Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

säte! Stück. 
sr> Z^Htv-WEhan-lmtK von Finis 'und Söhn« find wieder verfchkedene -echte gute Sorten 
Weine angekommen, und zwar weisse zu den Preisen »6,7,8, 10 u. 12 Ggr.; alten 
Rheinwein zu 14 u. 16 Ggr.; extra guten Tavel und Medoc » iö Ggr., nebst verschiedenen 
t errnqern Sorten rother Weine. Bischofs a 12 u. 14 Ggr.; Hautbnon a 16 Ggr. die Bout. 
irit diesen Wernen empfehlen sie sich beßrens uno bitten um gefälligen Zuspruch. Auch sind 
bey Finis dem Vater noch erntge Stunden zum Unterricht rn der französischen Sprache un 
besetzt, derselbe nimmt also noch unter den. schon bekannt gemachten brlllgen Bedingungen Lcr. 
«ende an. - . . 
33) Aus einem Hause in der Untexneustabt wurde im Ansang der vorigen Woche ein kleines 
. Knaben'Colletchen von grasgrünem gestreiftem Tuch mit gelben Knöpfchen und schiefen Ta- 
schen-Paltchen, mit weissen Leinen aefüttert, noch ganz neu, entwendet. Da dem Eigen 
thümer viel daran gelegen, den Dieb ausfindig zu machen-: so wird demjenigen, der darü 
ber Auskunft geben kann, mit Verschweigung seines NawenS, 1. Lbthlr. Douceur zugesichert. 
23) Eö sucht jemand mehrere noch brauchbare Sacke zu verkaufen. 
34) Nachdem Montag den 2yten Jultid.J.und m denen darauffolgenden Tagen, bey hiesiger 
. Leih-Banco die verfallene Unterpfänder an Pretiosiö, Gold, Silber, Kupfer, Messing und 
Ainngeschirr, Ti,ch-und Bettlmnen, Manns-Frauenökleidungcn und andere Sachen mehr, 
an die Meistbietende gegen baare und kassenmässge Bezahlung öffentlich verauctionirt werden 
sollen, so wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, damit drejen gen, welche ein 
- oder das andere zu erstehen willens sind, sich an obgedachlen Tagen jedesmal Nachmittags 
um 2 Uhr in dem Banco - Hause einfinden und ihr Gebot thun können ; gleichwie auch deme- 
^ rügen Käufern, welche mcht Content bezahlen, hiermit wiederholt nachrichtlich bekannt ge 
macht wird, sich gefälligst dahin zu schicken, die bestimmte 8 Alb. auf jeden erstandenen Tha 
ler an Aufgeld zu erlegen, oder aber Gemächlichkeit halber auf den vorzunehmenden Kauf, 
ein gewisses Quantum an Geld zu deponiren, damit bey etwa liegen bleckenden Sacken und 
zweyten Verkauf derselben, der etwa darauf entstehrnden Schaden crnaezoaen und dadurch 
die Lech-Banco gesichert sey. Cassel den i7ten Julii 1805. Aus hiesiger Lcih-Danco. 
25) Beym Kaufmann George Schneider hinterm Rathhause sind ganz frrfche Holländische und 
Berger Herrnge, Sardellen und Ramkäse im billigen Preise zu haben. ' 
26) Beym Handels-Gärtner A. Schelhase am Frankfurterthor dah-er sind viele Sorten Blu 
men und Gewächse m Topfen sowohl als abgeschnitten, billigen Preises zu haben, auch wö 
chentlich oder monatlich gegen billige Bedingungen zu verlehnen. Auch »st alles frische Gemüse 
« und Obst beständig billig z» haben Auch kann er Gemüse und Obst auf monatliche oder 
vierteljährig Rechnung verabfolgen lassen. - 
37) Se. Kurfürst!. Durchlaucht haben die höchste Gnade gehabt, auf mein unterthäniqstes An 
suchen mir d.e Erlaubniß huldreichst ertheilen zu lassen, in der bevorstehenden Herbstmesse 2 
Kunstfeuerwerke m dem Kurfurstl. Auegarten abbrennen zu dürfen. Dieses, und baß die 
Entree-Billets hierzu m denwecker bekannt gemacht werden sollenden Preisen, hiernächst bey 
'■ Unterzeichnetem zu erhalten stehen werden, einem verehrungswürdigLn Publico vorläufig bs- 
r kannt zu machen, halte mich verbunden. Pulvermühle bey Cassel den rzten Julii lgoz. 
-K).V»n dem amAuebamm befindlichen Weidengehege hinter der Wohnnunq des Försters Hast. 
sel sollen einige abgemessene Stucke an den Meistbietenden verpachtet werden , worru der 
Termin auf Mltwochen den 28ten d. M. bestimmt worden. Pachtlustige können sich besagten 
^ Tages früh um y Uhr an Ort und stelle einfinden, ihr Gebot thun, und demnächst das Wet 
tere erwarten. Cassel den.iten August 1805. Aus Rurfürttl. Oher-Rentcamnier 
39) Montag den zten August b. J. und die darauf folgende ¿ e i 
Hama, »n desckasigey verstorbenewHüttenschreibers Lt. Günste Behausung folgende Effecten, 
«lsr. Silber, Kupfer, Zum, Messing, Blech, Eisenwerk, worunter eine ganz vollständige 
Schlag-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.