lius 1805. F. H. R. Amt daselbst. Uckermann. In 6dem Rastenbein. 
8) Da der Christoph Hildebrand aus Cammerbach wegen feiner schlechten Vermögens-Um 
stände und der von ihm angeblich erlittenen Unglücköfalle höchsten Orts um die gnädigste 
Verwilligung einer zehnjährigen Zahlungsfrist, ohne Interessen, unterthänigst eingekom 
men , und mir darauf von Kurfürstl. Regierung durch ein den 7ten d. M. bey mir einge- 
. gangenes hochverehrliches Refcript vom i8ten des zuletzt verflossenen Monats befohlen wor- 
P ' den ist, bm Stamm act'ivorum & paffivorutn, so wie auch die Unglücksfälle des Supplican- 
ten -u untersuchen und dessen Creditoren über sein Gesuch zu vernchmen; so.werden auch 
■¿i . -yyyyp r Hier.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.