Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom 29ten Julius igoK. 9^7 
4) Eine muntere reinliche Hausmagd mit Attestaten geprüfter Treue, und geschickt zum Koche 
rey- und Haushalts-Geschäft in eine Weinwirthschaft. 
5) Ein Mädchen bey Kinder, das aber schon mehr dabey gedient hat, und waschen und etwas 
Bügeln verstehet, sogleich. 
6) Eine Köchin, die mit guten Zeugnissen ihrer Treue und Geschicklichkeit versehen ist, in ein 
hiesiges Gasthaus auf Michaeli. 
Personen,' welche Dienste suchen: 
! 1) Eine Person, die mehr gedient und deswegen Attestate aufzuweifen hat, wünscht sogleich 
oder auf Michaeli in Dienst zu kommen. Sie kann Kochen, versteht Backwerk, Viehzucht, 
Rehen, Waschen und Bügeln. 
2) Zwey Frauenzimmer von gesetztem Alter, welche in allen weiblichen Arbeiten erfahren, und 
hinlängliche Beweise ihres Betragens vorzeigen können, wünschen sogleich oder auf Michaeli 
bey angesehene Herrschaften, in oder außerhalb Cassel, angestellt zu werden 
3) Ein junger Mensch der seit beynahe 5 Jahren die Actuariats- und Renterey-Geschäfte bey 
einem Hessischen Amte versehen, wünscht baldigst auf gleiche weise oder auch sonst eine ange 
messene Art angestellt zu werden. 
4) Es wünschen 2 Mädchen, welche kochen, waschen, bügeln, stricken und spinnen können, 
auch mit aller häuslichen Arbeit Bescheid wissen, bey angesehene Herrschaften anzukommen. 
5) Ein Person von gesetzten Jahren, welche bürgerlich kochen kann, mir Kindern und häuslicher 
Arbeit Bescheid weiß, und wegen ihrer Aufführung gutes Attestat hat, wünschtauf Michaeli 
in Dienst zu kommen. 
! 6) Ein Oekonomie-Vcrwalter, der bereits 6 Jahre im Hannoverschen und i| Jahre im Pader- 
bornischen, an der Hessischen Gränze, Conditionirt hat und mit guten Attestaten versehen 
ist, sucht im Hessischen sofort oder auf Michaeli Condition. Derselbe steht bis Michaeli zwar 
noch in Diensten, kann aber ehender von seinem jetzigen Principal abgehen. Das Nähere 
erfährt man in der Hof- unb Waisenhausbuchdruckerey. 
Kapitalien, welche anszulehncn: 
l 1) 70 Rthlr. Pupillengelder gegen gerichtliche Verschreibung, sogleich. 
2) 17 bis 1800 Rthlr. zusammen zu 4 pCt. gegen hinlängliche gerichtliche Sicherheit, sogleich. 
3) 1200 Rthlr. Nähere Nachricht giebt der Herr Regier. Prokurator Böhmer der ältere am 
Markt in des Hrn. Monrguetö Behausung. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen: 
r) Zu folgenden Lotterien sind in billigen Preisen noch Kaufloose bey mir zu haben, als zur hie 
sigen und Darmstädter sten Classe; Hannöverschen und Braunschweiger üten Classe; sodann 
zur Hanauer und Frankfurter iten Classe Ganze, Halbe und Viertel. Ich bitte um geneig 
ten Zuspruch und versichere prompte und redliche Bedienung. Cassel den rzten Julii 1805. 
Isaac -Hertz Wallach, wohnhaft in Nr. YZ4. 
2) Es ist den 7ten dieses zwischen Cassel und Münden eine Tasche verlohren gegangen, worin 
sich ein hebräischer Brief mit vhngefehr 2 Carolin an Geld, einige Schlüssel und ein silber 
nes Pettfchaft mit hebräischen Buchstaben, befinden. Der redliche Fmder wird gebeten, sol 
che gegen ein gut Trinkaeld in der Hof- und Waisenhausbuchdruckerey in Cassel abzugeben. 
3) Nachdem Se. Kurfürstliche Durchlaucht gnädigst geruhet haben, mich bey dem Kurhes 
sischen Kadeltm-Corps als Tanzmeister anzustellen; so empfehle ich mich dem geehrten Pu 
blic»
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.