Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [2])

Lasse lische 
M' Md Lvsnmztes-Zeitvng. 
— ■■ .■■■ ■■■ ' w •mmmmmmtj 
Mit Kurfürstlich«Hestifchem gnädigsten Privilegs. 
Stück. 
t 7. 
Montag den 29^ Julius. 
nv 
Verordnung. j 
Von Gottes Gnaden Wir Wilhelm der Erste, des heiligen Römischen Reichs Ku»- 
* fürst, Landgraf zu Hessen^ Fürst zu Hersfeld, Hanau und Fritzlar, Graf zu Catzen- 
elnbogen, Dietz, Ziegenhain, Nidda und Schaumburg rc. rc. 
(Lügen hiermit zu «wissen: Da es unsere höchste Absicht gewesen ist, durch die unter dem 
O i?ten December i8or erlassene Verordnung dem in vielen Städten des Landes in Verfall 
gekommenen Brauwesen wieder aufzuhelfen, gleichwohl der heilsame Zweck dieser Verordnung 
von manchen Freybrauberechtigten verkannt wird, indem dieselben, unter Beziehung auf Ver 
träge, rechtskräftige Bescheide, oder eingetretene Verjährung, ihre Freygebraue ferner wie 
vorher zu genießen suchen,, dergleichen Rechte aber, wett solche hier mit der Staatswohlfahrt 
in Lollision gerathen, nicht weiter gelten können: So finden Wrr Uns gnädigst veranlaßt, 
hiermit noch ausdrücklich zu erklären, daß die in gedachter Verordnung getroffene Bestimmung 
auf alle Freygebraue, ohne. Unterschied, fich erstrecken soll. 
Es haben daher Alle, die es angeht, sich hiernach unterthanrgst zu achten. 
Urkundlich Unserer eigenhändigen Namens-Unterschrift, und beygedruckte» Kurfürstlich t 
Siegels. Cassel, den /ten Map lSoz. " • 
Wilhelm Kurfürst. (L. 8. ) Vi * 
«0999» Etic-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.