Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

l-OK- 
34tel Stück. 
dem I5tcn Januar, so wie die aus der hiesigen Residenz am lezten Tage eines jeden Monats 
zeitig einzuschicken. Cassel den zten August 1805. ^ 
Aus Nurfürstl. (tollegio NIedico 
Holländische Hering- sind beym Kaufmann Wilhelm Brauer in der Paulistraß- zu 
4-) Dem geehrten Publieo mache ich hierdurch bekannt, daß bey mir außer den stets führenden 
Ell-nw-ar-n, auch nachfolgende moderne M-ud-lS, alSComkoirS, Bureaur zum Steb-n 
und Sitzen, TamenBureaup mit Spiegeln verziert, Toiletten- Spiegel- Raebt-WäiM. nnb 
-roß- Commoden, alle Sorten Spiel- Consol-ArbeitS, Kaffee-und andsre T. che,'nebst SpL 
fttafeln, alle Sorten Spiegel, Ofenschirme und Tischuhren, all-Sorten Stühle. S°M,aS 
Otomanen und engl. CanapeeS, nach den, neuesten Fazon, all- Arten n-ufaoonirt- sL,,nL 
Kleiderschränke, Kuppel- und andere Bettladen; überhaupt alle nur erforderlich- M-u^ J 
Mahagoni-Kirsch. und anderem Holz nach dem neuesten Geschmack dan-thast verfertigt wie 
auch neue Roßhaar« ,u den billigsten Preisen zu haben sind. Auch können alle -rforderl-ch- 
M-ubelS gegen billige Bedingungen »erm.-thet und Bestellungen aller Art angenommen werben. 
Ifaac t)ka>iot>ach, wohnhaft in der Hollandifchenstraße neben dem 
rothen Hirsch in Cassel. - ' t-v. 
4Z) H-W. Struve empfiehlt sichseinen bisherigen Handelsfreunden, wie auch dem geehrte« 
Publico, mit dessen selbst fabrieirten Waaren, a,S eztra- und mittel feinem Tuche, Casimirs 
neu gewalkten Strumpfhosen, glatten und gek-p-rten Bieber, wie auch verschiedenen Säe. 
ten Camlots und noch -m,g-n andern Waaren, so wie im Stück als AuSschnirt-Verkaüf Er 
«ersichert die redlichste Bedienung und bittet um geneigten Zuspruch, seine Boutique ist wie 
vorige Messe auf dem blaue» Saal der Gallerie, wo vormahle Herr Finis feil acbabr 
^Kd %X(&tZil tUtt>en -lnspännig verdecktes Zh^ischen mit 
45) Eine gut konditionirte Halbchaise mit Verdeck in Riemen hängend, nebst einem noch -ane 
neu-n kd-rnen R-is-koffer, so auf di- Chaise kann geschroben werden, stehen» der Wllh-V 
höher-Vorstadt rn Nr. 99. billigen Preises zu verkaufen. 
4«) Bey Friedrich Lambert in der Frankfurt-rstraß- sind recht gute Sorten Franz- und Rb-in- 
weine zu billigen Prcr,en zu haben- 0 s ^«-ein« 
47) , In der obersten Johann-Sstraße bey dem Tapezier Diederich sind fertige M-ubels 
als SophaS, Stuhle, CanapeeS mit Lehnen, Otomanen, Divans auch Rulicilüb-n^ 
Kirsch- und Buchenholz um billig- Preise zu haben. V ^"d°it wird ein Capital von ;«>°Rthlr. und vermiedene klein- Capitalien aufs Land ver- 
langt, weitere Nachricht giebt das Bröckelmann»^^ '%J.. n0 öer ' 
49) In der Äist-rsch-n Wein?,andlung sind mehrere Sorten Weine von vorAicher^Güre'nen 
angekommen und zu den billigsten Preisen, sowohl im Ganzen als Einzelnen">u haben 
wi-auch v-rschi-den-Sorten f«,ne Wem-, Bourgogner, Champagner, Rum, Arrac Fran,' 
iB Rattinistraße ist guter Fr°nzbr-nd-w-m 
Bröck-LA°°7eL^ ^zeige° der 
geehrten Kunden -nd überhaupt dem Publ'eo «'gZeust'mit der V»sich?^ "7.. ""daß 
' ' ' ich
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.