Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Vom Lyten Julius i8o§. 
- 6 z 
düng 1673 Ack. 8| Rut. nebst den zur Oeconomie erforderlichen Gebäuden, wozu II) folgen 
de Heuren und Zinsen bisher geschlagen gewesen: A) ständige Geldzinsen überhaupt 8»Rthlr. 
17 Alb. loHlr. L) ständige Naturalgefälle, und zwar Korn 12 Vrtl. 4 Mtz. \ Becher, Ha 
fer iz Vrtl. 10 Mtz. | Becher, Gänse 32 Stück, Hahne 47 Stück, Hühner 33^ Stück, 
Eyer 670 Stück, sodan C) unständige Gefälle nach einem rsjährigen Durchschnitt: An Geld 
74 Rthlr. 22 Alb. 10 Hlr., Waitzen gj Mtz., Korn 7 Vrtl. 13s Mtz., Gerste 2 Vrtl. 7% Mtz., 
Hafer 9 Vrtl. io^ Mtz.; desgl. von Ländereyen, wenn und was sie tragen, jährlich i^Mtz. 
Korn und ebensoviel Hafer, die Früchte sämmtl. Cassel. Maaß. Ferner v) Juden-Schutzgel- 
der iz Rthlr 24 Alb. auf welchem allen weiter keine Abgaben haften, als die Nittersteuern und 
der Beytrag zu Unterhaltung des Justitiar», Försters und Gerichtsdieners, wie alles dies 
nach einem aus den bishergeführten Rechnungen formirten Auszug, welcher aufAnmelden mit 
getheilt oder im Licitationötermin bey unterzeichnetem Commissario eingesehen werden kann, 
mit mehrerer« sich ergiebt. Cassel den izten Juny 1825. B.w.Rüppett, Vig, Commisl; 
Verpacht- und Vcrerbleyhungen. 
1) Ter Herr Geheime - Rath und Obervorsteher von Baumbach zu Obermöllerich, Amts Gu- 
densberg, will sein allda besitzendes freyadeliches Guth, von Petritag künftigen Jahrs an, 
auf anderweite 6 Jahre verpachten, und hat hierzu Unterzeichnetem den Auftrag ertheilt. 
Dieses Guth, welches in einer der fruchtbarsten und angenehmsten Gegenden Hessens liegt, 
besteht in 4 Hufen Land, Wiesen und Garten, zu ohngefehr 150 Acker; es ist damit eine 
freye Schäserey zu 200 Stück auch sonstige Hudens-Gerechtigkeit verbunden, so wie eine 
Pachter-Wohnung, nebst Scheuern, Stallungen, Boden und der Mitgebrauch eines Brau- 
und Backhauses. Pachtliebhaber, welche sich als Oekonomie-Verständige und sonst zu dieser 
Pachtung und Stellung einer Caution tüchtig legitimiren können, werden daher eingeladen, 
sich Freytagö den zoten August d. I. in Obermöllerich einzufinden, ihr Gebot zu thun und dem 
Befinden nach sofort, oder nach eingeholter Ratification, den Zuschlag zu erwarten. Wobey 
zur Nachricht dient: daß vom uten künftigen Monats an bey dem Herrn Eigenthümer in 
Obermöllerich die nähere Erkundigung über die weitern Bedingungen und Beschaffenheit die 
ser Pachtung eingezogen werden kann. Fritzlar den löten Julii 1805. 
L. H. Stephan, Deutsch-Ordens-Renthmeister. 
2) Unterzeichnete sind willens, da ihre beyden Güther und Zehnten, in und vor Zimmersrobe, 
Amts Borken, künftigen Petritag 1806 pachtlos werden, beyde Güther und Zehnten ins 
gesamt oder einzeln, meistbietend zu verpachten. Sie haben dazu den 2gten August d. I. 
bestimmt. Diejenigen, welche zu dieser Pachtung Lust haben, können sich folglich an diesem 
Tage Morgens früh 9 Uhr zu Gilsa im untersten Hof einfinden, ihr Gebot thun und den Zu 
schlag erwarten. Auch haben die Bietenden Zeugnisse ihres Vermögens und ihrer ökonomi 
schen Kenntnisse beyzubringen. Cassel den 9ten Julii i8oz. 
Der Oberstallmeister und der Hauptmann von Gilsa. 
z) Der Herr Modellinspektor Ruhl will seinen vor dem Cöttnischen Thor gelegenen, vormalige» 
Vietorschen Garten, welchen bisher der Gärtner Hochhuth gemiethet hatte, vorn iten Ja 
nuarius 1806 an, auf sechs oder drey Jahre anderwärts verpachten. Wer solchen zu pach 
ten geneigt ist, beliebe sich künftigen Sonnabend den I7ten August, Nachmittags um 2 Uhr 
bey dem Auditeur Fleischhut, in der 2ten Etage des Krollpfeiferschen Hauses in der Bremer- 
straße zu melden, zu bieten, und nach Befinden des alsbaldigen Zuschlags zu gewärtigen. 
Der Garten ist 6/2 Ack. i? Rut. groß; enthält eine reichliche Zahl^Zäume der edelsten 
Obstsorten; bequeme, raumvolle Wohnung, Stallung für Rind - und Schweinevieh, Fou- 
ragrbodenund Keller; der jetzige Eigenthümer hat solchen sehr verbessert und verschönert. 
In Ui- Durch
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.