Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

102» 
zzt«r Stück. 
Beym Gärtner Völker in der Unterneuftadt am Mühlenplatz ist Winterkrautpflanzen-Saamen 
\u haben, als groß platt Braunschweiger weiß Kraut, das Loth 2 Ggr., großer krau 
ser Würsing2 Ggr., roth Kraut 2 Ggr., Winterkohl 2 Alb. , schwarze Rübensaamen l Gr. 
platte weisse dito 1 Alb. , Nüßgen 6 Hlr., groß blätterig Spinat 8 Hlr. Auch sind ächte trag 
bare Holländische gefüllte Hyacinthen-Awiebeln von allen Farben, das Dutzent für 14 Ggr. 
wie auch Holländische Tulpen-Awlebeln der schönsten Couleuren, dus Dutzent für 4 Ggr. zu 
haben. Sollten Blumen-Liebhaber mehrere Vlumen-Zwiebeln verlangen, so können diesel 
ben bis Ende August in frankirten Briefen sich gefälligst an denselben wenden. 
L) Da die Ziehung der 2ten Classe zrter Lotterie beendiget ist;^ So werden die Interessenten 
nicht nur die darin gefallene Gewinne, nach plansmäß'.grm Abzug, binnen der bestimmten 
vierwöchigen Frist von denjenigen Collecteurs, bey welchen die Einlagen geschehen, gegen 
die OriginaUGewinn-Loose in Empfang nehmen, sondern cu»ch die Renovation der im Spiel 
verbliebenen Billets um so mehr beschleunigen, als die Ziehung der Zten Classe den yten Sep 
tembre I. ohnfehlbar geschiehet. Auch stehen noch Kaufloose zur Zten Classe, und zwar: 
Ganze zu 4 Rthlr., Halbe zu 2 Rthlr., und Viertel zu 1 Rthlr., in den Eollecturen zu ha^ 
den. Cassel den zoten Julii 1805. Rurfürftl. Hess. Lotterie-Direction daselbst. 
4) Es soll Dienstag den 2oten August und folgende Tage der Mobiliar-Nachlaß des verstor 
benen Landraths von Banmbach in Amönau, bestehend in Silber, Messing, Kupfer, Zinn, 
' Eisenwerk,, Porzellain, Gläser, mehrere Comtoirs, Commoden, Schränke, Tische, Stüh- 
' le , Sophas, große Spiegels, Gemählden, Kupferstichen, Kleidern und Gewehr und der 
gleichen, an die Meistbietende verkauft werden. Kaufliebhaber können sich daher Morgens 
8 und Nachmittags 2'Uhr in dem Adelichen Haus einfinden; zugleich sind für Liebhab« 
im Ganzen ansehnliche Sammlungen von Mineralien, Muscheln, auch Holzarten, Käfer, 
Papillons und ausgestopften Vögeln zu verlassen, und können solche in Augenschein genom 
men werden. Wetter den Zoten Julii 1805. Uloth. Rraft Auftrags. 
5) Eine große Boutrcke hat der Handelsmannn Weidemeyer, in der Marftällerstraße, bevorste 
hende Messe zu vermiethen oder zu verkaufen. Aucl) hat er eine mit Eisen beschlagene große 
Fettpresse, Fett-Stoßeisen , einen kupfernen verzinnten Kessel, und alles was zum Lichter- 
ziehen gehört, zu verlassen. 
b‘j Emer armen Frauensperson Namens Anna Catharina Dehn geb. Gocken von Hümme ist ei 
ne silberne Uhr, welche sie unter dem wahren Werth zum Kauf angeboten hat, wegen desaus 
diesen und andern Umständen entstandenen Verdachts, daß solche gestohlen sey/r möge, einst 
weilen ab und in Verwahrung genommen worden, welches zu dem Ende hierdurch bekannt 
gemacht wird, damit der etwamge Eigenthümer sich binnen 14 Tagen beym Criminalgericht 
^gjtimiren árme, nach deren Verlauf die Uhr, falls sich niemand melden sollte, der Besitzerin 
zurückgegeben werden wird. Cassel den Zten August 1805. 
Rurfürstl. Hess. Crlmmal-Gcricht daselbst. Deermann. 
Bey dem Kaufmann GotUieb Sattler sind neue Holländische Heringe in billigem Preise z« 
haben. 
8) Hr. Stöber in der Leipziger, Vorstadt verfertigt aus 2 Paar alten seidenen Strümpfen ein 
Paar neue, wie auch Frarrens- u. Manns-Handschuh; auch bessert er alte, wo etwas schadhaft 
ist, aus. Er verspricht die billigsten Preise und bittet um geneigten Zuspruch. 
9) Am zten Pfingsttage, als den 4ten Junii, hat jemand einen goldnen Ring, welcher wehr 
4eckigt als rund ist , vom Opernhause bis an des Bäckermeisters Keßler Behausung, ver 
kohlen. Der Eigenthümer, dem an dem Ringe viel gelegen ist , wünscht gegen Bezahlung 
des Werths des Ringes und einen Lbthlr. Douceur, denselben wieder zu besitzen. 
10) Am 2Zten Julius wurde ein mit grünem Wachstaft bezogner Regenschirm aus einem ge 
wissen Hause entwendet, der an einem mit hellerer Seide zugemachten Riß ittt Taft kenntlich 
ist ; der redliche Käufer desselben wird gebeten, solchen in der Handlung der Madam Gallo ge 
gen den Kaufpreis abgeben zu lassen. 11)
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.