Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Ioo8 
AZteî Stück, 
fcer itev unb 2ter Ehe bestellten Vorwunbere rorgeladen, km Termin ben rrten September 
Morgens 9 Uhr auf hiesigem Amt zu er,chemen, ihre Forderungen bestimmt anzuaeben und 
- gehörig zu begründen, oder ohnsehlbar zu gewärtigen, daß bey Auszahluna der Masse Ä 
- srr keine Rücksicht genommen werde. Felsberg den zten August 1805. ; 3 stu * 
L^urhest. Amt daselbst. Unaernire-.. 
5) Da die Schulden des Einwohners Henrich Stumpf zu Hundshauscn dessen Vermögen über- 
steigen; so wird zu Abwendung emeo kostspieligen Concurses Termin zum Versuch eines A- 
laß-Vertrags auf Freytag den LZten k. M. August Morgens um 8 Uhranbàmt7nw/s- 
chem alle dessen bekannte und unbekannte Gläubiger vor Amt dahier erscheinen ihre whi' 
rungen gehörig ligurdiren, und sich auf die ihnen der Lage der Sache nach i/tsiisfi ' 
gleichs-Vorschlàge erklären, die Ausbleibenden aber erwarten sollen, dag sie wenn^sse^ 
mit ihren Forderungen gar nicht gemeldet haben, damit abgewiesen, wenn aber ihre 
rungen bereits un vorigen den Löten dieses gehaltenen Liquidationstermin für liau d tfhmZ 
worden, olé dtt Erklärung des größrrcn LH-ilS der mtt thn-n in gleicher roo d ündlàu 
Gläubiger beygetretcn, angesehen werden sollen. Jesberg den zoten Julii 18^5. ° d) 
6) Johann Peter Schà von Niederellenbach hat wahrscheinlich mchr Schän^ als Vermö 
gen, und es ist über sem Activ-Vermögen eventualiter der Concurs erkannt. Um nun bieg 
mit den Schulden vergleichen zu können, sollen alle dessen Gläubiger sowohl bekanntes s 
unbekannte, Pfand-oder sonstige Gläubiger, Mitwochen beugten September vorhiàm 
Fürstlichen Amte erscheinen, ihre Forderungen angeben und mit den Ongma" UrknndÄ^ 
legen, die Nichtcrschemenden aber gewärtigen, daß sie bey der gegenwärtiaenMasse ausae- 
schlossen werden. Rotenburg an der Fulda den Löten Juliiis 1805. . - - uc " e * 
*s* 'h* H* ^îath und Amtmnnn. ^ L^leinr 
7) Das vorhandene Vermögen des verstorbenen hiesigen Schutzjuden Mayer Moses ist zur Be- 
fnedlgung der bis ;etzt bekannten Gläubiger bey weitem nicht hinreichend, und &(•« 
officio fur nöthig befunden worden, dessen Schuldenzustand zu untersuchen. Alle und ied! 
sowohl bekannte als unbekannte Gläubiger destelbcn, werden daher M Liquidation D 
Forderungen auf Montag den Löten August d.J. Morgens 8 Uhr bey Strafe nachberiaer Ab! 
Weisung andurch edictaltter vorgeladen, wo denselben''zugleich der totarlffiSSW 
vorum vorgelegt, die Gute m Gemashert gnädigster Verordnung vom löten Sevttmber 1-7«- 
-versucht, in deren Entstehung aber das Weitere rechtlich verfügt werden soll. ‘ Neussadtd-» 
' -röten März 1805. Rurhess. 2 Unt allda. Embach, m fid" „ co P i æ 
r) Da es nöthig ist, den Vermogenszustand des verstorbenen Bäckermeisters Henna» ¿mZ i 
Haurand, als auch dessen nachher verstorbener Ehefrau ZN untersuchen; als w»den b «m 
alle und iede, welche an gedachten beyden Eheleuten Forderungen und Ansprüà ru bàn 
vermeinen, vorgeladen, in dem auf der? 8ten November peremtorisch bestimmten Termin 
ä-sigem Stadtgericht z° früher gewöhnlicher Gerichtet zu eeschemen, 7"e Foànnaen und 
Ansprüche anzugeben, zu begründen und rechtliche Erkenntniß, im Entstehunasrall abVi.. 
erwarten, daß sie nicht weiter gehört, sondern ausgeschlossen werden. EaMm l-Ln °L- 
iiuS 180;. Bürgermeister „nd Rath daselbst. ' 
9) Nachdem dem Vernehmen nach nicht sämtliche Schulden in das über des in Kïinrt«* 
verstorbenen @cor 3 c Hartmanns Nachlaß errichtete Inventarium eingetragen sind ^ ë 
den sämtliche George Hartmannische Crcditoren, sie mögen aus welchem Grund cs scy^ 
spruche haben, hiermit öffentlich vorgeladen, selbige so gewiß in Termins den à Sevtbr 
h % vor Kurfurstl. Amte gegen den bestellten Vormund und die majorennen Harn,,à 
schen Kinder zu begründen, als gewiß sie hiernächft nicht weiter damit acl>ört sondern 
Nachlaß gänzlich abgewiesen werden sollen. Spangenberg den iten Jul.^80« ^ 
Aus Lvmhess. Amt Kllhier, Lu üdem Esmetfch, Amts-Assessor. 
io)
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.