Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

\\o 27tei Stück. 
richt zu früher gewöhnlicher Gerichl-szeit angeben, bieten, und der Höchstbietenbe nach Befin 
den das weitere erwarten. Cassel a:n 2;ten Junius 1805. 
Vermöge Commission des Stadtmagiftrats. H. E. Roch, Stadt-Secretar. 
Verpacht- und Vererblephungrn. 
1) Das den iten May 1826 pachtlos werdende Adelich freye von Motzische Guth Dodenhau 
sen, 3 Stunden von der Residenz-Stadt Cassel, und i Stunde von der Stadt Zicrenberg 
gelegen, soll auf 3-6-9- oder 12 Jahre, anderwert verpachtet werden, und ist dazu Ter 
minus Licitationis auf den ?ten August d. I. avgesezr. Das Guth hat eine angenehme gute 
Lage, ist mit denen erforderl'.chen oconomiftden Gebäuden, auch stets laufendem guten Wasser 
«ufdem Hof, und in der Brandeweinsbrennerey versehen, und bestehet in olmgefehr nach der 
Charte 334 Acker Zehndfreyen- und 43 Acker zehndbarcn Land, und 177 Acker Wiesen und 
Garten, nebst einer guten Rindvieh-Hude, auch Schäferey von 300 Stück und Brande- 
weinsbrennerey zur eigenen Consumtion, über dre zum Verkauf wird Concession von Kur 
fürst!. Oberrenthkammer erfordert, und bekommt derPachrer eine gewisse Quantität Clafter- 
und Reisholz, theils frey, theils in geringen Preisen. Diejenigen nun, welche sich durch 
hinlängliche Attestate zu dieser Pachtung legitimeren, das bey dem Guth befindliche Inven 
tarium bezahlen, und die erforderliche Cautton stellen können- belieben sich den vorbesagten 
7ten August d. I. Vormittags um 10 Uhr bey dem Hausmeister Lotz allster in Cassel einzu 
finden, ihre Gebote salva Ratificatíone ZU thun, und des Zuschlags zu gewärtigen. Wer nö 
tig findet vor dem Termin nähere Erkundigung von diesem Guth einzuziehen, kann sich sol 
che in Cassel durch den Waisenhausmcifter Letz, und aus dem Guth selbst, durch den daselbst 
wohnenden Guthsherrlichcn Förster Hasscnpflug verschaffen. Auch können noch weiter nach 
Beschaffenheit der Umstände hierbei) ohngefehr ,8 Ack. Land und 4E Wiesen vermeyert 
werden, welche zum Hauptquth eigentlich nicht gehören. 
2 ) Ztir Vermalterung des dem Herrn Cammerjunker von Buttlar zu Ermschwerd zustehenden 
Zehnt-Antheils vor Bettenhausen, worüber d.e Ackerzahl vorgelegt werden kann, ist Termin 
auf Mitwochen den gten Julii dieses Jahrs in des dasigen Greben Jungblut Behausung be 
stimmt, worinn die Pachrlussge sich Vormittags emfindcn und ihre Erklärung zu Protocoll 
abstatten und sodann dem Befinden nach des alsbaldigen Zuschlags gewärtigen mögen. Cassel 
den lZtenJun. 182z. Ä. W?. Rüppell. Vig. Coniimss. 
3) Ich bin willens, das von dem Herrn Geheime - Rath von der Malsburg, Excellenz, in 
Packt habende Guth Oedinqhausen, weil dasselbe von hieraus zu bestreiten mir zu beschwer 
lich fallt, auf 6 Jahre meistbietend zu verafterpachten. Das Guth liegt 4 Stunden von Cas-, 
sel, nahe bcy Zierenberg, und bestehet aus einem geräumigen Wohaus und hinlänglichen Haus- 
yaltungsgebauden, 222 Acker Land. incl. der Gärten, 65 Acker zweyschürige Wiesen, welche 
größtcntheils gewässert werden können, einer vorzüglich guten Hornviehweide für 40 bis 50 
Stück, einer Schaaftrift von zoo bis 350 Stück und einem Fruchtzehnden. Der Verpach- 
. tungslermin ist auf den 8ten künft'gen Monats festgesetzt. Pachtlustige wollen sich alsdann 
Morgens y Uhr zu Oedinghausen ecnfinden, die Bedingungen vernehmen und wenn annehm 
lich geboten wird, der Meistbietende den Zuschlag gewärtigen. Zugleich bemerke ich: daß 
das Guth gleich übernommen werden muß. Escheberg bey Zierenberg am S2ten JuniiiSoz. 
Ä. Reinmann, Conductor. 
4) Da die Wirthschaft nebst Wohnung für einen W'rthaufdem hiesigen Stadtkeller mit Ende d.J. 
pachtlos wird; so soll solche Donnerstag den i8ten Julii d. I. auf 3 Jahre, mit Ende dieses 
Jahrs anfangend, fernerweit verpachtet werden. Pachtlusthabende mögen sich alsdann Nach 
mittags 3 Uhr im hiesigen Ratbhaus einsinden, bieten und den Zuschlag erwarten. Neukirchen 
«m izten Junii 1805. Aurgermeistcr und Rath allhiep. Schenck, Bürgermeister. 
Zu
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.