Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

ZsreS Grüctch 
980 
Bovenden; Joh. Christian Hepe, Ernst Heinrich Conrad Kerl, aus Eddigehausen ; Ludokb 
Siebert, und George Siebert, aus Holzerpde; ' ' w 
«erden vonAmtswegen dergestalt öffentlich citirt, baß fie fich binnen Jahresfrist, und resp. 
vor zurückgelegtem rüten Jahre ihres Alters, wiederum einstellen, oder gegenfalls zu gewär 
tigen haben sollen, daß mit ihrem Vermögen, der Verordnung vom t-te« April 1805. ae- 
mäS, verfahren werbe. 
Vorladungen der Gläubiger. 
j) Wir zur Calenberg-Grubenhagenschen Justitz-Canzley verordneteVice-Director und Räthe, fü 
gen hiermit zu wissen: Demnach der in Debitsachen des Kurhessischen Staabs-Capitains 
- Louis Ernst von Uslar bestellte Curator, Hof-Gerichts-Secretair Einfeld allhier darum nach 
gesucht, die sämmtlichen Gläubiger des gedachten Hauptmannö von Uslar, um über diet> 
nen zu thuenden Vergleichs-Vorschläge ihre Erklärung abzugeben, vorzuladen; Als werden 
krafts dieses alle und jede, welche an dem vorbenannten Staabs-Capitain Louis Ernst ivon 
Uslar irgend eine Forderung haben, hiermit citirt, in dem auf den Dienstag nach dem uter 
Trinitatis Sonntage, wird seyn der 27U künftigen Monats August angesehen Termine sict 
einzufinden, um Vergleichs-Vorschläge von dem Curatore zu gewärtigen, und sich dvr5be> 
zu erklären. Urkundlich des hierunter gelegten Calenberg-Grubeuhagenfchen Eanzlcy-Jnfie- 
gels und gewöhnlicher Unterschrift. Geben Hannover am 4ten Julii 1805. 
I. A. S ♦ Aümann. G. Schröder. 
S) In Folge eines hochverehrt. Commrssorii von Kurfürstlicher Regierung werden auf In 
stanz der Bénéficias Erben, weiland Advocat und Stadtsindicus LucanS allhier alle diejeni 
gen, welche an dessen Nachlaß « quocimque capite Ansprüche zu haben vermeynen, hier, 
durch öffentlich vorgeladen, solche bey Vermeidung der Auöschliesung damit im Termink 
Sonnabend den irten October d. I. vor mir dem unterzeichneten Commissario ohnfehlbar 
zu liquidiren. Schmalkalden am i8ten Jul. 1805. 
Calckhof, Stadtschultheis daselbst. Von Commissionswegen. 
Z) In Valentin Wüst zu Willingshausen Concurö-Sache werden nach geendigtem Liquidations- 
Verfahren , von der in rüi Rthlr. 28 Alb. 6 Hlr. bestehenden Concursmasse vorerst die Ge 
richts- und Curutel-Kosten abgezogen, und da folgende Creditoren: Conrad Hahns Witwe 
allhier mit dem von 1804 rückständigen Auszug zu 5 Rthlr. ; der von Schwertzellische Ver 
walter Hempell hierselbst, mit io Rthlr. 12 Alb. 6 Hlr. rückständigen Pacht von 1804.; 
Wiegand Schmidt von Schrecksbach, mit 16 Rthlr. Kaufgeld für ein Stück Land am Brei- 
tenleimen ; Sebastian Schmidt zu Merzhausen laut gerichtlicher Obligation, mit 200 Rthlr. 
Kapital, und 13 Rthlr. 10 Alb. 8 Hlr. verfallenen nebst laufenden Zinsen; Henrich Schäfer 
zu Bernsburg, laut gerichtlicher Obligation, mit 150 Rthlr. Kapital, und 12 Rthlr. verfalle 
nen und laufenden Zinsen; Johannes Krein Kinds Vormund, Joh. Seorge Siebert zu 
Wiera, laut gerichtlicher Obligation, mit 100 Rthlr. Kapital und 13 Rthlr. 10 Alb. sHlr. 
verfallenen nebst laufenden Zrnfen; Herr Pfarrer Kempf allhier, laut gerichtlicher Obli 
gation, mit 210 Rthlr. Kapital, nebst 8 Rthlr. 12 Alb. y Hlr. verfallenen und laufen 
den Zinsen ; Job. Hennch Haust zu Wasenberg, laut Privat-Obligation, mit 100 Rthlr. Ka 
pital, und b Rthlr. 2i Alb. 4 Hlr. verfallenen nebst laufenden Zinsen; und Hans Curti 
Luckhard allhier, laut Privat-Obligation, mit 30 Rthlr. Kapital uud Zinsen vom I2ten No 
vember 1804 sich an des Debitor!, communis Kinder mütterliche Immobilien halten, jure se 
parationis ihre Befriedigung verlangt haben, und an diese hiermit verwiesen werden - Als wir- 
der Rest der Masse des Gemeinschuldners Kindern auf die Hälfte jener von deren'Vater auf 
die mütterlichen Grundstücke, resp. durch stillschweigende und ausdrückliche Hypotheken mit 
kontrahirten 86r Rthlr. 19 Alb. u# Hlr. Schulden und laufenden Zinsen davon, hiermit ab- 
fchläglich zuerkannt; sodann werben nachbenamse Gläubiger mit der Hälfte ihrer Forderung 
' & ' ' ge»,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.