Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom rykM August igoSo 
Zz) Zwey eiserne Ofen und eme eichene Bettfpanne sind bey dem Kaufmann S. Wenderoth 
in der Martiniftraße zu verkaufen. 
24) Ich Unterschriebenes mache hierdurch bekannt, baß meine Mutter, die Witwe Eberhard 
vör 3 Wochen gestorben ist, und ich nunmehro die Wasche und Bleiche für mich fortsetze. 
Ich bitte meine Freunde und Gönner ferner sowohl bey mir waschen als Leinen bleichen, zu 
lassen. Für ihre Zufriedenheit werde ich äußerst bemühet seyn. 
Jost -Heinrich Eberhard, Bleicher. 
I5) Nachdem die vergangene Nacht dahiex mittelst Einbruchs ein kupferner Siedekessel mitlerer 
Größe entwendet worden, und an der Habhaftwerdung des Thäters viel gelegen ist; so re» 
* quirire jede Obrigkeit!n subfidium juris ct lud oblatione ad reciproca in ihren Gerichtsb ezrr- 
ken auf diesen Kessel genau invigiliren, den Thäter im Betretungsfall arretiren zu lassen, 
' und ihn gegen Erstattung der Unkosten an hiesiges peinliches Gericht abzuliefern. Alle Pri- 
vat-Personen aber, die zu Ausfindigmachung des Diebs etwas beytragen können, und die de 
nen etwa ein solcher Kessel zum Verkauf angeboten, werden möchte, werden ersucht mir davon 
" schleunige Anzeige zu thun. Allendorf den loten August 1805. von Hagen. 
36) ' Ich mache meinen geehrten Freunden und Gönnern bekannt, daß ich, wie jederzeit, im 
Meßhaufe in Nr. 53 an der Spiegelfabrike weisse Englische und seidene Waare feil halte. 
Auch troquire alte Kleider und alte. Spitzen gegen neue Waare, auch gegen baar Geld. 
Bendix Marcus. 
37) Peter Arnold Lenharts von Remscheid empfiehlt sich diese Messe mit allen möglichen Hol- 
.ländischen Stahl- und Eisen-Waaren, als Kaffeemühlen, eigene Fabrike, Tischler-und 
Schlosser-Werkzeug, kleine und große Sägen, Binteler und Hobeleisen, alle Sorten Boh 
rer, Engl. Feilen, Strohfeilen, kleine und große Waagebalken, kleine und große Band« 
und Holzschrauben und dergleichen Artikel mehr. Er versichert einem jeden ächte Waare und 
billige Preise. Sein Stand ist auf dem Wilhelmöplatz in der Butike Nr. 272. vor dem 
^.Hospital bey den Weißgerbern, und logirt in der Wühelmsstraße bey dem Kutscher Jeorges. 
.38) Andreas Schmidbeter aus Böhmen rekommendirt sich abermal mit guten Bett- und Pflau- 
menftdern. Hat seine Niederlage in dem Thorwege im schwarzen Adler in der Wilhelms 
straße, dem Meßhause gegen über. Verspricht billige Preise und bittet um geneigten Au- 
-spruch. 
39) Da man in Erfahrung gebracht, daß das eigene DÜpensiren der Medlcamenten und vor 
züglich der Vomitive bin und wieder in den Apotheken einreißt, diesen Contraventionen 
aber durchaus nicht nachzusehen steht, und daher die hierunter bestehende Verordnung allge 
mein in Erinnerung zu bringen nöthig ist, so wird, wie hierunter den hiesigen Apothekern 
bereits das Nöthige zugegangen, allen übrigen Apothekern der Kurhejsischen Lande in Bezie 
hung auf jene Ordnung befohlen, sich so gewiß alles eigenmächtigen Ausgebens von Arzneyen 
und der Vomitive zu enthalten, als wrdrigenfals bey der ersten Cvntravention der unver 
meidlichen Ahndung sich zu gewärtigen; so wie denselben zugleich aufgegeben wird, bey der 
Zubereitung der verordneten Arzneien sich sträcklich nach der pharmacia Rati^nali zu richten, 
-als welches nicht gleichförmig bis dahin -beobachtet worden. Cassel den 8ten Aug. 1805. 
> B. H. Collegium Medicum. 
4s) Da über die in den Kurhesslschen Landen geschehene Vaccinatronen vierteljährig, so wievon 
der hiesigen Residenz-Stadt Eassel monatlich, die Listen höchsten Orts untertbänigst eingereicht 
werden müssen, man aber mißfälligst bemerkt, daß verschiedene Aerzte und Wundärzte mit ih 
ren Listen zur Ungebühr über die gesezte Zeit zurückbleiben, so wird hiermit nochmals ernstUchst 
rmd bey unausbleiblicher Strafe von IehnRthlr. allen Aerzten und Wundärzten in den Kur- 
hessischen Landen anbefohlen, die Listen vom ersten Quartal vor dem izten April, die vom 
attu vor dem izten Julius, die vom zten vor dem izten Oktober, und die vom 4ten vor 
Uuuuuuz dem
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.